DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Schiedsrichter Ken Aston hatte viel zu tun.
Schiedsrichter Ken Aston hatte viel zu tun.
Bild: EPA
Unvergessen

Das brutalste WM-Spiel aller Zeiten – die «Schlacht von Santiago» verursacht Regeländerung

2. Juni 1962: Es ist kein Fussballspiel mehr, was an der WM in der chilenischen Hauptstadt Santiago auf dem Platz stattfindet. Im Mittelpunkt steht ein englischer Schiedsrichter, der später noch auf andere Weise berühmt wird.
02.06.2021, 00:0501.06.2021, 19:57

Die Zeichen stehen zugegebenermassen ungünstig für ein normales Fussballspiel. Zwei Jahre zuvor bebte im südamerikanischen Staat die Erde und löste einen Tsunami aus, welcher auf die chilenische Küste traf. Die weltweit grösste Magnitude wurde bei dem schwersten Erdbeben des 20. Jahrhunderts aufgezeichnet.

Diese Tragödie, die ein bis zwei Millionen Chilenen obdachlos machte und mehr als 1500 Todesopfer forderte, hinderte zwei italienische Journalisten nicht daran, die Hauptstadt Santiago als «verarmte Müllkippe voller Prostituierten» zu bezeichnen.

Das Spiel zwischen Chile und Italien hatte eine unschöne Vorgeschichte.
Das Spiel zwischen Chile und Italien hatte eine unschöne Vorgeschichte.
Bild: wikipedia

Die zwei italienischen Schreiber verlassen zwar das Land noch vor Turnierbeginn (unter Polizeischutz), aber die Worte bleiben in den Köpfen der chilenischen Bevölkerung hängen. Nun beginnen die einheimischen Medien Stimmung gegen Italien zu machen und fingieren weitere böse italienische Presseartikel.

Die FIFA will nach der unfassbaren Naturkatastrophe die WM verlegen, die chilenischen Organisatoren wollen jedoch dieses Turnier unbedingt durchziehen, um ein positives Aufbruchzeichen auszusenden.

Italien unter Siegzwang

Italien und Chile treffen im zweiten Gruppenspiel aufeinander. Dabei haben die Chilenen die besseren Karten. Schliesslich hat das Heimteam die Schweiz im ersten Gruppenspiel bezwingen können, während die Italiener ihrerseits gegen Westdeutschland Remis gespielt haben.

Das erste Foul lässt nicht lange auf sich warten

In dieser aufgeheizten Stimmung kommt es also im Nationalstadion Chiles – wo gut ein Jahrzehnt später der Diktator Augusto Pinochet massenhaft Dissidenten foltern lässt – vor 66'000 fanatischen Zuschauern zum Fussballspiel, welches vom englischen Unparteiischen Ken Aston geleitet wird. Dieser darf nach gerademal zwölf Sekunden das erste Foul notieren.

Im Spiel ging es ruppig zu und her.
«Ich habe kein Fussballspiel gepfiffen, ich habe als Schlichter in militärischen Manövern agiert.»
Schiedsrichter Ken Aston.
Giorgio Ferrini (m.) musste den Platz bereits nach acht Minuten verlassen.
Giorgio Ferrini (m.) musste den Platz bereits nach acht Minuten verlassen.
Bild: wikipedia

Unsportlichkeiten in Hülle und Fülle

Die Fortführung des Spiels – wenn man es noch so nennen will – kurz zusammengefasst: Tritte en masse, Schlägereien, minutenlange Unterbrüche, Spieler die vom Feld abgeführt werden müssen, Spuckattacken, Verletzungen aller Art (Nasenbeinbruch etc.), sogar Polizeieinsätze und mittendrin ein völlig überforderter Schiedsrichter.

Bereits nach acht Minuten schickt Aston den Italiener Giorgio Ferrini vom Platz. Der weigert sich und muss von der Polizei abgeführt werden. Kurz vor der Pause folgt Landsmann Mario David nach einer Kung-Fu-Attacke gegen den Chilenen Leonel Sanchez.

Der Unparteiische hat das Pech, dass er seine Sanktionen den Spielern immer erklären muss, wobei ihn die Spieler oftmals nicht verstehen können oder wollen ... So ist es mit dem Respekt vor dem Pfeifenmann nicht weit hergeholt. Die Chilenen treffen übrigens gegen die dezimierten Italienern noch zweimal und siegen 2:0.

«Wenn es der Schiedsrichter schon nicht gesehen hat, dann hätte er es wenigstens hören müssen.»
Der Italo-Argentinier Humberto Maschio über seinen Nasenbeinbruch, verursacht durch einen Faustschlag von Leonel Sanchez.

Die Erfindung der Karten

So endet dass bis heute grösste Skandalspiel an einer Fussball-WM. Schiedsrichter Ken Aston hängt seine Pfeife wenige Monate später an den Nagel. Danach wird er Mitglied in der Fifa-Schiedsrichterkommission, wo der Engländer mit der genialen Idee für die Lösung des Schiedsrichterdilemmas aufwartet, die ihm laut eigener Aussage an einer Ampel in der Kensington Street einfällt: «Rot, du bist draussen. Gelb, nimm es locker.»

So beschliesst die Fifa die Gelben und Roten Karten für die WM 1970 einzuführen. Das Skandalspiel hat also immerhin indirekt zu mehr Fairness verholfen.

Hier gibt's die ganze Schlacht nochmals in voller Länge

Das Heimteam belegt dank einem Sieg gegen Jugoslawien schlussendlich den dritten Platz. Dies ist für 48 Jahre der letzte Sieg von Chile bei einer Endrunde. Kein anderes Land muss so viel Zeit zwischen zwei WM-Siegen überstehen. Dann folgen an der WM 2010 in Südafrika die 1:0-Siege gegen Honduras und die Schweiz. Letzteres ist wegen der Roten Karte gegen Valon Behrami – zumindest aus Schweizer Sicht – ebenfalls eine Art Skandalspiel.

Unvergessen
In der Serie «Unvergessen» blicken wir jeweils am Jahrestag auf ein grosses Ereignis der Sportgeschichte zurück: Ob eine hervorragende sportliche Leistung, ein bewegendes Drama oder eine witzige Anekdote – alles ist dabei.
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Der legendäre Kampf zwischen Tyson und Holyfield

1 / 12
Der legendäre Kampf zwischen Tyson und Holyfield
quelle: ap / jack dempsey
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Keine Fussball-Fans im Büro, bitte!

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

«Who is the beeest? Better than the reeest?» – Federer rockt beim Davis Cup das Festzelt

20. September 2009: Roger Federer sichert der Schweiz im Davis Cup gegen Italiens Potito Starace den Liga-Erhalt und feiert danach ausgelassen im Festzelt. Dabei tritt Erstaunliches zu Tage: Der Tennis-Maestro kann singen – und zwar ganz gut.

Das Schweizer Davis-Cup-Team trifft am Wochenende vom 18. bis 20. September in Genua auf Italien. Gegen die Südeuropäer geht es für die Schweizer im Abstiegs-Playoff mal wieder um den Verbleib in der Weltgruppe.

Die ersten beiden Einzelpartien können Stan Wawrinka und Roger Federer locker in drei Sätzen für sich entscheiden. Im Doppel vom Samstag wird das Duo Marco Chiudinelli/Wawrinka von Simone Bolelli und Potito Starace jedoch regelrecht vom Platz gefegt.

Die Entscheidung muss also am Sonntag …

Artikel lesen
Link zum Artikel