Sport
Tom Lüthi

Enges Qualifying beim GP von Aragonien: Lüthi und Aegerter erobern Startpositionen 6 und 8 

Tom Lüthi klassiert sich als 6. zwei Ränge vor Dominique Aegerter.
Tom Lüthi klassiert sich als 6. zwei Ränge vor Dominique Aegerter.Bild: Waldemar Da Rin/freshfocus
Tausendstel entscheiden

Enges Qualifying beim GP von Aragonien: Lüthi und Aegerter erobern Startpositionen 6 und 8 

Tom Lüthi ist im Qualifying beim GP von Aragonien in Alcañiz wie schon am Freitag schnellster Schweizer: Der Emmentaler startet als Sechster aus der zweiten Reihe, zwei Plätze dahinter folgt Dominique Aegerter.
27.09.2014, 16:3327.09.2014, 18:16
Mehr «Sport»

Wie eng es in der Moto2 ist, zeigt ein Blick auf die Rangliste: Zwischen Rang 1 und Rang 21 liegen weniger als eine Sekunde! Die Bestzeit holte sich Moto3-Champion Maverick Viñales zum ersten Mal in der mittleren WM-Klasse. Der Spanier ist auf Kalex 51 Tausendstel schneller als Johann Zarco (Fr, Caterham-Suter) und 57 Tausendstel als Mika Kallio (Fi, Kalex), der seinen gestürzten Teamkollegen und WM-Leader Esteve Rabat (4.) in die zweite Reihe verwies.

Tom Lüthi ist als Sechster der beste Schweizer im Qualifying von Aragonien.
Tom Lüthi ist als Sechster der beste Schweizer im Qualifying von Aragonien.Bild: Lukasz Swiderek/freshfocus

Der 28-jährige Tom Lüthi schafft es mit 0,268 Sekunden Rückstand auf Suter als Sechster gerade noch in die zweite Startreihe, während Dominique Aegerter mit 0,318 Sekunden Rückstand auf Rang 8 liegt. Der Rohrbacher, der am Dienstag 24-jährig wird, kann im Rennen am Sonntag mit einem seiner berühmten Blitzstarts gewiss einige Ränge gutmachen.

«Mein Ziel ist es, aufs Podest und wenn immer möglich vor Lüthi und Viñales über die Ziellinie zu fahren.» Dies natürlich im Hinblick auf die WM-Gesamtwertung: Rabat und Kallio machen den Titel unter sich aus , dahinter hat Viñales als WM-Dritter 46 Zähler Vorsprung auf Aegerter, der seinerseits noch 30 Punkte vor Lüthi liegt.

Mulhauser mit bestem Startplatz seiner Karriere

Am Ende des Feldes reihten sich die beiden anderen Moto2-Schweizer ein: Mit Rang 28 und «nur» 1,414 Sekunden Rückstand holte sich der 22-jährige Freiburger Robin Mulhauser den besten Startplatz seiner Karriere, während Randy Krummenacher mit Rang 31 und 1,905 Sekunden Rückstand so schlecht klassiert ist wie seit Mai 2013 in Le Mans (32.) nicht mehr.

Der 24-jährige Zürcher Oberländer bestreitet, dass dieses Resultat mit seiner noch offenen Zukunft zusammenhängt. «Ich bin einfach nur ratlos. Wir müssen bis am Sonntag grundlegend etwas ändern, weil aus den Daten ersichtlich ist, dass ich nirgends Fehler gemacht habe, sondern die Maschine einfach zu langsam war.»

Krummenacher hofft, dass es am Sonntag vielleicht regnet und so mehr der Fahrer als die Maschine über WM-Punkte entscheidet. Das Risiko der Regenwahrscheinlichkeit liegt bei 65 Prozent. Über seine Zukunft sagt sein Sponsor und Berater Daniele Di Ninno nur soviel: «Zu 95 Prozent fährt Randy auch 2015 in der Moto2. Wir haben neben dem Verbleib bei Ioda-Racing eine zweite Option. Bis Ende nächster Woche soll der Vetrag unterschrieben sein.»

Erfolgserlebnis für Robin Mulhauser: Rang 28 und damit der bisher beste Startplatz seiner Karriere.
Erfolgserlebnis für Robin Mulhauser: Rang 28 und damit der bisher beste Startplatz seiner Karriere.Bild: Lukasz Swiderek/freshfocus

Mehr zum Thema

Marc Marquez hat mit seiner letzten Qualifying-Runde die Hierarchie in der MotoGP zurechtgerückt und sich seine 20. Pole-Position in der Königsklasse (bei erst 31 Rennen) erobert. Dahinter klassierte sich Honda-Teamkollege Dani Pedrosa und überraschend der Ducati-Fahrer Andrea Iannone (It).

In der Moto3 sicherte sich der Spanier Alex Rins (Honda) seine 13. Pole-Position. WM-Leader Jack Miller startet noch hinter den überraschenden Danny Kent (Gb, Husqvarna) und Juanfran Guevara (Sp, Kalex) als Vierter nur aus der zweiten Startreihe. (dux/si)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Schweizer Veloteams buhlen mit Millionen um Marc Hirschi
Bei der Suche nach Marc Hirschis neuem Team hilft sogar der Radverband mit. Der Marktwert ist hoch – auch, weil Hirschi Schweizer ist.

Marc Hirschi hat es wieder mal gezeigt. Beim Amstel Gold Race am Sonntag attackiert er mehrmals, hängt viele Konkurrenten ab – und schrammt schliesslich als Zweiter nur knapp am Sieg des Klassikers vorbei. Hirschi hat einmal mehr gezeigt, dass er vorne mitfahren kann – wenn er denn darf. Zu oft muss er nämlich in seinem Team UAE Emirates bei wichtigen Rennen nur eine Helferrolle für Star Tadej Pogacar einnehmen.

Zur Story