Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Novak Djokovic, of Serbia, talks with the umpire after inadvertently hitting a line judge with a ball after hitting it in reaction to losing a point against Pablo Carreno Busta, of Spain, during the fourth round of the US Open tennis championships, Sunday, Sept. 6, 2020, in New York. Djokovic defaulted the match. (AP Photo/Seth Wenig)

Alles Betteln brachte nichts: Für Novak Djokovic sind die US Open vorbei. Bild: keystone

Djokovic fühlt sich nach Disqualifikation «traurig und leer»



Novak Djokovic hat sich nach seiner Disqualifikation beim US Open in den sozialen Netzwerken zerknirscht gezeigt und für den Vorfall entschuldigt. «Diese ganze Situation lässt mich wirklich traurig und leer zurück», schrieb er in einem Instagram-Eintrag. Er wolle sein Fehlverhalten auf dem Platz und die darauf folgende Disqualifikation als «Lektion» nehmen, erklärte der Weltranglistenerste.

Bild

So entschuldigt sich der «Djoker». bild: instagram

Djokovic hatte in seinem Achtelfinal in New York am späten Sonntagabend (Schweizer Zeit) gegen den Spanier Pablo Carreño Busta nach einem verlorenen Aufschlagspiel im ersten Satz wütend einen Ball weggeschlagen und dabei eine Linienrichterin getroffen. Zwar hatte der 33-jährige Serbe den Ball nicht mit Absicht in Richtung der Linienrichterin geschlagen, sie ging aber zu Boden und hatte danach sichtlich Probleme mit dem Atmen.

Das war passiert:

Video: watson/leb

«Es tut mir extrem leid, dass ich ihr solch einen Stress bereitet habe. So unbeabsichtigt. So falsch», hiess es in der Stellungnahme Djokovics. Er habe sich bei den Turnier-Veranstaltern erkundigt, die Linienrichterin fühle sich «Gott sei Dank» okay. Zur üblichen Pressekonferenz war der der grosse Turnierfavorit nach seinem Aus nicht erschienen.

Djokovic wird das US Open mit leeren Händen Richtung Europa verlassen. Wie bereits kurz nach seiner Disqualifikation kommuniziert wurde, erhält er eine Busse in Höhe des in dieser Woche gewonnenen Preisgeldes. Er erhält auch keine Weltranglistenpunkte. (ram/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Alle Weltnummern 1 im Männertennis

Wir haben Esoteriker zum Thema Impfen befragt

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

12
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
12Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • biketraveller001 07.09.2020 09:25
    Highlight Highlight Ist an der folgenden, obligatorischen Pressekonferenz nicht erschienen.
    Ob er damit zeigt, wie viel er von diesem Fehler gelernt hat?
  • N. Y. P. 07.09.2020 08:24
    Highlight Highlight «Diese ganze Situation lässt mich wirklich traurig und leer zurück. Ich will mein Fehlverhalten auf dem Platz und die darauf folgende Disqualifikation als «Lektion» nehmen.»

    Ich finde, dass sind starke Worte.

    Er soll jetzt über den Winter in sich gehen..
  • MaskedGaijin 07.09.2020 08:08
    Highlight Highlight Was meint sein Vater dazu?
  • Glattes endoplasmatisches Retikulum 07.09.2020 07:45
    Highlight Highlight Auch wenn ich den Joker nicht so doll mag, finde ich das Ganze etwas übertrieben geschrieben. Ich dachte ja der knallt den Ball mit voller Wucht und trifft dann die Linienrichterin. Aber er schiesst denn Ball eigentlich recht Harmlos dorthin. Dass diese Frau dann gleich zusammenbricht ist schon etwas übertrieben. Oder sehe ich das falsch?
    • Wiedergabe 07.09.2020 07:58
      Highlight Highlight Ja, sie sehen das falsch.
      Ich würde sie gerne sehen wenn ihnen komplett unvorbereitet aus dem Nichts ein Ball an den Kopf fliegt.
    • Gummibär 07.09.2020 09:58
      Highlight Highlight @Glattes endoplasmatisches Retikulum

      "Lets blame the victim". Schon ein mäßig stark ausgeführter Schlag gegen den Kehlkopf lässt einen stämmigen Gegner zu Boden gehen, husten und nach Atem ringen. Darum :
      Benutzer Bild
  • Der Buchstabe I 07.09.2020 07:42
    Highlight Highlight Naja, Frust muss manchmal raus und der Treffer war ja keine Absicht, bis dahin kann ich Djoko verstehen.

    Aber danach darüber jammern? Come on...
  • Pius79 07.09.2020 07:07
    Highlight Highlight Karma lässt Grüssen....
  • Dummbatz Immerklug 07.09.2020 06:49
    Highlight Highlight ...würde ich mich auch fühlen, wenn ich so doof einen sicheren Titel versemmel🤷🏼‍♂️
  • Shikoba 07.09.2020 06:40
    Highlight Highlight Sorry aber 😂😂😂


    Auch wenn er mir ein bisschen leid tut, war ja echt mal dumm gelaufen 😅
  • DrLecter 07.09.2020 06:36
    Highlight Highlight Er würde sich besser auch endlich noch für das von ihm verursachte Schlamassel der „Adria Tour“ entschuldigen und auch sonst sein menschliches Verhalten überdenken!
  • lomit 07.09.2020 06:33
    Highlight Highlight Unglaublich Unsympathisch der Joker

«Wir sind sprachlos» – 250'000 Flüge von Privatfliegern sollen keine Klimaabgabe zahlen

Passagiere von Linien- und Charterflügen müssen bald eine Umweltabgabe berappen. Hobbyflieger hingegen nicht. Unter Federführung der CVP plant der Ständerat zusätzliche Ausnahmen, von denen besonders der Pilatus PC-24 profitiert. Die Klimastreikenden sind entsetzt.

Fliegen ist ein Klima-Killer und soll deshalb für die Otto-Normalverbraucher teurer werden. Geht es nach dem Willen des Parlaments, sollen die Passagiere von Linien- und Charterflügen künftig mittels Flugticketabgabe zwischen 30 und 130 Franken extra berappen. Dies je nach Flugdistanz und Reiseklasse.

Wer aber mit einem kleinen Privatflugzeug herumfliegt, soll keine Klimaabgabe zahlen müssen. Der Nationalrat will alle Flugzeuge, die leichter als 5700 Kilo sind, von der Klimasteuer befreien. …

Artikel lesen
Link zum Artikel