DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Die wichtigsten Transfers im Januar 2018

Transferticker

Kay Voser vom FCZ in die USA

02.02.2018, 21:2519.03.2018, 07:14
  Sportredaktion
Sportredaktion
Folgen

Keinen wichtigen Wechsel und kein spannendes Gerücht mehr verpassen: Hol dir jetzt den watson-Transfer-Push!

So einfach geht's:
1. watson-App öffnen.
2. Auf das Menü (die 3 farbigen Striche rechts oben) klicken.
3. Unten Push-Einstellungen antippen.
4. Den Schieber beim gewünschten Push auf «Ein» stellen.
Fertig!

Janko wechselt ins Tessin

Marc Janko, der ehemalige Stürmer des FC Basel, kehrt von Sparta Prag in die Super League zurück. Der 34-Jährige stürmt künftig für den FC Lugano. Der österreichische Internationale unterschrieb im Tessin einen Vertrag bis Sommer 2019.

Beim FC Basel war Janko Publikumsliebling, erfolgreicher Torjäger und Führungsspieler. Er musste Basel letzten Sommer dennoch verlassen, weil er nicht in die Spielphilosophie des neuen Trainers Raphael Wicky passte. In Prag wurde Janko nach nur acht Einsätzen und zwei Toren aussortiert.

Der FC Lugano konnte Janko nach Transferschluss übernehmen, weil Präsident Angelo Renzetti selber nach Prag flog, mit den Verantwortlichen Spartas Jankos Vertrag auflöste, womit dem Wechsel nichts mehr im Weg stand.

Lugano hofft, Janko schon am Sonntag gegen Basel einsetzen zu können. Für Basel erzielte Janko in zwei Saisons 34 Tore. (zap/sda)

Bild: AP/AP

Ibrahimovic vor dem Abschied?

Zlatan Ibrahimovic spielt bei Manchester United keine grosse Rolle mehr. Der Schwede, mittlerweile 36 Jahre alt, hat aber schon Zukunftspläne, diese sollen wie die L'Equipe berichtet, in der MLS sein. Der Stürmer habe bei Los Angeles Galaxy sogar schon einen Vorvertrag unterschrieben. Es sei aber noch nicht sicher, ob Ibrahimovic zum Saisonstart im März oder erst nach Vertragsablauf im Sommer nach Übersee wechselt. (zap)

Bild: AP/PA

Aston Villa holt Lewis Grabban von Bournemouth

Nein, diese Meldung haut uns nicht aus den Socken. Ist Grabban doch schon 30-jährig und hat einen Marktwert von «nur» 3 Millionen. 

Für Aufsehen sorgt aber mal wieder ein Vorstellungsvideo. Das ist so schlecht, dass es schon wieder gut ist. Seht und beurteilt selbst:

Who Ayew, who Ayew? Lineker freut diesen Transfer ganz besonders

André Ayew wechselt von West Ham zu Swansea und damit zu seinem Bruder Jordan. Zuletzt spielten die Brüder 2014 zusammen bei Marseille. Das freut auch Moderatoren- und Twitter-Legende Gary Lineker. Der schon mal fragt: «Who Ayew?» (zap)

Xherdan Shaqiri erhält einen neuen Spielkameraden

Badou Ndiaye wechselt von Galatasaray Istanbul zu Stoke City. Der zentrale Mittelfeldspieler wird damit Teamkollege von Xherdan Shaqiri. (zap)

Galatasaray leiht Inters Japaner Nagatomo

Galatasaray Istanbul bedient sich leihweise bei Inter Mailand. Die Türken holen Yuto Nagatomo. Der 31-jährige Japaner wurde in der laufenden Saison in der Serie A 11 Mal eingesetzt. (zap)

Die AS Roma leiht Jonathan Silva – mit Kaufoption

Die AS Roma leiht Jonathan Silva von Sporting Lissabon bis Saisonende aus. Die Italiener haben anschliessend eine Kaufoption auf den 23-jährigen Linksverteidiger. (zap)

RP Leipzig hat auch noch zugeschlagen

Obwohl das Transferfenster in Deutschland bereits geschlossen ist, gibt es noch einen Wechsel zu vermelden. RB Leipzig hat noch vor Transferschluss die Leihe von Ademola Lookman unter Dach und Fach gebracht. Der Flügelspieler wird bis Ende Saison ausgeliehen. (zap)

