Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Roger Federer of Switzerland celebrates after winning his match against Grigor Dimitrov of Bulgaria at the Brisbane International Tennis Tournament in Brisbane, Australia, January 8, 2016.  REUTERS/Dave Hunt/AAP      ATTENTION EDITORS - THIS PICTURE WAS PROVIDED BY A THIRD PARTY. IT IS DISTRIBUTED EXACTLY AS RECEIVED BY REUTERS, AS A SERVICE TO CLIENTS. EDITORIAL USE ONLY. NOT FOR SALE FOR MARKETING OR ADVERTISING CAMPAIGNS. NO RESALES. NO ARCHIVE. AUSTRALIA OUT. NO COMMERCIAL OR EDITORIAL SALES IN AUSTRALIA. NEW ZEALAND OUT. NO COMMERCIAL OR EDITORIAL SALES IN NEW ZEALAND.

Federer zeigt im ersten Duell mit dem 22-jährigen Dominic Thiem seine beste Leistung in der diesjährigen Woche.
Bild: STRINGER/REUTERS

Federer erreicht Brisbane-Final: «Es war meine beste Leistung in dieser Woche»

Roger Federer erreicht im Eilzugtempo den Final des ATP-Turniers in Brisbane. Der Weltranglisten-Dritte bezwingt im Halbfinal den Österreicher Dominic Thiem (ATP 20) 6:1, 6:4.



Nach exakt einer Stunde Spielzeit verwertete Roger Federer mit dem sechsten Ass seinen zweiten Matchball und zog damit bei seinem dritten Auftritt an der australischen Ostküste zum dritten Mal in den Final ein. «Es war meine beste Leistung in dieser Woche», sagte Federer, dessen Teilnahme zu Beginn der Woche noch in der Schwebe gestanden hatte. Wegen einer leichten Grippe hatte der Titelverteidiger die Turnierverantwortlichen gebeten, seine erste Partie gegen Tobias Kamke so weit als möglich nach hinten zu verlegen und erst am Donnerstag anzusetzen.

Hatte Federer auch im Viertelfinal am Freitag gegen Grigor Dimitrov zwischenzeitlich noch leicht geschwächt gewirkt, war gegen Thiem von körperlichen Beschwerden nichts mehr zu spüren. Im ersten Duell mit dem 22-jährigen Österreicher trat Federer vom ersten Ballwechsel an dominant auf. Der Weltranglisten-Dritte legte einen Blitzstart hin und führte nach nur 16 Minuten bereits mit 5:0. Nach 22 Minuten hatte er den ersten Satz unter Dach und Fach gebracht. Thiem, der 2015 das Turnier in Gstaad gewonnen und erstmals die Top 20 erreicht hatte, war vom Tempo des Schweizers überfordert.

Erst zu Beginn des zweiten Durchgang gelang es dem Niederösterreicher in der überdeckten Pat-Rafter-Arena seinem Gegner etwas Paroli zu bieten. Dank einem herrlichen Vorhandwinner zum 1:1 schaffte Thiem sein einziges Break der Partie. Ein schwächeres Aufschlagspiel der Weltnummer 20 beim Stand von 3:3 ebnete Federer letztlich den Weg in dessen 136. Final auf der Tour. «Ich habe den Ball heute sehr gut getroffen und freue mich, wieder im Final zu stehen», sagte Federer, für den die Statistik nur zehn nicht erzwungene Fehler auswies.

Im Endspiel kommt es am Sonntag zur Neuauflage des letztjährigen Finals zwischen dem Schweizer Titelverteidiger und Milos Raonic (ATP 14). Der Kanadier bezwang in seinem Halbfinal den Australier Bernard Tomic 7:6 (7:5), 7:6 (7:5), nachdem dieser im zweiten Tiebreak einen 0:5-Rückstand aufgeholt hatte. «Wieder gegen ihn zu spielen, ist speziell», sagte Federer, der den letztjährigen Final gegen Raonic 6:4, 6:7 (2:7), 6:4 gewann und dabei zu seinem 1000. Einzelsieg sowie zu seinem 83. Turniersieg auf der Tour kam.

Gegen den in Podgorica geborenen Kanadier gewann Federer neun der zehn bisherigen Vergleiche. Nicht nur aufgrund der eigenen Erfahrung weiss der Weltranglisten-Dritte, was ihn am Sonntag erwarten wird. Sein neuer Coach Ivan Ljubicic hatte vor der Zusammenarbeit mit Federer den 25-jährigen Raonic zwei Jahre betreut. (rar/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Wie schwarze Tennisspieler sich gegen Rassismus wehren – und wieso sie Federer kritisieren

Tennis war vor allem in den USA bis weit in die zweite Hälfte des letzten Jahrhunderts ein Sport der Weissen und der Reichen. Dank Figuren wie Althea Gibson, Arthur Ashe und den Williams-Schwestern pflegt das Tennis inzwischen auch eine reiche Afro-Amerikanische Tradition.

Naomi Osaka (22) gehört im Tennis zu den Weltbesten, und ist mit einem Einkommen von 37,4 Millionen Dollar im letzten Jahr die bestbezahlte Sportlerin des Planeten. Doch die Aufmerksamkeit behagt ihr nicht, sie ist ihr zuweilen sogar unangenehm. Weil sie findet, dass nicht so wichtig ist, was sie tut und was sie sagt. Doch nun lehnt sie sich auf, stimmt in den Chor jener ein, die sagen: Genug ist genug. Osaka kam in Japan zur Welt, lebt aber seit ihrem dritten Lebensjahr in New York. Der Vater …

Artikel lesen
Link zum Artikel