Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa04038012 Stanislas Wawrinka of Switzerland celebrates after winning his match against Tomas Berdych of the Czech Republic during his match against in the semifinals of the Australian Open tennis tournament in Melbourne, Australia, 23 January 2014.  EPA/MARK DADSWELL

Wawrinka hofft Auf FEderer

«Das Spiel von Roger schaue ich im TV, vielleicht mit etwas Popcorn»

Stanislas Wawrinka steht dank dem 6:3, 6:7, 7:6, 7:6-Sieg gegen Tomas Berdych im Final des Australian Open. Roger oder Rafa? Diese Frage stellt sich für «Stanimal» nicht wirklich.



Stanislas Wawrinka streckt nach 3:31 Stunden und dem im zweiten Anlauf verwandelten Matchball nur die Hände in die Höhe. Danach schaut er in seine Box und hält sich den Zeigefinger an die Schläfe. Kein auf die Knie sinken, kein sich die Hände vors Gesicht schlagen. Dabei hatte der 28-jährige Romand soeben einen Meilenstein in seiner Karriere geschafft: Den erstmaligen Einzug in einen Grand-Slam-Final.

Stans Freude über den Finaleinzug.

Bei Jim Courier im Platzinterview wird «Stan» dann aber doch ein bisschen emotional. «Ich weiss gar nicht, was ich sagen soll. Es ist unglaublich. Ich bin so happy, hier zu sein», so die Weltnummer 8. «Ich dachte nie, dass ich in einen Grand-Slam-Final einziehen kann und nun ist es der Fall. Ich bin so glücklich.»

Umfrage

Holt Wawrinka jetzt seinen ersten Grand-Slam-Titel?

  • Abstimmen

20

  • Ja, Stan ist nicht mehr zu bremsen.40%
  • Nein, im Final zittern ihm die Knie.50%

Stan zu Roger: «Für dich ist das normal»

Dort könnte es zum ersten reinen Schweizer Major-Final kommen. «Das wäre natürlich fantastisch», gesteht Wawrinka. «Roger ist der beste Spieler der Welt. Er ist seit Jahren auf einem Topniveau und ich hoffe, es kommt dazu. Letzte Nacht sagte er mir, dass er glücklich sei, dass zwei Schweizer im Halbfinal sind. Ich habe dann erwidert: ‹Für dich ist das normal!› Eines ist klar: Ich werde es sehr geniessen. Den Match von morgen werde ich im Fernsehen schauen, vielleicht mit etwas Popcorn.»

MELBOURNE, AUSTRALIA - JANUARY 23:  Stanislas Wawrinka (R) of Switzerland is congratulated by Tomas Berdych of the Czech Republic after winning his semifinal match against Tomas Berdych of the Czech Republic during day 11 of the 2014 Australian Open at Melbourne Park on January 23, 2014 in Melbourne, Australia.  (Photo by Scott Barbour/Getty Images)

Ein enttäuschter Berdych freut sich für Wawrinka, wenigstens ein bisschen. Bild: Getty Images AsiaPac

Tomas Berdych ärgerte sich zwar über die knappe Niederlage, war aber ein fairer Verlierer. «Die Partie war unglaublich eng. Es ist extrem schwierig zu sagen, was den Unterschied ausgemacht hat. Wir beide spielten unglaublich stark. Stan war einfach derjenige, der seine Chancen genutzt hat», analysierte der Tscheche, der Wawrinka nach der Partie auch via Twitter zum Sieg gratulierte.

Gratulationen aus der ganzen Welt

Auf Twitter trafen nach der Partie sofort unzählige Gratulationen für Wawrinka ein. Der Bundesrats-Sprecher beglückwünschte den Romand im Namen von Bundespräsident Didier Burkhalter, aber auch Sportgrössen wie Carlo Janka, Valon Behrami, Sébastien Buemi oder Giulia Steingruber meldeten sich zu Wort.

Das könnte dich auch interessieren:

Armuts-Studien: Der Wirtschafts-Nobelpreis geht an ein Trio

Link zum Artikel

Poulet sollte man waschen? Kaffee ist ungesund? 11 Food-Mythen im Faktencheck

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Die 21 Ladys für den Bachelor sind da: Eine von ihnen muss er nehmen ...

Link zum Artikel

23 vernichtende Cartoons, die Trumps «Verrat» an den Kurden perfekt auf den Punkt bringen

Link zum Artikel

«Dort wo ich wohne, braucht man ein Auto» – so denken Erstwähler über Politik

Link zum Artikel

Den Grün-Parteien könnte es ergehen wie der SVP vor vier Jahren

Link zum Artikel

Wohin steuert der Kapitalismus?

