DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Die Preisträger 2019
Sportlerin des Jahres: Mujinga Kambundji
Sportler des Jahres: Christian Stucki
Team: 4x100-m-Staffel Frauen
Paralympische Sportlerin: Manuela Schär
Trainer: Adrian Rothenbühler
MVP: Roman Josi

Mujinga Kambundji ist Sportlerin des Jahres – Christian Stucki siegt bei den Männern

15.12.2019, 23:1416.12.2019, 13:43

Sportlerin des Jahres

Die Wahl bei den Frauen entwickelte sich zu einer klaren Sache. Die Berner Sprinterin Mujinga Kambundji setzte sich überlegen vor der Kombinations-Weltmeisterin Wendy Holdener, der Siegerin von 2017, und der Tennisspielerin Belinda Bencic durch.

Mit dem Gewinn der Bronzemedaille über 200 m an der WM in Doha schaffte die 27-Jährige Historisches. Als erste Schweizer Sprinterin sicherte sie sich an Weltmeisterschaften im Freien Edelmetall.

Strahlt wie ein Maienkäfer: Mujinga Kambundji.
Strahlt wie ein Maienkäfer: Mujinga Kambundji.
Bild: KEYSTONE

Sportler des Jahres

Der Schweizer Sportler des Jahres 2019 heisst Christian Stucki. Der Schwingerkönig aus dem Bernbiet verwies bei der Wahl den siebenfachen Gewinner Roger Federer und den Vorjahressieger Nino Schurter auf die nachfolgenden Plätze.

Stucki ist in der seit 1950 durchführten Sportlerwahlen der erste Schwinger überhaupt, der sich Schweizer Sportler des Jahres nennen darf. Mit 34 Jahren ist er der älteste Schwingerkönig der Geschichte und nach Jörg Abderhalden erst der zweite Gewinner des «Schwinger Grand Slam» (Schwingerkönig, Sieger am Kilchberger Schwinget und am Unspunnenfest).

Schwingerkönig Christian Stucki hat gut lachen.
Schwingerkönig Christian Stucki hat gut lachen.
Bild: KEYSTONE

Team des Jahres

Die 4x100-m-Staffel der Frauen wurde im Rahmen der Sports Awards in Zürich als Team des Jahres ausgezeichnet. Das Quartett mit Ajla Del Ponte, Sarah Atcho, Mujinga Kambundji und Salomé Kora setzte sich bei der Wahl vor dem alpinen Ski-Team und den Fussballern der Young Boys durch.

Bild: KEYSTONE

Del Ponte (US Ascona), Atcho (Lausanne-Sports), Kambundji (ST Bern) und Kora (LC Brühl) zeigten beim Saisonhöhepunkt ihre bislang beste Leistung. Das Quartett lief an der WM in Doha auf den starken 4. Rang, stellte in 42,18 Sekunden einen Landesrekord auf und sicherte der Schweiz einen Startplatz an den Olympischen Spielen 2020 in Tokio.

Paralympische Sportlerin des Jahres

Manuela Schär hat in dieser Dekade schon einige grosse Erfolge feiern können. Nun krönte die Luzerner Rollstuhl-Athletin eine weitere starke Saison mit der Auszeichnung in der Kategorie «Paralympische Sportler des Jahres».

Europa- und Weltmeisterin war sie schon, Weltrekordhalterin ebenfalls. Doch was Manuela Schär in den letzten Monaten abgeliefert hat, war schlicht beeindruckend. Die 35-Jährige aus Kriens verzichtete auf die Titelkämpfe auf der Bahn und setzte stattdessen voll auf die Marathon-Rennen auf der Strasse. Dies zahlte sich aus. Schär dominierte die Rennen über 42,195 km nach Belieben und ist seit mittlerweile 19 Monaten ungeschlagen.

Bild: SWISS PARALYMPIC

Mit ihrem Sieg in London krönte sich Schär im April ausserdem zum zweiten Mal nach 2013 zur Weltmeisterin. Dazu verbesserte die achtfache Europameisterin im August in Nottwil ihren eigenen Weltrekord über 800 m.

