DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Ein Bild für die Ewigkeit: Der Deutsche Captain Fritz Walter (Mitte) mit Trainer Sepp Herberg (rechts).
Ein Bild für die Ewigkeit: Der Deutsche Captain Fritz Walter (Mitte) mit Trainer Sepp Herberg (rechts).
Bild: PHOTOPRESS-ARCHIV,
Unvergessen

Die Schweiz als Zentrum des runden Leders – vier Pfiffe für eine Fussball-WM

16. Juni 1954: Vier Spiele gleichzeitig um 18 Uhr in Genf, Lausanne, Bern und Zürich. So wurde an einem Mittwoch die Fussball-Weltmeisterschaft in der Schweiz eröffnet.
16.06.2020, 17:22

Vier Spiele zur gleichen Zeit. Dies sagt aus, dass es keine WM für die Fernsehzuschauer weltweit war. Während heute die Spielpläne nicht nur für die grossen Endrunden, sondern auch für viele nationale Ligen so gestaltet werden, dass sich die Zeiten der Übertragungen nicht überschneiden.

Vieles war damals, vor 66 Jahren, aus heutiger Sicht sehr schlicht. So etwa die Eröffnungsfeier. Vor dem Match Frankreich gegen Jugoslawien in Lausanne sprachen FIFA-Präsident Jules Rimet – nach dem die WM-Trophäe, die goldene Coupe Jules Rimet benannt ist – und der Schweizer Bundespräsident Rodolphe Rubattel ein paar Worte. Damit hatte es sich fast. Es wurde auch noch ein symbolischer Eröffnungsakt inszeniert: Um Punkt 18 Uhr ertönten in den vier Stadien in Genf, Lausanne, Bern und Zürich synchron je ein langer Pfiff aus den Schiedsrichterpfeifen. Auf diese Weise wurde das WM-Turnier in der Schweiz gleichsam angepfiffen. Und schon konnte es losgehen.

Fans aus Österreich, auf dem Weg ins Hardturmstadion.
Fans aus Österreich, auf dem Weg ins Hardturmstadion.
Bild: PHOTOPRESS-ARCHIV

Viel Bescheidenheit

Am Eröffnungstag waren die Schweizer nicht im Einsatz. Sie bereiteten sich in ihrem Mannschaftshotel auf den ersten Einsatz vor, jenen gegen das favorisierte Italien, den damals bereits zweifachen Weltmeister. Mannschaftshotel? So schlicht wie die Eröffnung waren auch die Logis der meisten der 16 Mannschaften. Keine Wellness-Oasen, keine Fünf-Sterne-Hotels, keine Luxus-Resort. Die Mannschaft von Trainer Karl Rappan war vielmehr in Magglingen untergebracht, wenige Meter, auf Hördistanz, neben den Brasilianern.

Am komfortabelsten hatten es sich vielleicht die Deutschen eingerichtet. Sie logierten im Strandhotel Belvédère in Spiez. Bis heute sprechen die Deutschen vom «Geist von Spiez», der sie zu ihrem ersten WM-Titel getragen habe. Auch den deutschen Lieblingsfilm «Das Wunder von Bern» von 2003 hat der Geist vom linken Thunersee-Ufer beseelt.

Die Schweiz gegen England im proppevollen Wankdorf.
Die Schweiz gegen England im proppevollen Wankdorf.
Bild: PHOTOPRESS-ARCHIV

Als es also am 16. Juni losging, waren 98'000 Zuschauer in den Stadien. Die Stadien der fünf Hauptspielorte waren zum Teil topmodern. Das St.-Jakob-Stadion, das Joggeli, in Basel und die Pontaise in Lausanne wurden gerade 1954 eröffnet. In der Charmilles in Genf wurde die Kapazität mit einem Umbau von 14'000 auf 30'000 erhöht. Das Wankdorf in Bern wurde vor der WM abgerissen und neu gebaut. Das älteste Originalstadion der WM war der 1929 eröffnete Hardturm in Zürich. Die Haupttribüne musste nach 1934 neu errichtet werden, weil sie nach einem Brand eingeäschert war.

