DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Novak Djokovic of Serbia celebrates defeating Kei Nishikori of Japan in his men's singles semifinal tennis match at the Paris Masters tennis tournament at the Bercy sports hall in Paris, November 1, 2014. REUTERS/Benoit Tessier (FRANCE - Tags: SPORT TENNIS)

Der «Djoker» feiert einen wichtigen Sieg im Kampf um Rang 1 in der Weltrangliste. Bild: BENOIT TESSIER/REUTERS

Masters-1000-Turnier

Federer kann 2014 nicht mehr aus eigener Kraft die Weltnummer 1 werden – Djokovic im Final von Paris gegen Raonic

Mit einem problemlosen Sieg gegen den müden Kei Nishikori erreicht Novak Djokovic den Final des Masters-1000-Turniers in Paris-Bercy. Im Final trifft Djokovic auf den Kanadier Milos Raonic.



Roger Federer kann nach Djokovics Sieg im Halbfinal bis Ende Jahr nicht mehr aus eigener Kraft die Nummer 1 werden. Nishikori (ATP 7) war nach drei Dreisätzern und über sieben Stunden auf dem Platz in den letzten drei Tagen nicht mehr in der Lage, Roger Federer im Kampf um die Nummer 1 Schützenhilfe zu leisten. Im Moment denke er noch gar nicht daran, versicherte der Serbe: «Dieses Jahr ist für mich vor allem auch neben dem Platz so oder so ein unglaublich freudiges. Ich geniesse jeden Moment.»

Erst nach 0.30 Uhr hatte sich der nur 1,77 m grosse Japaner am frühen Samstagmorgen den Sieg gegen David Ferrer und damit die erstmalige Qualifikation für die ATP-Finals gesichert. Nur 17 Stunden später stand er gegen Novak Djokovic auf verlorenem Posten. Der erneut dominant auftretende Serbe brauchte lediglich 62 Minuten, um sich 6:2, 6:3 durchzusetzen und seinen 30. Masters-1000-Final zu erreichen.

PARIS, FRANCE - NOVEMBER 01:  Winner, Novak Djokovic (L) of Serbia shakes hands with Kei Nishikori of Japan after their semi final match during day 6 of the BNP Paribas Masters held at the at Palais Omnisports de Bercy on November 1, 2014 in Paris, France.  (Photo by Dean Mouhtaropoulos/Getty Images)

Nishikori muss Djokovic zu dessem Sieg gratulieren. Bild: Getty Images Europe

Ist die Nummer 1 für Federer weg?

Djokovic erhöhte mit dem Finaleinzug seinen Vorsprung auf Roger Federer in der Weltrangliste auf 910 Punkte. Damit ist der Schweizer an den ATP-Finals, die in einer Woche in London beginnen, auf Unterstützung anderer angewiesen. Gewinnt er das Masters und Djokovic erreicht ohne Niederlage den Final, reicht Federer selbst ein Sieg (und zwei weitere Erfolge am folgenden Davis-Cup-Final in Frankreich) nicht, um den Serben an der Weltranglisten-Spitze abzulösen.

Im Final trifft Djokovic auf den weiter überraschenden Milos Raonic (ATP 10). Der Kanadier liess auf seinen Sieg im Viertelfinal gegen Roger Federer eine weitere starke Leistung folgen und setzte sich in gut zwei Stunden 6:3, 3:6, 7:5 gegen die Weltnummer 5 Tomas Berdych durch. «Ich weiss, welche Herausforderung es ist, gegen Djokovic zu spielen», versicherte der gebürtige Montenegriner. «Aber ich glaube, ich bin dafür bereit.» (ram/si)

Milos Raonic of Canada celebrates his victory over Tomas Berdych of the Czech Republic during their semifinal match at the ATP World Tour Masters tennis tournament at Bercy stadium in Paris, France, Saturday, Nov. 1, 2014. Raonic won 6-3, 3-6, 7-5. (AP Photo/Michel Euler)

Raonic schreit die Freude über den Finaleinzug heraus. Bild: Michel Euler/AP/KEYSTONE

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Djokovic brüllt den Schiedsrichter an, weil er im Regen spielen muss

Novak Djokovic steht beim Masters-1000-Turnier von Rom in den Achtelfinals. Beim 6:3, 7:6-Sieg über Taylor Fritz fällt die serbische Weltnummer 1 mit einem Ausraster gegen Ende des zweiten Satzes negativ auf.

Djokovic störte sich daran, dass der Schiedsrichter trotz einsetzendem Regen weiterspielen liess. Er brüllte ihn an: «Wie lange willst du uns noch spielen lassen?»

Als der Unparteiische, der Spanier Nacho Forcadell, ihm zur Antwort gab, er werde den Platz prüfen, platzte es noch einmal aus …

Artikel lesen
Link zum Artikel