DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
No Components found for watson.resultBox.
Murray steht trotz verlorenem zweiten Satz in der nächsten Runde.<br data-editable="remove">
Murray steht trotz verlorenem zweiten Satz in der nächsten Runde.
Bild: Rick Rycroft/AP/KEYSTONE

Murray trotz Satzverlust im Achtelfinale – Ivanovic nach Schrecksekunde out

23.01.2016, 09:4923.01.2016, 12:57

Neben Stan Wawrinka setzten sich mit Ferrer, Isner, Monfils, Raonic und Murray auch die weiteren Favoriten durch. Andy Murray gibt gegen Joao Sousa allerdings seinen ersten Satz in diesem Turnier ab. Der Sieg dürfte für den Schottenallerdings nur nebensächlich sein. Sein Schwiegervater, Nigel Sears, kollabiert beim Spiel zwischen Ana Ivanovic und Madison Keys und muss ins Spital gebracht werden.

Sanitäter kümmern sich um Sears.<br data-editable="remove">
Sanitäter kümmern sich um Sears.
Bild: Getty Images AsiaPac

Bis zu diesem Vorfall sieht es für gut aus für Ana Ivanovic. Die Serbin, die von Sears trainiert wird, führt mit 6:4, 1:0. Nach dem etwa 50-minütigen Unterbruch präsentiert sich die 28-Jährige allerdings nicht mehr so stark und Keys kann die Partie noch drehen.

Die an Nummer 3 gesetzte Muguruza muss bereits ihre Koffer packen.<br data-editable="remove">
Die an Nummer 3 gesetzte Muguruza muss bereits ihre Koffer packen.
Bild: EPA/AAP

Mit dem Ausscheiden von Garbine Muguruza hat das Frauen-Turnier seine erste grössere Überraschung. Die Nummer 3 der Welt, scheitert deutlich an der ungesetzten Tschechin ​Barbora Strycova. Auch Annika Beck qualifiziert sich für das Achtelfinale. Die Deutsche hatte in der 2. Runde Timea Bacsinszky aus dem Turnier geworfen. (ole)

Wawrinkas Outfit beim Australian Open 2016

Du hast watson gern?
Sag das doch deinen Freunden!
Mit Whatsapp empfehlen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Ab heute ist es vorbei» – Dembélé schlägt wegen Gerüchten über Barça-Abschiebung zurück
Die Zeit von Ousmane Dembélé beim FC Barcelona scheint abzulaufen. Der Geschäftsführer des Klubs kündigte an, man strebe seinen Abgang noch in diesem Winter an. Nun reagiert der Weltmeister mit einem längeren Communiqué.

Ousmane Dembélé und der FC Barcelona – irgendwie war das nie die ganz grosse Liebesgeschichte. Im Sommer 2017 kam der französische Angreifer für 140 Millionen Euro von Borussia Dortmund. Er schoss immer wieder Tore, bereitete auch Treffer vor, wurde je zweimal spanischer Meister und Cupsieger.

Zur Story