Newcastle leiht Slimani aus und hat definitiv göttlichen Segen

Newcastle United leiht Islam Slimani von Leicester City bis Saisonende aus. Damit haben die «Magpies» ein heiliges Quartett im Kader. Islam Slimani, Jesus Gamez, Mohamed Diamé und Christian Atsu. Eigentlich schade, hat Innenverteidiger Curtis Good ein «O» zuviel im Nachnamen. (zap)

Nasri kein Teamkollege mehr von Djourou

Samir Nasri ist nicht mehr Teamkollege des Schweizers Johan Djourou bei Antalyaspor. Der 30-jährige französische Offensivspieler, einst in der Premier League Leistungsträger von Manchester City, verlässt den Klub nach nur sechs Monaten, in denen ihm zwei Tore in acht Meisterschaftsspielen glückten, «im gegenseitigen Einvernehmen». Unlängst hatte beim abstiegsgefährdeten Antalya ein Steinanschlag auf den Team-Bus für Schlagzeilen gesorgt. (zap/sda)

Tottenham holt PSG-Flügelflitzer

Ein weiterer Transfer, der schon länger in der Schwebe war ist offiziell: Die Tottenham Hotspurs holen von Paris St.Germain den Flügelspieler Lucas Moura. Der 25-jährige Brasilianer erhält einen Vertrag bis 2023 und soll rund 28,5 Millionen Euro teuer sein.

Debuchy zurück nach Hause

Mathieu Debuchy kehrt nach Frankreich zurück. Der Verteidiger löst seinen Vertrag beim FC Arsenal auf und wechselt in die Ligue 1 zur AS St. Etienne. Dort unterschreibt der Franzose allerdings nur für ein halbes Jahr bis Juni 2018.

ManCity gibt Jagd nach Mahrez (vorerst) auf

Wer hätte gedacht, dass wir das noch erleben dürfen: Manchester City holt einen Spieler nicht, weil dieser zu teuer ist. Der Verein um Trainer Pep Guardiola ist schliesslich bekannt dafür, übertrieben hohe Millionenbeträge zu bezahlen. Nun ist aber bei Riyad Mahrez die Schmerzgrenze erreicht worden. Eigentlich wollten die Citizens den Algerier als Ersatz für den verletzten Leroy Sane verpflichten.

Doch die von Leicester City geforderten 85 Millionen Euro will ManCity gemäss dem Mirror nicht bezahlen. Das Angebot von City habe sich «bloss» auf 68 Millionen Euro belaufen. Mahrez fehlt wegen der Transferanfrage heute Abend sogar in der Leicester-Spielerliste bei der Partie in Everton. (zap)

Bild: AP/PA

Das Transferkarussell

Das nennt sich dann wohl Transferkarussell: Aubameyang von Dortmund zu Arsenal, Giroud von Arsenal zu Chelsea und Batshuayi von Chelsea zu Dortmund. Voilà, damit es jeder versteht hier noch bildlich:

Talent Oxford bleibt in Gladbach 

West Ham United und Borussia Mönchengladbach haben sich darauf geeinigt, dass Reece Oxford bis zum Saisonende in Gladbach bleibt. (zap)

Transfer perfekt: Batshuayi zum BVB

Das Ding ist durch, Michy Batshuayi wechselt leihweise bis zum Saisonende von Chelsea zu Borussia Dortmund.

BVB-Sportdirektor Michael Zorc verspricht sich viel von dem 24-Jährigen: «Michy ist ein junger, sehr interessanter Stürmer, der durch eine hohe Torquote besticht und sowohl beim FC Chelsea als auch bei Olympique Marseille, in der belgischen Liga und der Nationalmannschaft seine aussergewöhnliche Qualität schon unter Beweis gestellt hat.»

Braga mit dem besten Wechsel-Video der Transfergeschichte

Diogo Figueiras wechselt von Olympiakos Piräus zum SC Braga. Das ist halb so spektakulär, doch das Video, in dem der Transfer des Portugiesen verkündet wird ist dafür doppelt sehenswert. Schaut selbst:

Giroud an die Stamford Bridge

Chelsea und Arsenal haben sich über den Transfer von Olivier Giroud geeinigt. Der 31-jährige Stürmer hat einen Vertrag bis Juni 2019 unterschreiben. Die Ablöse soll umgerechnet 17,4 Millionen Euro betragen, dazu kommen noch allfällige Boni.

Trotz seiner Fähigkeiten hatte Giroud bei Arsenal unter Trainer Arsène Wenger Probleme, regelmässig in die Startformation zu kommen. Wenger nominierte die meiste Zeit Girouds Landsmann Alexandre Lacazette als einzigen Stürmer. So kam Giroud im Herbst nur in einem einzigen Spiel von Beginn an zum Zug. 15 Mal wurde er eingewechselt.

