DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Attraktivere Matches als Ziel

Federer probt mit Hewitt die Tennis-Revolution: Diese vier Dinge sollen anders werden

25.11.2014, 14:4625.11.2014, 15:16

Roger Federer und Lleyton Hewitt testen am 12. Januar in Sydney in einer Exhibition ein neues Format für Tennisspiele. Das Ziel: Die Spieldauer soll verkürzt werden. Folgende vier Änderungen sollen getestet werden:

Nur noch vier Gewinn-Games

Statt wie bis anhin auf sechs Gewinn-Games zu spielen, sollen zwei Games radikal gestrichen werden. Nehmen wir eine x-beliebige Partie, etwa Roger Federer gegen Novak Djokovic. Der Serbe beginnt, hält sein Service-Game, breakt dann Federer und hält erneut. Es stünde 0:3 aus Sicht von Federer und der Schweizer servierte mit seinem zweiten Service-Game bereits gegen den Satzverlust.

Lleyton Hewitt zeigt sich von den angestrebten Innovationen restlos begeistert.
Lleyton Hewitt zeigt sich von den angestrebten Innovationen restlos begeistert.
Bild: Matt Rourke/AP/KEYSTONE

Tiebreak beim Stand von 3:3

Es wird gar nicht mehr erst gewartet, bis beide Spieler die für einen Satzgewinn erforderliche Anzahl Punkte (nach Regeländerung: 4) erreicht haben. Halten beide Spieler ihre Service-Games, geht's bereits ins Tiebreak.

Der «Vorteil» wird abgeschafft

Es steht 40:40 und der «Vorteil» wird hin- und hergeschoben, kein Spieler kommt zum Game: Schon manchem Tennis-Fan hat das die Nerven geraubt. Dem soll abgeholfen werden. Wer bei 40:40 den nächsten Punkt macht, gewinnt das Game.

Roger Federer ist offen gegenüber der Neuerung, will sich aber noch nicht auf die Äste herauswagen.
Roger Federer ist offen gegenüber der Neuerung, will sich aber noch nicht auf die Äste herauswagen.
Bild: Getty Images Europe

Keine Netzfehler bei Service

Ein Service, der via Netzkante ins Aufschlagsfeld fliegt, gilt als korrekter Service und würde nicht mehr wiederholt.

Die ersten Erfahrungen

Bei den australischen Klub-Meisterschaften sind diese Formatänderungen bereits getestet worden. Sie führten zu einer Halbierung der Spielzeit. Der Präsident des australischen Tennisverbandes sagt: «Heutzutage ist Zeit etwas sehr Wertvolles. Gerade für Klub- und Freizeitspieler ist das neue Format sehr geeignet, weil sie ihre Tennis-Aktivitäten in ihren ohnehin schon vollen Terminkalender packen müssen.»

No Components found for watson.rectangle.

Was sagen die Spieler?

Roger Federer: «Ich kann es kaum erwarten, ins wunderschöne Sydney zu fliegen und dieses sehr spezielle Match gegen meinen alten Freund und Rivalen Lleyton Hewitt auszutragen.»

Lleyton Hewitt: «Gegen Roger Federer in diesem neuen Format zu spielen, wird eine Herausforderung sein für uns beide und grossen Spass machen. Es ist eine fantastische Innovation fürs Tennis und ich hoffe, dass die Idee einschlagen wird.»

Für Roger Federer stellt das Experiment ein ideales Warm-up für das Australian Open dar. Dieses startet eine Woche später – noch im bewährten Modus. (tat)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Das Schlimmste liegt hinter mir» – Federer blickt optimistisch in die Zukunft

Die Reha nach seiner Knie-Operation gehe Schritt für Schritt vorwärts, sagt das inzwischen 40-jährige Tennis-Ass. Wie und wann es für ihn weitergeht, steht bis anhin nicht fest.

Sein Comeback ist noch nicht absehbar, doch Roger Federer blickt zuversichtlich in die Zukunft. «Es geht mir sehr gut, die Reha geht Schritt für Schritt vorwärts», sagte der 40-jährige Baselbieter Tennis-Superstar bei einem Sponsorentermin mit Mercedes-Benz in Zürich: «Das Schlimmste liegt hinter mir, ich freue mich auf alles, was auf mich zukommt.»

Nach seinem Viertelfinal-Aus in Wimbledon im Juli hatte sich Federer operieren lassen, es war der dritte Eingriff am rechten Knie seit 2020. «Wenn …

Artikel lesen
Link zum Artikel