DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Franck Wycheck wirft den vielleicht berühmtesten Pass seiner Karriere.
Franck Wycheck wirft den vielleicht berühmtesten Pass seiner Karriere.
bild: nbc
Unvergessen

Die Tennessee Titans vollbringen das umstrittene «Music City Miracle»

8. Januar 2000: Im Fussball wird bis heute darüber diskutiert, ob der Ball beim Wembley-Goal im WM-Final 1966 drin war oder nicht. Auch die NFL kennt so eine ewige Debatte: Jene, ob der entscheidende Pass im Playoffspiel zwischen den Tennessee Titans und den Buffalo Bills korrekt war.
08.01.2021, 00:0108.01.2021, 13:06

Am 30. Januar 2000 stehen die Tennessee Titans erstmals in ihrer Geschichte im Super Bowl. Ein Fakt, der Fans der Buffalo Bills wahrscheinlich noch heute wütend macht. Titans und Bills treffen drei Wochen vorher in der Wild-Card-Round, der ersten Playoff-Runde, aufeinander. Das Adelphia Coliseum (heute Nissan Stadium) in Nashville ist neu und das Stadion erlebt gleich in der ersten Saison eine denkwürdige Partie.

16 Sekunden vor dem Ende gehen die Bills durch ein Field Goal in Führung. Nach dem erfolgreichen Versuch von Stevie Christie aus 41 Yards steht es 16:15. Vermeintlich der Sieg. Denn wie sollten die Titans dieses Ding noch drehen können?

Das Play zum «Music City Miracle», zum Wunder in der Country-Metropole Nashville.

Vielleicht mit dem «Home Run Throwback». So taufte der Special-Teams-Coordinator der Titans den Spielzug, der wochenlang geübt, aber nie in einem Spiel angewendet wurde. Fullback Lorenzo Neal fängt den Ball nach dem Kickoff durch Christie und macht einige Schritte nach rechts.

Geht der Pass nach vorne oder quer?

Neal übergibt den Ball dem Tight End Frank Wycheck, der ebenfalls Bills-Spieler auf die rechte Spielfeldseite lockt, was Raum auf der anderen Hälfte schafft. Es kommt zur Szene, die bis heute diskutiert wird: zum Pass von Wycheck auf den Wide Receiver Kevin Dyson.

Ist dieser Pass legal? Er darf in dieser Spielsituation nur quer oder rückwärts erfolgen, nicht aber nach vorne. Dyson kümmert das vorerst nicht. Er läuft auf und davon, 75 Yards, bis in die Endzone. Touchdown, 22:16 für die Titans, Spiel gedreht!

Dyson wird von Mitspielern gefeiert.
Dyson wird von Mitspielern gefeiert.
bild: tennessee titans

«Für mich war der Fall klar»

Die Bills können es nicht glauben. Schiedsrichter Phil Luckett macht sich auf zum Videostudium. Immer wieder schaut er sich den Pass an. Die 66'782 Zuschauer im Stadion und Millionen vor den Fernsehern bearbeiten nervös ihre Fingernägel oder schicken Stossgebete zum Himmel.

«Ich habe mit meinem Gegenspieler geredet», erzählt Titan Anthony Dorsett hinterher. «Wir waren uns darüber einig, wie verrückt das ist. ‹Was, wenn der Entscheid für uns ausfällt? Was, wenn für euch?› Niemand wusste, was zu erwarten war.» Kevin Dyson ist vielleicht der einzige, der die Aufregung nicht versteht. «Für mich war der Fall klar, es war nicht einmal eine knappe Sache», behauptet er.

Entscheidend ist beim Lateralpass die Position des Balles, nicht jene der Spieler. Der Ball darf nicht vorwärts gepasst werden.
Entscheidend ist beim Lateralpass die Position des Balles, nicht jene der Spieler. Der Ball darf nicht vorwärts gepasst werden.
bild: nbc

Verlierer schreien Zeter und Mordio

Was im ersten Moment wie ein klarer Vorwärtspass wirkt, sieht in den Zeitlupen schon anders aus. Nach langen Minuten der Ungewissheit hält Luckett an seiner ursprünglichen Entscheidung fest.

Die Tennessee Titans stehen in der nächsten Playoff-Runde. «Sie haben uns nicht geschlagen», sagt Marcellus Wiley von den Bills in der «New York Times» und verschafft seinem Ärger Luft: «Wir haben nicht verloren, wir wurden betrogen.»

Tennessees Headcoach Jeff Fisher hat Mitleid mit den Verlierern. «Mein Herz geht gerade in die andere Kabine. Aber unsere Spieler und unsere Anhänger haben das Weiterkommen verdient. Wir glaubten selbst dann noch daran, als es düster aussah.»

Die dramatische Endphase in aller Ausführlichkeit: Zählt der Pass oder nicht?

Ein Yard fehlt zur Unsterblichkeit

Die Titans gewinnen in der Folge auch gegen die Indianapolis Colts und nach dem Erfolg gegen die Jacksonville Jaguars stehen sie im Super Bowl XXXIV. Auch jene Partie gegen die St.Louis Rams wird wegen des letzten Spielzugs legendär. Doch dieses Mal haben die Tennessee Titans kein Glück: Dyson wird ein Yard vor der Endzone von den Beinen geholt. Die Rams holen mit einem 23:16-Sieg die Vince Lombardi Trophy.

Es ist bis heute die erste und einzige Super-Bowl-Teilnahme der Tennessee Titans.

«One Yard Short»: der entscheidende Tackle von Mike Jones gegen Kevin Dyson.
Unvergessen
In der Serie «Unvergessen» blicken wir jeweils am Jahrestag auf ein grosses Ereignis der Sportgeschichte zurück: Ob hervorragende Leistung, bewegendes Drama oder witzige Anekdote – alles ist dabei.
Um nichts zu verpassen, like uns auch auf Facebook!
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Diese NFL-Klubs haben den Super Bowl gewonnen

1 / 22
Diese NFL-Klubs haben den Super Bowl gewonnen
quelle: epa / tannen maury
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

NFL-Kultfigur Icke Dommisch erklärt dir Football

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Zuerst das Dessert, dann die Suppe – die Essgewohnheiten von Lewandowski, Ronaldo & Co.

Die richtige Ernährung gehört heutzutage zum Sport wie das tägliche Training. Profis wie Robert Lewandowski, Cristiano Ronaldo oder Tom Brady machen aus ihren täglichen Essroutinen und der Pflege ihres Körpers eine halbe Wissenschaft. Doch es gab und gibt auch Sportler, die sich nicht ganz so vorbildlich ernähren.

Der polnische Torjäger vom FC Bayern hat ein besonderes Geheimnis für seinen Erfolg. Lewandowski pflegt seinen Körper nicht nur durch harte Arbeit, sondern achtet auch penibel darauf, was er isst. So verzichtet der 32-Jährige komplett auf Fast Food oder frittierte Lebensmittel. Auch Gluten, Laktose, Weizenmehl und Kuhmilch stehen beim Stürmer nicht auf dem Speiseplan.

Eine Gewohnheit des Weltfussballers sorgt besonders für Staunen. Er isst nämlich zuerst das Dessert, dann die Vorspeise und zum …

Artikel lesen
Link zum Artikel