Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Hitzfeld Stinkefinger

Hitzfeld zeigt dem Schiedsrichter im Spiel gegen Norwegen gleich zwei Mal den Stinkefinger. screenshot:srf.ch

Unvergessen

Hitzfeld zeigt den Mittelfinger und macht sich danach mit faulen Ausreden lächerlich

12. Oktober 2012: Ottmar Hitzfeld zeigt dem Schiedsrichter im WM-Qualifikationsspiel gegen Norwegen den Mittelfinger. Um seiner gerechten Strafe zu entgehen, behauptet der Nati-Trainer danach, die Geste sei gegen sich selbst gerichtet gewesen.



Nach dem WM-Qualifikationsspiel gegen Norwegen sind die Spieler der Schweizer Nationalmannschaft ausser sich vor Wut. Weil Brede Hangeland kurz nach dem Führungstreffer von Mario Gavranovic der 1:1-Ausgleich gelingt, verpasst es die Nati, den direkten Kontrahenten um den Gruppensieg vorzeitig entscheidend zu distanzieren. Schuld an der verpassten Chance tragen jedoch nicht die Spieler selbst, sondern der Schiedsrichter.

Der Unparteiische sei «arrogant» und «hochnäsig» und seine Leistung «abartig und unterirdisch» gewesen, sagt Stephan Lichtsteiner nach der Partie. Auch Xherdan Shaqiri nimmt den spanischen Referee David Fernandez Bobalan ins Kreuzfeuer: «Die Leistung des Schiedsrichters war miserabel, so einen Schiri habe ich schon lange nicht mehr gehabt», so der junge Mittelfeldmotor. Und für Diego Benaglio ist sowieso klar: «Wir haben gegen zwölf Mann gespielt.»

Hitzfeld und der Stinkefinger

Auch wenn die faulen Ausreden der Fussball-Profis nicht gerade die feine Art sind, irgendwie gehören sie im Fussball halt zum «Daily Business». Was aber Trainer Ottmar Hitzfeld an diesem und an den Folgetagen abzieht, gehört weder ins Fussball-Business noch in die Lörracher Kirche, ins Sky Studio oder sonst wohin.

Der sonst so besonnene Trainer kann mit den Schiedsrichter-Entscheidungen noch weniger leben als seine Spieler und zückt kurz vor dem Pausentee doch tatsächlich den Mittelfinger. Die ganze Fussball-Schweiz fragt sich: Hat er wirklich? Ottmar Hitzfeld? Das kann doch nicht sein ...

Eine Stunde später sind sämtliche Zweifel behoben: Der Nati-Coach hat sich nämlich auch nach dem Schlusspfiff nicht im Griff und streckt seinen Stinkefinger erneut in Richtung des spanischen Schiedsrichters aus. Die Bilder sprechen eine deutliche Sprache. Möchte man meinen.

Faule Ausreden

Ottmar Hitzfeld sieht die ganze Sache nämlich anders. Als ob sein doppelter Ausrutscher nicht schon peinlich genug wäre, behauptet er am Tag danach an einer Pressekonferenz doch allen Ernstes, dass er den Mittelfinger gegen sich selber gerichtet habe: «Ich habe mir den Stinkefinger gezeigt, weil ich stinksauer auf mich selber war. Wütend, dass wir gegen Norwegen nicht gewonnen haben. Ich glaube nicht, dass die FIFA jemanden bestraft, der sich selber den Stinkefinger zeigt.»

Gestik Hitzfeld

Hitzfelds «natürliche Gestik»: Dass er den Mittelfinger zeigt, solle ganz normal sein. Bild:keystone

Witzig auch die Ausrede des SFV: Das Ausstrecken des Mittelfingers sei lediglich eine «natürliche Gestik» von Hitzfeld gewesen. Er mache dies manchmal auch im Training. Belegen wollen sie diese Theorie mit einem Schnappschuss aus dem Training.

Zwei Spielsperren und 7000 Franken Busse

Wie bitte? Natürliche Gestik? Sich selber den Mittelfinger zeigen? Nein, diese Ausreden sind faul. So faul, dass auch die FIFA sie nicht glaubt: Hitzfeld darf im nächsten Spiel gegen Island zwar noch auf der Bank sitzen, für die beiden Zypern-Spiele wird er aber gesperrt. Zusätzlich bekommt er eine Busse von 7000 Franken aufgebrummt.

Hitzfeld zeigt auch nach der Strafe wenig Rückgrat und verfolgt das Spiel in Zypern nicht einmal von der Tribüne, sondern vom Hotelzimmer aus. Die Schweizer Nati liefert ohne ihren Coach eine dürftige Vorstellung ab und spielt gegen die Mittelmeer-Kicker lediglich 0:0.

Hitzfeld gegen Chile

Ottmar Hitzfeld an der WM 2010. Natürliche Gestik oder Beleidigung? Bild: welt.de

Trotz des Hitzfeld-Blackouts qualifiziert sich die Schweizer Nati letzten Endes souverän für die WM-Endrunde, wo sie nach einem heroischen Kampf gegen Argentinien im Achtelfinale ausscheidet.

Unvergessen

In der Serie «Unvergessen» blicken wir jeweils am Jahrestag auf ein grosses Ereignis der Sportgeschichte zurück: Ob hervorragende Leistung, bewegendes Drama oder witzige Anekdote – alles ist dabei.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

France Football wählt die 50 besten Klub-Trainer der Geschichte

«Dünne Menschen sind Arschlöcher»

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

7 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
Dubliner
12.10.2020 08:48registriert March 2014
Hitzfeld.
Was spielte die Nati unter ihm für einen fürchterlichen Fussball. Überstand sogar eine Nicht-EM-Qualifikation. Petkovic erreicht derweil jedes Turnier und hat den höchsten Punkteschnitt aller Nati-Trainer - und trotzdem wird immer wieder Kritik laut. Unverständlich.
245
Melden
Zum Kommentar
7

Warum die Ostschweizer Kantone auf die Maskenpflicht pfeifen

Kantönligeist olé: Punkto Maskenpflicht tanzen die Ostschweizer Kantone aus der Reihe. Trotz den explodierenden Fallzahlen sieht der Präsident der Ostschweizer Gesundheitsdirektorenkonferenz wenig Handlungsbedarf.

Ob in St.Gallen, Appenzell Innerrhoden oder Glarus: Im Gegensatz zu weiten Teilen der Schweiz denken die Ostschweizer Kantone derzeit nicht daran, eine Maskenpflicht in Läden oder öffentlichen Räumen einzuführen. Dies, obschon die Fallzahlen auch in diesen Gebieten teils drastisch steigen.

Warum schwimmt die Ostschweiz gegen den Strom? Die Fäden laufen bei der Gesundheitsdirektorenkonferenz der Ostschweizer Kantone (GDK-Ost) zusammen. Deren Präsident ist der Glarner Regierungsrat Rolf Widmer …

Artikel lesen
Link zum Artikel