Giroud lässt sich auf der Homepage von Chelsea wie folgt zitieren: «Chelsea ist eines der grössten Teams in der Premier League. Sie haben wohl die meisten Titel geholt in den letzten sechs oder sieben Jahren. Ich bin stolz, hier unterschrieben zu haben und freue mich, hier zu spielen.» (zap)

Erfolgsgarantie für Malaga

Denn der Erfolg mit ihm nicht kommt, mit wem dann? Isaac Success wechselt leihweise bis Ende Saison von Watford zum FC Malaga. Der 22-Jährige Flügelspieler soll in der Primera Division Spielpraxis sammeln. (zap)

So verabschiedet sich Aubameyang aus Dortmund

«Zuerst einmal sorry für alles, was im letzten Monat geschehen ist. Aber ich wollte schon letzten Sommer wechseln, da klappte es nicht, aber jetzt musste es sein. Vielleicht war es nicht der beste Weg für den ich mich entschieden habe, aber jeder weiss, dass Auba verrückt ist – und ja, ich bin ein verrückter Junge, hahahaha! Ich habe Fehler gemacht, aber nie in böser Absicht. Ich werde diese viereinhalb Jahre bei Borussia Dortmund nie vergessen, weil ihr alle mir die Kraft für das Level gegeben habt, auf dem ich jetzt bin. Ich Danke der ganzen BVB Familie, den Fans, dem Klub, dem Staff und natürlich meinen Mitspielern! Euer Auba17 !!! 🖐🏽»

Izet Hajrovic verlässt die Bundesliga

Der bosnisch-schweizerische Doppelbürger Izet Hajrovic wechselt von Werder Bremen zu Dinamo Zagreb. Der 26-jährige Flügelspieler wechselte 2014 über Galatasaray zu Werder Bremen, konnte sich in der Bundesliga aber nie richtig durchsetzen. 

Unsere Lieblingsfreunde

Der #deadlineday ist natürlich nicht nur bei uns ein Thema. Auch die Kollegen von «11 Freunde» haben ihren eigenen, ganz speziellen Liveticker zum Deadline Day. Liebe User, wenn ihr uns also hintergeht, dann wenigstens bei ihnen. Da habt ihr unseren Segen. (zap)

Özil bestbezahlter Arsenal-Spieler

Am Tag der Verpflichtung von Stürmer Pierre-Emerick Aubameyang hat Arsenal auch die Vertragsverlängerung mit Weltmeister Mesut Özil vermeldet. Der 29-jährige Deutsche bleibt den Londonern damit bis Sommer 2021 erhalten.

Mit einem Brutto-Wochenlohn von 350'000 Pfund steigt Özil laut Angaben des britischen Senders BBC zum bestbezahlten Spieler der Klubgeschichte auf. Der Weltmeister von 2014 spielt seit viereinhalb Jahren für Arsenal. (zap/sda/apa)​

Michy Batshuayi schon in Dortmund beim Medizin-Check

Es schient, als sei der Nachfolger von Pierre-Emerick Aubameyang bereits in Dortmund. Wie angenommen handelt es sich dabei um Chelseas Michy Batshuayi. Bilder zeigen den Belgier bereits beim Medizintest beim BVB. In der aktuelle Saison erzielte Batshuayi wettbewerbsübergreifend 12 Tore in 26 Partien (zap)​

Ein Pogba in die Türkei

Florentin Pogba, der ältere Bruder von Manchester Uniteds Star Paul, verlässt die AS Saint-Etienne. Der 27-jährige Verteidiger wechselt zu Genclerbirligi in die türkische Hauptstadt Ankara. (ram)

Die Pogba-Brüder Mathias, Paul und Florentin (von links).
Die Pogba-Brüder Mathias, Paul und Florentin (von links).Bild: Vianney Le Caer/Invision/AP/Invision

Kamberi versucht's in Schottland

Stürmer Florian Kamberi verlässt die Grasshoppers. Der 22-Jährige wird bis im Sommer an den Erstligisten Hibernian aus Edinburgh ausgeliehen. Mit 1,89 m und 84 kg bringt Kamberi die körperlichen Voraussetzungen mit, um im rauen schottischen Fussball zu bestehen. (ram)

