Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Mit Schnauz und Vase – Alex De Minaur freut sich über seinen zweiten ATP-Titel. bild: atp

Australier stellt Service-Marke auf, an der sich Federer bis jetzt die Zähne ausbiss



Mit einer Körpergrösse von 1,80 Meter ist Alex De Minaur nun wahrlich kein Aufschlagshüne. Trotzdem hat der 20-jährige Australier bei seinem Sieg in Atlanta eine unfassbare Service-Marke aufgestellt. Auf dem Weg zu seinem zweiten ATP-Titel musste die Weltnummer 25 keinen einzigen Breakball abwehren, was ziemlich aussergewöhnlich ist.

Roger Federer hat das Kunststück beispielsweise noch nie geschafft. De Minaur ist gar erst der dritte Spieler der ATP-Tour, der triumphierte, ohne einen einzigen Breakball abwehren zu müssen. Zuvor gelang dies nur Tommy Haas 2007 in Memphis und John Isner 2017 in Newport.

Der Hartplatz-Spezialist hat seinen Aufschlag in letzter Zeit zwar stark verbessert, doch Basis für das lockere Durchbringen seiner Service-Games war vor allem seine offensive Spielweise. Im Final gegen Taylor Fritz schlug De Minaur nur acht Asse, punktete aber sehr oft mit dem ersten oder zweiten Schlag nach dem Service. War der erste Aufschlag im Feld, machte er zu 94 Prozent auch den Punkt. Eine Quote, bei der selbst Roger Federer vor Neid erblassen könnte.

«Ich hätte gar nicht besser in die US-Hartplatz-Saison starten können», freute sich De Minaur, nachdem er zuletzt mit Verletzungen zu kämpfen hatte. «Ich habe grossartiges Tennis gespielt. Wenn es so weitergeht, ist für mich in den kommenden Turnieren viel möglich.» De Minaur tritt vor den Ende August beginnenden US Open noch in Washington, Montreal und Cincinnati an. (pre)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das sind die wichtigsten Rekorde von Roger Federer

8 Dinge, die jeden Schweizer aus der Fassung bringen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!

Wie Federer und Nadal reagierten, als sie den Djokovic-Ausraster sahen

Dass Novak Djokovic beim US Open disqualifiziert wurde, haben auch die abwesenden Roger Federer und Rafael Nadal mitbekommen. Die beiden waren gerade zusammen unterwegs, als sie von der Nachricht erfahren haben – zu unserem Glück war auch eine Kamera dabei.

Artikel lesen
Link zum Artikel