Die Pontaise als einziges Überbleibsel

Was damals modern war, war wenige Jahrzehnte später abbruchreif. Die Charmilles war ab 2002 neun Jahre lang als Ruine ein Geisterstadion, bevor sie endlich abgerissen wurde. Das St.-Jakob-Stadion wurde 1998 abgerissen, das Wankdorf drei Jahre später. Der Hardturm ist ein brauner Fleck und wartet seit 13 Jahren auf einen Nachfolger. Nur auf der Pontaise wird – im Moment noch – gespielt. Aber die Tage des «Stade Olympique» sind gezählt. Im Juli soll das «Stade de la Tuilière» eröffnet werden. Sobald die Pontaise dann abgerissen ist, wird keines der fünf grossen und grösseren WM-Stadien von 1954 mehr stehen.

Das Entscheidungsspiel zwischen Deutschland und der Türkei im Hardturm, die Deutschen gewinnen gleich mit 7:2.
Das Entscheidungsspiel zwischen Deutschland und der Türkei im Hardturm, die Deutschen gewinnen gleich mit 7:2.
Bild: PHOTOPRESS-ARCHIV

Das Wandorf war das Hauptstadion des WM-Turniers. 64'500 Zuschauer konnten sich nach damaligen offiziellen Angaben einfinden. Den Final zwischen Deutschland und Ungarn (3:2) sahen 62'500. Wer denkt, dass es noch etwas Platz gehabt hätte, irrt sich. Auf den Stehplätzen, also in den meisten Teilen des Stadions, drängten sich Leiber an Leiber. Es war, gemessen an heutigen Standards der Sicherheit, äusserst fahrlässig. Da es aber während des Finals friedlich blieb, passierte nichts Schlimmes.

In jener Zeit gab es pro Match generell mehr Tore als heute. Deshalb wunderte man sich, dass alle vier Spiele des Eröffnungsabends mit Zu-null-Resultaten ausgingen. Sollte es eine Weltmeisterschaft des Defensivfussballs werden? Nein. Am Ende des Turniers notierte man einen Schnitt von 5.38 Toren pro Spiel. Dieser Rekord dürfte nie mehr gebrochen werden. Die hohen Temperaturen spielten eine Rolle. Allein in der «Hitzeschlacht von Lausanne» am 26. Juni fielen zwölf Tore: Die Schweiz verlor den Viertelfinal gegen Österreich nach einer frühen 3:0-Führung 5:7.

Wird heute an einer WM-Endrunde 64 Mal gespielt, sahen die Zuschauer damals ein Miniturnier mit 26 Spielen. Hätten nicht zwei Entscheidungsspiele in den Gruppen ausgetragen werden müssen – eines davon gewann die Schweiz mit 4:1 gegen Italien – wäre sogar nur 24 Mal gespielt worden.

Die kleine Anzahl Spiele hing auch mit dem sonderbaren Modus zusammen. In jeder Gruppe wurden zwei Mannschaften gesetzt. Sie mussten nicht gegeneinander spielen. Auch die zwei ungesetzten Teams massen sich untereinander nicht. So war jede Gruppe nach nur zwei Spieltagen abgeschlossen. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die 12 überraschendsten Fussball-Meister

1 / 15
Die 12 überraschendsten Fussball-Meister
quelle: x01095 / craig brough
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Ein wahrer Kommentator eskaliert auch ohne Fussball

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Natistar Alisha Lehmann – die Frau, die mehr Geld mit Instagram als mit Fussball verdient

Alisha Lehmann will für die Schweiz bald an der EM spielen. Dank eines 2:0-Siegs in Rumänien rückt das Ziel immer näher.

Für einmal hatte dieses nervige Virus auch einen kleinen Vorteil. Die Frauen-Nati ist im Privatflugzeug zum nächsten EM-Qualifikationsspiel von heute Nachmittag gereist. So schreibt das die UEFA vor. In Mogosoaia, knapp 30 Autominuten von Bukarest entfernt, traf die Schweiz auf Rumänien – und gewann 2:0. Die EM 2022 rückt damit immer näher. Ein Punkt gegen Belgien im letzten Quali-Spiel würde bereits reichen.

Dass das so ist, hat auch mit Alisha Lehmann zu tun. Auch wenn sie gegen Rumänien nicht …

Artikel lesen
Link zum Artikel