Bild: KEYSTONE

Bremen holt Flügel

Der 21-jährige Kosovare Milot Rashica verlässt Vitesse Arnheim und heuert bei Werder Bremen an. Kurios: Über die Laufzeit seines Vertrags wurde Stillschweigen vereinbart. (ram)

Ex-FCZler Sadiku zieht weiter

Erst im Sommer wechselte Stürmer Armando Sadiku vom FC Zürich zu Legia Warschau. Nun verlässt der Albaner Polen bereits wieder. Sadiku unterschrieb bei UD Levante, der Nummer 2 in der Stadt Valencia und aktuellem Tabellen-16. der Primera Division. Für Legia Warschau schoss er in 17 Meisterschaftspartien zwei Tore. (ram)

Bild: AP

Muheim geht zum FCSG

Der FC St.Gallen verstärkt seine Offensive mit Miro Muheim. Der 19-Jährige unterschrieb für eineinhalb Jahre mit Option auf eine Verlängerung.

Muheim überzeugte die St.Galler im Trainingslager in Spanien von einem Engagement. Zuletzt war der Mittelfeldspieler bei der U23-Mannschaft von Chelsea. «Er passt menschlich sehr gut zu uns, ist physisch robust und hat sich in England in den letzten Jahren sehr gut entwickelt», so Sportchef Alain Sutter. «Bei uns erhält er nun die Chance, den nächsten Schritt zu unternehmen.» (ram)

bild: fcsg

Aubameyang zu Arsenal

Das wochenlange Gezerre um Pierre-Emerick Aubameyang ist vorbei. Der Transfer des Stürmers aus Gabun von Borussia Dortmund zu Arsenal ist unter Dach und Fach. Arsenal meldet, dass es sich bei der Ablöse um einen neuen Klub-Rekord handle; die Rede ist von 74 Millionen Franken.

Aubameyang erzielte in 213 Einsätzen für die Schwarz-Gelben 141 Tore. «Von den unschönen Ereignissen der vergangenen Wochen abgesehen, erinnern wir uns gern daran zurück, dass die Geschichte von Pierre-Emerick Aubameyang beim BVB über mehr als vier Jahre eine einzige Erfolgsstory war», wird Sportdirektor Michael Zorc zitiert. «Er hat Grossartiges für Borussia Dortmund geleistet, viele wichtige Tore geschossen. Wir wünschen Pierre-Emerick für seine Zukunft beim FC Arsenal alles erdenklich Gute.» (ram)

FCB holt Léo Lacroix

Der FC Basel hat auf den Abgang von Manuel Akanji reagiert. Der Schweizer Meister leiht von der AS Saint-Etienne den Schweizer Nationalverteidiger Léo Lacroix aus. Über die Saison hinaus besitzt der FCB eine Kaufoption für den 25-Jährigen.

«Wir freuen uns sehr, dass wir mit Léo einen Nationalspieler gewonnen haben, der uns in der Verteidigung sofort helfen kann», wird Sportchef Marco Streller zitiert. «Er verfügt über eine grosse Erfahrung und hat eine starke physische Präsenz auf dem Feld.» (ram)

Mehmedi-Wechsel zu Wolfsburg fix

Der Schweizer Nationalspieler Admir Mehmedi wechselt innerhalb der Bundesliga von Bayer Leverkusen zum VfL Wolfsburg. Bei den Niedersachen hat der Offensivspieler bis 2022 unterschrieben. Gemäss dem «Kicker» soll die Ablösesumme zwischen acht und zehn Millionen Euro betragen. Leverkusen gab ausserdem bekannt, dass nun Joel Pohjanpalo nicht wie geplant ausgeliehen wird. (ram)

Schöne Gerüchte aus England

«Habe gerade Peter Shilton beim Emirates Stadium gesehen. Arsène Wenger wird sich nach einem erfahrenen Ersatz für den ausser Form gekommenen Youngster Peter Cech umsehen.»

«Mein Kollege arbeitet in einer Tierhandlung im Südwesten von London. Gerade hat er einen Hamster (mit Käfig und viel Futter) an Michy Batshuayi verkauft.»

«Habe gerade in einer Bäckerei in Liverpool ein Speck-Brötchen gekauft – und wer steht neben mir? Riyad Mahrez. Er habe gehört, Jürgen Klopp sei an ihm interessiert.»

Blind wohl doch nicht nach Rom

Gemäss Transfer-Guru Gianluca Di Marzio haben sich Manchester United und die AS Roma nicht über einen Transfer von Daley Blind verständigen können.