Dass ihre Erfolgsserie auch 2020 weitergeht, dafür wird Schär weiterhin alles tun. Im nächsten Sommer folgt mit den Paralympics in Tokio das nächste grosse Highlight. Nachdem sie 2012 in London und vier Jahre später in Rio jeweils ohne Medaille abgereist war, hat die Schweizerin noch eine Rechnung offen.

Trainer des Jahres

Wenn es ihn benötigt, ist Adrian Rothenbühler für Mujinga Kambundji da. Die Zusammenarbeit begann nach den Olympischen Sommerspielen 2012 in London, als die mittlerweile 27-jährige Bernerin mit dem Krafttraining startete. Rothenbühler ist in diesem Bereich ein ausgewiesener Fachmann.

bild: srf

Die beiden sind mittlerweile auch an Grossanlässen ein eingespieltes Team. «Ich weiss genau, was sie braucht», so Rothenbühler, «ich muss mich nicht in den Vordergrund bringen». Nach dem um fünf Tausendstel verpassten Final über 100 m an den Weltmeisterschaften in Doha führten Athletin und Coach eine «spannende Diskussion». Kambundji hätte etwas ihre Lockerheit verloren. Aber wie kann sie diese zurückgewinnen? Die Lösung: sich keine Grenzen setzen und mit dieser Einstellung in die Rennen gehen. Der Dialog war hilfreich, das Resultat ist bekannt.

MVP

Roman Josi wurde an den Sports Awards eine besondere Ehre zuteil: Der NHL-Verteidiger der Nashville Predators erhielt als wertvollster Schweizer Mannschaftssportler den erstmals vergebenen Award für den «MVP des Jahres».

In der Organisation der Nashville Predators, denen er sich 2010 nach der Meistersaison mit dem SC Bern angeschlossen hatte, ist Josi mittlerweile zur Schlüsselfigur aufgestiegen. Der exzellente Schlittschuhläufer ist ein Mann für sämtliche Situationen – offensiv wie defensiv. Nicht nur aufgrund seiner spielerischen Qualitäten, sondern auch wegen seiner Bodenständigkeit führt Josi das Team aus dem US-Bundesstaat Tennessee seit der Saison 2017/18 als Captain an.

Roman Josi freut sich wie ein Schulbub.

Dank seiner Ende Oktober finalisierten Vertragsverlängerung ist der 29-Jährige auch in der Lohnhierarchie oben angekommen. Der bis 2028 gültige Kontrakt bringt ihm jährlich gut neun Millionen Dollar brutto ein und macht ihn zum am drittbesten verdienenden Verteidiger der NHL.

(ram/rst/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

25 Produkte, die du wirklich online kaufen kannst

1 / 27
25 Produkte, die du wirklich online kaufen kannst
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Nico misst sich mit der Quidditch-Elite

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

20 wunderschöne Bilder, Videos und Momente, die uns von Tokio in Erinnerung bleiben

Die Olympischen Spiele in Tokio sind mit der Abschlussfeier zu Ende gegangen. 339 Medaillensätze wurden vergeben, doch bei den Sommerspielen ging es nicht nur um Gold, Silber und Bronze. Wir zeigen dir die schönsten Bilder, Videos und Momente, die uns in Erinnerung bleiben werden.

Wenn die Schweizerinnen und Schweizer in einigen Jahren auf die Olympischen Spiele in Tokio zurückblicken, werden viele als Erstes an die Mountainbikerinnen denken. Jolanda Neff gewinnt das Rennen vor Sina Frei und Linda Indergand. Alle drei Medaillen gehen an die Schweiz – ein historischer Triumph.

Die Schweizer Schwimmer waren nicht minder historisch unterwegs. Jérémy Desplanches holte die erste Schwimm-Medaille seit 37 Jahren und einen Tag später legte Noè Ponti nach. Wie der Genfer …

Artikel lesen
Link zum Artikel