Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

NBA-Final, Spiel 4

Cleveland – Golden State 97:108, Stand: 1:3

Jun 10, 2016; Cleveland, OH, USA; Golden State Warriors guard Stephen Curry (30) shoots the ball against Cleveland Cavaliers forward LeBron James (23) in game four of the NBA Finals at Quicken Loans Arena. Mandatory Credit: Bob Donnan-USA TODAY Sports

Da kann der «King» nur noch staunen: Curry skort im vierten Finalspiel 38 Punkte.
Bild: X02835

Curry mit 38 Punkten überragend: Golden State fehlt noch ein Sieg zur Titelverteidigung



Die Golden State Warriors sind nur noch einen Sieg von der NBA-Meisterschaft entfernt. Für die Cleveland Cavaliers hingegen rückt der Titel in weite Ferne.

Der Meister gewann das vierte Finalspiel bei den Cleveland Cavaliers mit 108:97 Punkten und liegt nun in der Best-of-Seven-Serie 3:1 in Führung. Mit 38 Punkten war Stephen Curry der Matchwinner.

abspielen

Curry trifft einfach aus allen Lagen.
streamable

Erstmals in der Finalserie konnte sich kein Team frühzeitig absetzen. Golden State führte vor dem Schlussviertel 79:77. Nach einem Dunk von LeBron James führte Cleveland wieder mit 83:81, danach gelang den Cavaliers in sechs Minuten kein einziger Feldkorb mehr. Mit einem 12:1-Lauf übernahm das Team von Curry das Spielgeschehen.

Curry, der wertvollste Spieler der regulären Saison (MVP), war mit überragenden 38 Punkten bester Werfer. Sieben Dreier traf der 28-Jährige beim Auswärts-Erfolg in Ohio. Sein Team stellte mit 17 erfolgreichen Dreipunktwürfen einen neuen Final-Rekord auf.

Golden State kann in der Nacht auf Dienstag in Oakland den zweiten NBA-Titel in Serie perfekt machen. Noch nie in der NBA-Geschichte verlor ein Team nach einer 3:1-Führung im Finale noch die Meisterschaft. (pre/sda)

Die Karriere des Kobe Bryant: 20 Momente aus 20 Jahren NBA

Unvergessene NBA-Geschichten

Das beste Team, das jemals Basketball gespielt hat, verzaubert die ganze Welt

Link zum Artikel

13.01.1999: Michael Jordan verkündet seinen zweiten Rücktritt, lässt damit die Basketball-Welt stillstehen und die Nike-Aktie absacken

Link zum Artikel

05.04.1984: Kareem Abdul-Jabbar knackt den NBA-Punkterekord, den er bis heute besitzt

Link zum Artikel

27.05.1991: Air Jordans Chicago Bulls laufen auf dem Weg zum ersten Titel die Gegner davon – wortwörtlich

Link zum Artikel

19.04.1990: Heute kostet ein böser Tweet in der NBA 25'000 Dollar – früher konnte man für dieses Geld eine Massenschlägerei anzetteln

Link zum Artikel

19.02.1996: Das ist tatsächlich Shaqs einziger Dreier in 1423 NBA-Spielen

Link zum Artikel

21.03.2012: Erst der umjubelte Dreier, dann die grosse Showeinlage – der Hollywood-Auftritt des Mick Pennisi

Link zum Artikel

02.03.1962: 100 Punkte in einem einzigen NBA-Spiel – diesen Rekord knackte nicht einmal Air Jordan

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Die nächste Generation steht bereit – das sind Sportstars der Zukunft

Im Moment beherrschen im Sport die Namen von Novak Djokovic, Lionel Messi, Connor McDavid, LeBron James oder Mikaela Shiffrin die Schlagzeilen. Doch das wird sich in absehbarer Zukunft ändern. Die folgenden Talente haben gute Chancen, in ihrem Sport dereinst das Mass aller Dinge zu werden.

Die Erwartungen an ihn sind klar: Ansu Fati soll beim FC Barcelona dereinst den abwanderungswilligen Lionel Messi ersetzen. Und der junge Spanier mit Wurzeln in Guinea-Bissau bringt fast alles mit, was es dazu braucht: Die schnellen ersten Schritte, die enge Ballführung, die genialen Finten. Der Flügelstürmer bricht bereits einen Rekord nach dem anderen, im September wurde er mit 17 Jahren, 10 Monaten, 6 Tagen beispielsweise Spaniens jüngster Nationalspieler der Nachkriegszeit. Zusammen mit …

Artikel lesen
Link zum Artikel