Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Team Sky um Topfavorit Froome gewinnt Auftakt der Tour de Romandie



epa04724338 Team Sky Procycling, in action during the first stage, a 19,2 km team race against the clock, between La Vallee de Joux and Juraparc at the 69th Tour de Romandie UCI ProTour cycling race, in Vallorbe, Switzerland, 28 April 2015.  EPA/JEAN-CHRISTOPHE BOTT

Das Team Sky entlang des Lac de Joux. Bild: EPA/KEYSTONE

Das Team Sky hat das Mannschaftszeitfahren zum Auftakt der Tour de Romandie gewonnen. Über die 19,2 Kilometer entlang des Lac de Joux setzte es sich hauchdünn um 0,63 Sekunden vor Orica-GreenEdge durch. Erster Leader der 69. Rundfahrt ist der Waliser Geraint Thomas.

Beinahe hätte sich Michael Albasini ins Trikot des Gesamtführenden einkleiden lassen dürfen. Er hatte als erster Orica-Fahrer die Ziellinie überquert. Im letzten Jahr entschied der Thurgauer gleich drei Etappen der Tour de Romandie für sich und aufgrund seines Palmarès (Gesamtsiege an der Katalonien-, der Grossbritannien- und der Österreich-Rundfahrt) ist Albasini zuzutrauen, dass er auch in der Westschweiz nach dem Gesamterfolg jagt.

Im Duell der beiden Topfavoriten liegt der Titelverteidiger Chris Froome nach dem Mannschaftszeitfahren somit erwartungsgemäss vor Nairo Quintana. Das Sky-Team um Froome nahm Quintanas Movistar-Equipe 40 Sekunden ab. (ram)

Das könnte dich auch interessieren:

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

«Tourismus» bei den ZSC Lions – oder das Warten auf einen ausländischen Goalie

Finnlands Nationaltorhüter Joni Ortio (28) trainiert ab sofort mit den ZSC Lions. Er wäre die Luxuslösung für ein Problem, das die Zürcher in grösste Not bringen kann.

Torhüter Lukas Flüeler ist ein Titan in Berufseinstellung, Postur und Leistung. Auf Augenhöhe mit Leonardo Genoni. Er hat die ZSC Lions zu drei Titeln gehext (2012, 2014, 2018) und steht bis 2022 unter Vertrag

Eigentlich haben die Zürcher keine Torhüter-Sorgen. Aber Lukas Flüeler (30) hat in den letzten fünf Jahren in der Qualifikation nie mehr als 33 Partien bestritten. Er ist latent verletzungsanfällig. Fällt er aus, geraten die ZSC Lions in Not – in der ganzen Organisation gibt es …

Artikel lesen
Link zum Artikel