DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Team Sky um Topfavorit Froome gewinnt Auftakt der Tour de Romandie



epa04724338 Team Sky Procycling, in action during the first stage, a 19,2 km team race against the clock, between La Vallee de Joux and Juraparc at the 69th Tour de Romandie UCI ProTour cycling race, in Vallorbe, Switzerland, 28 April 2015.  EPA/JEAN-CHRISTOPHE BOTT

Das Team Sky entlang des Lac de Joux. Bild: EPA/KEYSTONE

Das Team Sky hat das Mannschaftszeitfahren zum Auftakt der Tour de Romandie gewonnen. Über die 19,2 Kilometer entlang des Lac de Joux setzte es sich hauchdünn um 0,63 Sekunden vor Orica-GreenEdge durch. Erster Leader der 69. Rundfahrt ist der Waliser Geraint Thomas.

Beinahe hätte sich Michael Albasini ins Trikot des Gesamtführenden einkleiden lassen dürfen. Er hatte als erster Orica-Fahrer die Ziellinie überquert. Im letzten Jahr entschied der Thurgauer gleich drei Etappen der Tour de Romandie für sich und aufgrund seines Palmarès (Gesamtsiege an der Katalonien-, der Grossbritannien- und der Österreich-Rundfahrt) ist Albasini zuzutrauen, dass er auch in der Westschweiz nach dem Gesamterfolg jagt.

Im Duell der beiden Topfavoriten liegt der Titelverteidiger Chris Froome nach dem Mannschaftszeitfahren somit erwartungsgemäss vor Nairo Quintana. Das Sky-Team um Froome nahm Quintanas Movistar-Equipe 40 Sekunden ab. (ram)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Üble Fouls und ein Platzverweis – 9 Dinge, die bei ManCity gegen PSG auffielen

Manchester City schlug Paris Saint-Germain mit 2:0 und zog damit in den Final der Champions League ein. Während bei den Engländern Partystimmung herrschte, hatten die Franzosen ihre Nerven nicht im Griff – einmal mehr.

Am Ende versagten PSG die Nerven. Die Franzosen liessen spätestens nach dem 2:0 durch Riyad Mahrez ihrem Frust über das bevorstehende Halbfinal-Out freien Lauf. Die Szenen zeigten exemplarisch auf, dass Paris schon die ganze Saison mit einem Disziplinproblem zu kämpfen hatte. Angel Di Maria kassierte in der 69. Minute nach einem Tritt gegen Fernandinho die Rote Karte – es war bereits der zehnte Platzverweis gegen das Team von Mauricio Pochettino in dieser Saison.

Auch PSGs Leandro Paredes hätte …

Artikel lesen
Link zum Artikel