DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Das «Los Angeles Stadium» soll Blitze und Flammen abfeuern, wenn ein Team skort 



Die latimes.com enthüllte die vollständigen Baupläne für das geplante Stadionprojekt in Carson, einer Stadt in der Umgebung von Los Angeles. Dabei spannen die NFL-Teams San Diego Chargers und Oakland Raiders zusammen und wollen ein privat finanziertes Mega-Stadion für 1,7 Milliarden Dollar bauen.

Als Highlight hat das Architekten-Team um Präsident David Manica sich folgende Gadgets ausgedacht: Wenn die Chargers spielen und skoren, sollen künstliche Blitze in einer Glasröhre erzeugt werden. Bei den Raiders soll es hingegen eine Flamme geben. 

Vorschläge für ein Stadion in Los Angeles

1 / 12
Los Angeles Stadium
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das letzte Wort hat bei der Realisation jedoch die NFL. Neben anderen Vorschlägen zu einem Stadion in Los Angeles braucht es dazu bei der Abstimmung noch eine Dreiviertelmehrheit der Klubbesitzer.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Algerischer Radfahrer reagiert auf «Kameltreiber»-Eklat: «Narbe wird immer bleiben»

Beim Einzelzeitfahren der Männer sorgte der deutsche Radsport-Funktionär Patrick Moster mit seinen rassistischen Aussagen für einen Eklat. Der Deutsche Olympische Sportbund schickte ihn einen Tag später trotz Entschuldigung nach Hause. Nun hat der algerische Radfahrer mit der «Bild» über den Vorfall gesprochen.

Azzedine Lagab startete am Mittwoch im olympischen Einzelzeitfahren vor dem Deutschen Nikias Arndt. Dies verleitete Patrick Moster, den Sportdirektor des Bundes Deutscher Radfahrer, zur Aussage: «Hol die Kameltreiber!» Damit meinte er neben dem Algerier Lagab auch den ebenfalls vor Arndt gestarteten Eritreer Amanuel Ghebreigzabhier.

Lagab zeigte sich von der rassistischen Beleidigung nicht überrascht: «Ich bekam schon viel aggressivere rassistische Beleidigungen zu hören. Diese habe ich ja …

Artikel lesen
Link zum Artikel