Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wimbledon

Vögele und Oprandi in der ersten Runde out



Stefanie Voegele of Switzerland returns the ball to Sorana Cirstea of Romania during their Women's first round singles match at the All England Lawn Tennis Championships in Wimbledon, London, Monday, June 24, 2013. (AP Photo/Alastair Grant)

Stefanie Vögele nutzte ihre Chancen nicht. Bild: AP

Stefanie Vögele (3:6, 6:7 gegen Jarmila Gajdosova) und Romina Oprandi (5:7, 0:6 gegen Mona Barthel) scheiden bereits in der ersten Runde des Grand-Slam-Turniers in Wimbledon aus.

Vögele (WTA 77) ging gegen die genau 100 Plätze schlechter klassierte Australierin zwar schnell 3:0 in Führung, konnte nach dem zweiten Game aber keinen von elf weiteren Breakbällen mehr nützen. In den entscheidenden Momenten schlug die gebürtige Slowakin, die vor drei Jahren noch die Nummer 25 der Welt war, besser auf und hatte auch ein wenig Glück.

Im Tiebreak des zweiten Satzes führte die 24-jährige Aargauerin 3:1 und 5:3, musste Gajdosova mit einem Netzroller aber wieder auf 5:5 ausgleichen lassen. Einen ersten Matchball bei 5:6 wehrte die Schweizerin noch ab, beim zweiten unterlief ihr nach eineinhalb Stunden ein Rückhandfehler zum 6:8 im Tiebreak.

Wenige Minuten nach Stefanie Vögele schied auch Romina Oprandi (WTA 184) in der Startrunde aus. Die 28-jährige Bernerin unterlag der Deutschen Mona Barthel (WTA 59) nach ausgeglichenem Startsatz in weniger als einer Stunde 5:7, 0:6. (pre/si)

Wimbledon, 1. Runde

J. Gajdosova – S. Vögele 6:3 7:6

M. Barthel – R. Oprandi 7:5 6:0

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Unvergessen

Marc Rosset holt sich an Federers 11. Geburtstag sensationell Olympiagold

8. August 1992: Marc Rosset siegt im Olympia-Final gegen Lokalmatador Jordi Arrese und gewinnt in Barcelona Gold. Mit dem überraschenden Coup hält der Genfer als einziger Medaillengewinner auch die Schweizer Fahne hoch.

Noch einmal nimmt Marc Rosset Mass, noch einmal drückt er die Filzkugel mit Topspin ins Feld, noch einmal degradiert er den Spanier Jordi Arrese zum Zuschauer. Dann: Jubelpose im Sand, Hände über dem Kopf zusammenschlagen, der ungläubige Blick auf die Anzeigetafel. 7:6, 6:4, 3:6, 4:6, 8:6 steht da geschrieben.

Marc Rosset läuft zum Netz, umarmt den glücklosen Lokalmatador. Der Schlaks und sein Gegner, es sieht aus wie bei Vater und Sohn, etwas unbeholfen und fremd. Aber der «Vater» ist …

Artikel lesen
Link zum Artikel