DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Zum Einstand ein Eigentor – Jonathan Woodgate würde wohl am liebsten im Rasen des Bernabéu versinken.
Zum Einstand ein Eigentor – Jonathan Woodgate würde wohl am liebsten im Rasen des Bernabéu versinken.
Bild: AP
Unvergessen

Eigentor und Gelb-Rot – Woodgates Alptraum-Debüt für Real Madrid

22. September 2005: Mehr als ein Jahr lang muss Jonathan Woodgate nach seiner Verpflichtung durch Real Madrid auf den ersten Einsatz in einem Pflichtspiel warten. Er wird für den englischen Innenverteidiger zum Fiasko.
22.09.2020, 00:0522.09.2020, 08:03

Am 19. August 2004 hängt der Himmel voller Geigen. Real Madrid präsentiert seine Neuverpflichtung aus England, Jonathan Woodgate. Niemand geringeres als Reals Ikone Alfredo di Stefano überreicht dem 24-jährigen Innenverteidiger das berühmte weisse Trikot.

Zwei Männer, zwei Blickrichtungen – doch zu unserem Fotografen schaut keiner hin.
Zwei Männer, zwei Blickrichtungen – doch zu unserem Fotografen schaut keiner hin.
Bild: imago/Miguelez Sports Foto

Doch das Engagement steht unter einem schlechten Stern. Woodgate, schon zuvor bei Newcastle United längere Zeit schwer verletzt, kann lange nicht zeigen, was er drauf hat. Erst 13 Monate nach der Verpflichtung gibt er im Liga-Spiel gegen Athletic Bilbao sein Pflichtspieldebüt für Real Madrid.

Die Startelf an diesem Abend, hintere Reihe, von links: Iker Casillas, Thomas Gravesen, Ronaldo, Pablo Garcia, Francisco Pavon, Jonathan Woodgate. Vordere Reihe: Michel Salgado, Robinho, Roberto Carlos, Raúl, David Beckham.
Die Startelf an diesem Abend, hintere Reihe, von links: Iker Casillas, Thomas Gravesen, Ronaldo, Pablo Garcia, Francisco Pavon, Jonathan Woodgate. Vordere Reihe: Michel Salgado, Robinho, Roberto Carlos, Raúl, David Beckham.
Bild: imago/PanoramiC

Bei den «Galácticos» spielt zwar auch ein Eisenfuss wie Thomas Gravesen, doch die Mannschaft ist gespickt mit Superstars des Weltfussballs: Ronaldo stürmt an der Seite von Raúl, David Beckham und Roberto Carlos flanken, Iker Casillas hütet das Tor.

Schöner Flugkopfball – ins falsche Tor

75'000 Zuschauer sind an diesem Abend ins Estadio Bernabéu gekommen. Die meisten davon sind vermutlich schlecht drauf, als der Schiedsrichter zur Halbzeit pfeift. Denn Athletic Bilbao liegt in Führung – wegen eines unglücklichen Eigentors. Pechvogel Woodgate hatte den Ball ins eigene Netz geköpft.

In bescheidener Qualität: Woodgates Debüt.

Durch einen Treffer Robinhos und zwei Toren von Raúl siegt Real Madrid am Ende dennoch standesgemäss mit 3:1. Zu reden gibt aber mehr noch als das Resultat das Debüt des 1,85 Meter grossen Engländers in der Innenverteidigung. Denn als die Partie vorbei ist, steht Woodgate schon lange nicht mehr auf dem Platz. Nach einem Foulspiel war er in der 66. Minute mit Gelb-Rot des Feldes verwiesen worden. Eigentor und Platzverweis – was für ein Alptraum beim Debüt für das berühmteste Fussballteam der Welt!

Die zweite Verwarnung sei eine, die in England wohl selten gezückt werde, urteilte der Reporter des «Guardian». Allerdings schrieb dessen Kollege von der «AS» über die erste Gelbe Karte, dass diese «dunkelorange» war – und eineinhalb und eine halbe Gelbe Karte, das ergebe dann halt in der Summe Gelb-Rot.

«Es war ein Alptraum»

Woodgate bringt es auf 14 Einsätze für Real Madrid, er zeigt gute Ansätze. Doch im Sommer 2006 leihen ihn die «Königlichen» an Middlesbrough aus. Das war es bei Real – Woodgate kehrt nie mehr zurück. Ein grosser Fehler sei es gewesen, dass er es nicht noch einmal versucht habe, ärgert er sich mit einigen Jahren Abstand über seinen Entscheid, fix bei «Boro» zu unterschreiben.

