Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Timea Bacsinszky, of Switzerland, returns to Serena Williams during their match at the BNP Paribas Open tennis tournament, Wednesday, March 18, 2015, in Indian Wells, Calif. (AP Photo/Mark J. Terrill)

Timea Bacsinszky fand in Serena Williams ihre Meisterin.  Bild: Mark J. Terrill/AP/KEYSTONE

Bacsinszky verliert erstmals nach 15 Siegen: «Ich spielte gut, aber gut ist gegen Serena manchmal nicht gut genug»

Es braucht schon die Weltnummer 1, um Timea Bacsinszkys Siegeszug zu stoppen. In Indian Wells verliert die Waadtländerin 5:7, 3:6 gegen Serena Williams. 



Bacsinszky musste damit nach 15 Siegen in Serie und den Turniererfolgen in Acapulco und Monterrey erstmals seit Januar wieder als Verliererin vom Platz. Dennoch wird sie dank der Viertelfinal-Qualifikation einen weiteren Sprung von Platz 26 auf 22 oder 23 der Weltrangliste machen.

«Ich spielte gut, aber gut ist gegen Serena manchmal nicht gut genug», befand die Lausannerin. «Ich denke, ich habe es ihr nicht leicht gemacht. Glückwunsch, sie war heute ganz einfach stärker.»

Serena Williams celebrates winning a point against Timea Bacsinszky, of Switzerland, during their match at the BNP Paribas Open tennis tournament, Wednesday, March 18, 2015, in Indian Wells, Calif. (AP Photo/Mark J. Terrill)

Williams freut sich über einen Punkt. Bild: Mark J. Terrill/AP/KEYSTONE

«Bacsinszky hat nicht nur eine grosse Zukunft, ihre Zukunft ist schon jetzt»

Die Schweizerin startete ohne jegliche Komplexe und mit dem Selbstvertrauen ihrer Erfolgsserie. Sie nahm Williams gleich im ersten Game den Aufschlag ab und ging in der Folge 2:0 und 3:1 in Führung. Auch nach dem Re-Break der Amerikanerin blieb Bacsinszky dran und brachte auch die Weltnummer 1 mit ihrer Laufarbeit und der taktischen Flexibilität, immer wieder geschickt zwischen Angriff und langsameren Slice- und Topspin-Bällen zu variieren, in Bedrängnis.

Eine Vorentscheidung fiel am Ende des ersten Satzes. Zunächst konnte die 25-jährige Waadtländerin zwei Breakchancen zum 6:5 nicht nützen, anschliessend musste sie ihren Aufschlag nach einer 40:15-Führung noch abgeben. Zu Beginn des zweiten Durchgangs bekundeten beide Spielerinnen bei kühlen Temperaturen und starkem Wind grosse Mühe, ihren Service zu halten. Schliesslich war es Williams, die vom 3:3 weg nochmals eine Spur zulegen konnte.

Nach 1:25 Stunde verwertete die 19-fache Grand-Slam-Siegerin, die nach einem unschönen Vorfall mit Rassismusvorwürfen erstmals seit 14 Jahren wieder in Indian Wells spielt, ihren zweiten Matchball dank eines Rückhand-Fehlers von Bacsinszky zum 7:5, 6:3-Sieg. «Ich bin sehr froh über diesen Sieg», sagte Williams, die am Netz noch ein wenig mit Bacsinszky plauderte. Sie habe grossen Respekt vor den Leistungen der Schweizerin. «Sie hat nicht nur eine grosse Zukunft, ihre Zukunft ist schon jetzt.» (ram/si)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Unvergessen

Im Interview mit CNN hat Roger Federer seinen legendären Lachanfall

24. November 2009: Roger Federer müsste im Interview mit Pedro Pinto eigentlich nur ruhig da sitzen, doch der Journalist bringt ihn komplett aus der Fassung. Die Fragen auf spanisch scheinen Federers Lachmuskeln total an ihre Grenzen zu bringen.

Wer kennt es nicht: Dieses Gefühl, wenn man eigentlich nur ruhig da sitzen und zuhören müsste. Doch aus irgendeinem Grund findet man alles unglaublich witzig und muss auf einmal loslachen. Und je mehr man mit dem Lachen eigentlich aufhören müsste, desto schlimmer wird es. Genau so geht es an diesem Tag auch Roger Federer.

Im Rahmen eines Sponsoring-Termins darf der amerikanische Fernsehsender CNN mit Roger Federer ein Interview machen. Zunächst läuft das Gespräch auch ganz gut. Obschon die …

Artikel lesen
Link zum Artikel