Hochnebel
DE | FR
1
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Sport
Tennis

Stan, hau den «Djoker» weg! Wird Wawrinka Gruppensieger, kann Federer bis Ende Jahr aus eigener Kraft die Nummer 1 werden

Seit dem Sieg gegen Novak Djokovic am Australian Open weltbekannt: Wawrinkas Tattoo auf dem Unterarm. Bodigt der Romand den Serben heute erneut?
Seit dem Sieg gegen Novak Djokovic am Australian Open weltbekannt: Wawrinkas Tattoo auf dem Unterarm. Bodigt der Romand den Serben heute erneut?Bild: Getty Images Europe
Mach es wie beim letzten Mal!

Stan, hau den «Djoker» weg! Wird Wawrinka Gruppensieger, kann Federer bis Ende Jahr aus eigener Kraft die Nummer 1 werden

Heute Abend um 21 Uhr trifft Stan Wawrinka in London auf Novak Djokovic. Gewinnt der Romand auch dieses Spiel und wird Gruppensieger, dann hat es Federer wieder in der eigenen Hand, die Nummer 1 zu werden.
12.11.2014, 12:5912.11.2014, 15:06
Corsin Manser
Folge mir

Das letzte Aufeinandertreffen zwischen Stan Wawrinka und Novak Djokovic ist zwar schon eine Weile her, doch das diesjährige Viertelfinale der Australian Open wird uns noch lange in Erinnerung bleiben: Nach 14 Niederlagen in Serie bodigt der Romand am 21. Januar in Down Under endlich wieder einmal Novak Djokovic.

Die Head-to-Head-Statistik spricht klar für Novak Djokovic

Bild
Bild: atp.com 

Das Spiel ist dramatisch, dauert vier Stunden und endet erst in der Verlängerung des fünften Satzes. Der Schweizer entscheidet den Entscheidungsdurchgang mit 9:7 für sich und holt sich damit den wohl grössten Sieg seiner Karriere – das Finalspiel gegen Nadal war aufgrund einer Verletzung Nadals weit weniger spektakulär. 

Die Highlights des Australian-Open-Viertelfinals 2014: Der bisher grösste Triumph in Wawrinkas Karriere. video: youtube.com/TennisWorldhd

Wer behält heute die Oberhand?

Heute Abend um 21 Uhr kommt es an den ATP World Tour Finals zur Neuauflage des Duells Wawrinka gegen Djokovic. Der Schweizer war vor dem Turnier in London in einem veritablen Formtief. Seit dem US-Open gewann er lediglich einmal im Davis Cup (gegen Fognini) und einmal in Paris (gegen Thiem). 

No Components found for watson.rectangle.

Sowohl in Tokio, Schanghai und Basel schied Wawrinka bereits in der ersten Runde aus. Mit einem beeindruckenden Erstrundensieg (6:1, 6:1) gegen Tomas Berdych meldete sich die aktuelle Weltnummer 4 jedoch wieder lautstark zurück. Mit Stan ist wieder zu rechnen, so kann er jeden schlagen! 

Novak Djokovic hat sich ebenfalls beeindruckend zurückgemeldet. Zwar nicht von einer Formkrise, sondern von einer Babypause. Seit der Serbe Vater ist, hat er noch kein Spiel verloren. Nach dem Turniersieg in Paris triumphierte er auch in der Auftaktpartie in London. Genau gleich wie Wawrinka gegen Berdych startete auch Djokovic gegen Cilic mit einem krachenden 6:1, 6:1 ins Turnier. Der Serbe hat seine Indoor-Siegesserie auf beängstigende 28 Erfolge ausgebaut. 

Djokovic donnerte Cilic in der Auftaktpartie mit 6:1, 6:1 weg. 
Djokovic donnerte Cilic in der Auftaktpartie mit 6:1, 6:1 weg. Bild: STEFAN WERMUTH/REUTERS

Schützenhilfe für Federer? 

Obschon Stan Wawrinka stark ins Turnier gestartet ist, bleibt Novak Djokovic der Favorit für die heutige Partie. Kann der Romand dennoch gewinnen, winkt nicht nur die Halbfinalqualifikation, sondern auch der Gruppensieg. Würde Wawrinka seine Gruppe tatsächlich gewinnen, dann hätte dies auch Auswirkungen auf seinen Davis-Cup-Partner Roger Federer. 

So werden in London die Punkte (und die Kohle) verteilt.
So werden in London die Punkte (und die Kohle) verteilt.Bild: wikipedia.org

Aus eigener Kraft kann Roger Federer momentan bis Ende Jahr nämlich nicht mehr die Nummer 1 werden. Gewinnt Novak Djokovic all seine Vorrundenspiele, gehört der Tennisthron Ende Jahr dem Serben. Verliert Djokovic aber gegen Wawrinka und wird lediglich Gruppenzweiter, dann muss er auch im Halbfinale gewinnen, um auf Nummer sicher zu gehen.

Im Halbfinal stünde dann – wenn er (aus eigener Kraft) Gruppensieger wird – Roger Federer. Der Baselbieter könnte dann selber dafür sorgen, dass Djokovic bis Ende Jahr keine Punkte mehr sammeln kann. Würde der «Tennis-Maestro» dann das Turnier in London auch noch gewinnen und einmal im Davis Cup reüssieren, so wäre er Ende Jahr wieder die Weltnummer 1.

Mehr zum Thema

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

1 Kommentar
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1
Kloten ist im Derby betrogen worden und die Liga hat ein Problem
Die ZSC Lions verdanken ihren Derby-Sieg gegen Kloten (3:1) zu einem schönen Teil einem absurden Video-Theater. Wird die unhaltbare Situation rund um die Video-Entscheide nicht korrigiert, wird die Meisterschaft spätestens in den Playoffs verfälscht. Eine Polemik.

Betrug ist eine harte Bezeichnung. Aber sie ist in diesem Fall durchaus berechtigt. Simon Bodenmann trifft nach 29 Minuten und 22 Sekunden zum 1:0. Kloten erhebt Einspruch.

Zur Story