Link zum Artikel

Die neue Bedrohung – wer sind die Incels und woher kommen sie?

Link zum Artikel

Elizabeth Warren landet nächsten Treffer gegen Zuckerberg – mit genialem Facebook-Post

Link zum Artikel

Die chinesische Hype-Firma Xiaomi kommt in die Schweiz – 7 Dinge, die du wissen musst

Link zum Artikel

Jetzt kommt die E-ID – und darum laufen Netz-Aktivisten dagegen Sturm

Link zum Artikel

Der Impeachment-Krieg ist da – so stehen Trumps Chancen

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Armuts-Studien: Der Wirtschafts-Nobelpreis geht an ein Trio

9
Link zum Artikel

Poulet sollte man waschen? Kaffee ist ungesund? 11 Food-Mythen im Faktencheck

103
Link zum Artikel

Die 21 Ladys für den Bachelor sind da: Eine von ihnen muss er nehmen ...

78
Link zum Artikel

23 vernichtende Cartoons, die Trumps «Verrat» an den Kurden perfekt auf den Punkt bringen

111
Link zum Artikel

«Dort wo ich wohne, braucht man ein Auto» – so denken Erstwähler über Politik

146
Link zum Artikel

Den Grün-Parteien könnte es ergehen wie der SVP vor vier Jahren

124
Link zum Artikel

Wohin steuert der Kapitalismus?

94
Link zum Artikel

Die neue Bedrohung – wer sind die Incels und woher kommen sie?

376
Link zum Artikel

Elizabeth Warren landet nächsten Treffer gegen Zuckerberg – mit genialem Facebook-Post

61
Link zum Artikel

Die chinesische Hype-Firma Xiaomi kommt in die Schweiz – 7 Dinge, die du wissen musst

144
Link zum Artikel

Jetzt kommt die E-ID – und darum laufen Netz-Aktivisten dagegen Sturm

148
Link zum Artikel

Der Impeachment-Krieg ist da – so stehen Trumps Chancen

67
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Armuts-Studien: Der Wirtschafts-Nobelpreis geht an ein Trio

9
Link zum Artikel

Poulet sollte man waschen? Kaffee ist ungesund? 11 Food-Mythen im Faktencheck

103
Link zum Artikel

Die 21 Ladys für den Bachelor sind da: Eine von ihnen muss er nehmen ...

78
Link zum Artikel

23 vernichtende Cartoons, die Trumps «Verrat» an den Kurden perfekt auf den Punkt bringen

111
Link zum Artikel

«Dort wo ich wohne, braucht man ein Auto» – so denken Erstwähler über Politik

146
Link zum Artikel

Den Grün-Parteien könnte es ergehen wie der SVP vor vier Jahren

124
Link zum Artikel

Wohin steuert der Kapitalismus?

94
Link zum Artikel

Die neue Bedrohung – wer sind die Incels und woher kommen sie?

376
Link zum Artikel

Elizabeth Warren landet nächsten Treffer gegen Zuckerberg – mit genialem Facebook-Post

61
Link zum Artikel

Die chinesische Hype-Firma Xiaomi kommt in die Schweiz – 7 Dinge, die du wissen musst

144
Link zum Artikel

Jetzt kommt die E-ID – und darum laufen Netz-Aktivisten dagegen Sturm

148
Link zum Artikel

Der Impeachment-Krieg ist da – so stehen Trumps Chancen

67
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Romeo 23.01.2014 17:36
    Highlight Highlight Jetzt will er es wissen und gewinnt seinen ersten Grand Slam ! Freu !
  • Conny 23.01.2014 16:15
    Highlight Highlight sehr viel Sport, gefällt mir - doch wo ist ein Inhaltsverzeichnis? Frage No 2, Kommentare nuir über twitter oder face book, habe beides nicht (mehr)
    Grafik online sehr schön, thx a lot!

Jetzt ist es fix: Roger Federer spielt bei den Olympischen Spielen in Tokio

Es ist die Meldung, auf die alle Federer-Fans gewartet haben. Roger Federer gibt anlässlich einer Exhibition in Tokio bekannt, bei den Olympischen Spielen im kommenden Sommer in der japanischen Hauptstadt an den Start gehen zu wollen.

Er habe mit seinem Team über Wochen, sogar Monate hinweg darüber diskutiert, was er im Sommer 2020 nach Wimbledon und vor dem US Open tun soll. «Am Ende des Tages hat mein Herz entschieden, an den Spielen teilzunehmen», sagte der 38-jährige Basler im …

Artikel lesen
Link zum Artikel