Statt des Holländers haben die Römer bereits einen anderen Fisch an der Angel: Nun soll Jonathan Silva von Sporting Lissabon ihre Abwehr verstärken, ein 23-jähriger Argentinier. (ram)

Bild: AP

Eto'o wechselt innerhalb der Türkei

Samuel Eto'o setzt seine Karriere bei Konyaspor fort. Der bald 37-jährige Kameruner spielte zuletzt seit 2015 bei Antalyaspor, seit dem Sommer gemeinsam mit Johan Djourou. Mit Barcelona und Inter Mailand gewann Eto'o die Champions League, vier Mal wurde der 118-fache Nationalspieler zu Afrikas Fussballer des Jahres gewählt. (ram)

Blind vor dem Absprung

Manchester Uniteds Daley Blind steht vor dem Wechsel zur AS Roma. Der Holländer verlor seinen Stammplatz bei den Red Devils und habe dem Transfer zugestimmt, berichtet «Sky Italia». Nun müssen sich noch die Klubs finden. (ram)

Bild: EPA

Bleibt Özil doch in London?

Regisseur Mesut Özil soll bei Arsenal bleiben – der Weltmeister werde einen neuen Vertrag unterschreiben, so die «Bild». Im Sommer wäre Özil ablösefrei zu haben gewesen und bislang standen die Zeichen eher auf Abschied.

Grund für den Meinungsumschwung des 29-Jährigen sei die Verpflichtung von Henrich Mchitarjan und Pierre-Emerick Aubameyang. Dessen Unterschrift wird heute erwartet. (ram)

Bild: EPA/EPA

Emerson von Roma zu Chelsea

Chelsea verpflichtet für 23 Millionen Franken den 23-jährigen Brasilianer Emerson Palmieri von der AS Roma. Der linke Aussenverteidiger, früher brasilianischer Nachwuchs-Internationaler, bestritt in der laufenden Saison wegen einer schweren Knieverletzung nur zwei Spiele für Roma. (ram/sda)

Bild: EPA/EFE

Ein Konkurrent weniger für Akanji

Der spanische Innenverteidiger Marc Bartra wechselt mit sofortiger Wirkung von Borussia Dortmund zu Betis Sevilla. Betis zahlt für den 13-fachen Nationalspieler gut zwölf Millionen Franken. Nach Bartras Wegzug wird die Konkurrenz für Manuel Akanji in Dortmunds Innenverteidigung ein wenig kleiner: Für die zwei Positionen bleiben nebst dem Basler noch Sokratis, Ömer Toprak und der aufstrebende Franzose Dan-Axel Zagadou.

Bartra wurde in Deutschland auch durch den Sprengstoffanschlag gegen den Mannschaftsbus von Borussia Dortmund im April 2017 bekannt. Er wurde als einziger Spieler erheblich verletzt. Mit Verletzungen am rechten Arm und an der rechten Hand musste er notärztlich behandelt werden. (ram/sda/dpa)

Bild: AP/AP

Ex-Luzerner Jantscher zu Sturm Graz

Der 29-jährige österreichische Mittelfeldspieler Jakob Jantscher, der in zwei Saison ab 2014 für den FC Luzern 71 Spiele absolvierte, wechselt vom türkischen Zweitligisten Caykur Rizespor zurück zu seinem Stammverein Sturm Graz. Der frühere österreichische Internationale bekommt einen bis 2021 gültigen Vertrag. Jantscher trifft in Graz auf den deutschen Trainer Heiko Vogel, den früheren Assistenten und Chefcoach des FC Basel. (pre/sda)

ManCity holt Verteidiger für 65 Millionen

Für rund 65 Millionen Euro hat Manchester City den 23-jährigen französischen Verteidiger Aymeric Laporte von Athletic Bilbao verpflichtet. Der Leader der englischen Meisterschaft und künftige Gegner des FC Basel in der Champions League gab den spektakulären Zuzug am Dienstag bekannt. Laporte bekommt einen bis Mitte 2023 gültigen Vertrag.

Der baskisch-französische Innenverteidiger spielte bislang in Frankreichs U21-Auswahl. Laporte ist nach dem kürzlich für 84,5 Millionen Euro zum FC Liverpool gewechselten Virgil van Dijk der zweitteuerste Abwehrspieler aller Zeiten. Der teuerste Zuzug von Manchester City ist noch immer jener von Kevin De Bruyne von Wolfsburg. Für den belgischen Topstar zahlten die Citizens 74 Millionen Euro. (sda/dpa)