Der dunkle Fleck
Die Karriere des achtfachen Nationalspielers wird schon früh von einem Vorfall ausserhalb des Platzes überschattet. Als 20-jähriger Leeds-Verteidiger sind Woodgate und sein Mitspieler Lee Bowyer in eine Schlägerei verwickelt, bei der ein asiatischer Student schwer verletzt wird. Woodgate wird zu 100 Stunden Sozialdienst verknurrt und verpasst deshalb die WM 2002, weil ihn der englische Verband sperrt.

«Es war ein Alptraum», sagt er rückblickend auf seine kurze Zeit in Madrid. «Ich hatte beim besten Team der Welt unterschrieben und konnte so lange nicht spielen. Ich hatte immer hart gearbeitet und gehofft, dass meine Chance bald kommt.» Sein missglücktes Debüt hat er trotz allem in guter Erinnerung: «Es war grossartig, ich liebte es. Ein Jahr nicht gespielt, dann erster Einsatz, Platzverweis und Eigentor. Kein Problem. Das nächste Spiel war dann stark und als ich aufs Feld lief, klatschten die Zuschauer.»

Woodgate hat die Zeit dennoch in guter Erinnerung.
Woodgate hat die Zeit dennoch in guter Erinnerung.
bild: imago/Panoramic

Überhaupt, die Fans. Die hatten Woodgate schon rasch in ihr Herz geschlossen. Vielleicht auch, weil er anders als andere ausländische Fussballer umgehend spanisch lernte und sich schon bald mit den Einheimischen austauschen konnte. «Als käme er nicht aus England, sondern aus Malaga», hatte ein ungenannter Teamkollege nach einigen Monaten verblüfft festgestellt.

Eine Klub-Legende – wenn auch aus falschen Gründen

Doch jede Liebe hat ihre Grenzen. Wenn es um die harten Fakten geht, können die Real-Fans unzimperlich sein. 2007 wählten die Leser der «Marca» Jonathan Woodgate mit grossem Abstand zum schlechtesten Einkauf des 21. Jahrhunderts. Und im März 2020 stellte ihn die gleiche Zeitung in «Real Madrids Flop-Elf des 21. Jahrhunderts.

14 Spiele für Real Madrid – das hatte sich Jonathan Woodgate anders vorgestellt.
14 Spiele für Real Madrid – das hatte sich Jonathan Woodgate anders vorgestellt.
Bild: imago sportfotodienst

Vielleicht hallt das Debüt eben immer noch nach. Woodgate selber sieht seine Zeit in der spanischen Hauptstadt nicht so negativ. Er bereue einzig, dass er es nicht auf mehr Einsätze gebracht habe: «Wenn ich gespielt habe, war ich gut. Nur leider spielte ich zu selten.»

Unvergessen
In der Serie «Unvergessen» blicken wir jeweils am Jahrestag auf ein grosses Ereignis der Sportgeschichte zurück: Ob hervorragende Leistung, bewegendes Drama oder witzige Anekdote – alles ist dabei.
Um nichts zu verpassen, like uns auch auf Facebook!
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Diese europäischen Gründerklubs sind noch nie abgestiegen

1 / 23
Diese europäischen Gründerklubs sind noch nie abgestiegen
quelle: ap/ap / michael sohn
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Wenn hunderte Engländer einem Käse hinterher rennen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Nach Federers Gegensmash schmeisst Roddick frustriert sein Racket weg

25. Oktober 2002: Roger Federer gelingt in Basel im Viertelfinal gegen Andy Roddick einer der schönsten Schläge seiner Karriere. Beim Amerikaner sitzt der Frust nach dem Gegensmash tief.

An Roger Federer wird Andy Roddick wohl nie gute Erinnerungen haben. Zu oft steht ihm der 20-fache Grand-Slam-Sieger vor der Sonne. Nur drei Mal kann «A-Rod» den Schweizer Tennis-Maestro schlagen, 21 Mal muss Roddick als Verlierer vom Platz. Einmal im US-Open-Final und sogar dreimal im Endspiel von Wimbledon.

Auch bei Federers Heimturnier in Basel setzt es für Roddick in vier Spielen vier Pleiten ab. Ans erste Duell im Jahr 2001 kann sich der Aufschlagspezialist kaum mehr erinnern. «Von all …

Artikel lesen
Link zum Artikel