DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Hörn mer mal» statt «Schaun mer mal»

Mit dieser grandiosen Website können Sie an der WM überprüfen, ob Beni Thurnheer und Sascha Ruefer ihre Ufzgi gemacht haben



Das brasilianische Portal «Globo Esporte» bereitet seine Leser auf die Fussball-WM vor. Es hilft den Landsleuten, die Namen der Spieler richtig auszusprechen. Vielleicht läuft man ja im Supermarkt in Curitiba zufällig einmal an Park Chu-Young vorbei oder man steht im McDonald's von Rio de Janeiro in der Schlange hinter Wayne Rooney.

Die Website, auf der jeweils Landsleute der WM-Spieler die Namen der Akteure korrekt aussprechen, ist bestimmt auch für Fernseh- und Radio-Reporter nützlich.

Wobei der Schuss leicht nach hinten los gehen kann, wenn man Namen zu korrekt ausspricht. Beni Thurnheer erlebte das, als er einst Portugals Offensivstar Luis Figo nicht «Figo» nannte, wie es sich im deutschsprachigen Raum eingebürgert hatte, sondern den Namen portugiesisch korrekt «Fischu» aussprach. Nach einem Sturm der Entrüstung über den angeblich inkompetenten Reporter hiess er im Schweizer Fernsehen wieder Luis Figo. (ram)

Schweiz Brasilien WM 2014 Aussprache

Das ausgewählte Schweizer Quintett, ausgeprochen von Bernadette Weiss von der Schweizer Botschaft in Brasilia. Bild: Globo Esporte

» Hier geht es zur Website mit der korrekten Aussprache der Spielernamen

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kommentar

Sind blondierte Nati-Haare wirklich so schlimm?

Die Schweizer Fussball-Welt ist in Aufregung: Zwei Tage nach dem mageren 1:1 gegen Wales im ersten EM-Spiel haben sich Captain Granit Xhaka und Manuel Akanji die Haare blondieren lassen. «Sie wollten damit ein Zeichen setzen», erklärte Adrian Arnold, Kommunikationschef des Schweizerischen Fussballverbandes.

Doch das ging offenbar nach hinten los. Die Nati-Fans bekunden in den Kommentarspalten der grossen Schweizer Online-Plattformen mehrheitlich ihren Unmut. Auch der «Tages-Anzeiger», der …

Artikel lesen
Link zum Artikel