DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Switzerland's Gino Mader celebrates after winning the sixth stage of the Giro d'Italia cycling race, from Grotte di Frasassi to Ascoli Piceno Thursday, May 13, 2021.  (Massimo Paolone/LaPresse via AP)

Kaum mehr die Kraft, um zu jubeln: Gino Mäder auf dem Colle San Giacomo. Bild: keystone

Gino gewinnt am Giro – Mäder feiert Solosieg bei Bergankunft

Der Schweizer Radprofi Gino Mäder feiert den grössten Sieg seiner Karriere. Der 24-Jährige gewinnt solo die 6. Etappe des Giro d'Italia.



Gino Mäder triumphierte nach 160 Kilometern bei einer Bergankunft auf dem Colle San Giacomo bei Ascoli Piceno. In der langen Geschichte der Italien-Rundfahrt ist es der 24. Etappensieg eines Schweizers, der erste seit jenem von Silvan Dillier 2017. Obendrein eroberte sich Mäder das Trikot des Führenden in der Bergpreis-Wertung.

«Zum Glück war ich heute richtig, richtig gut drauf.»

Gino Mäder

Mäder war mit anderen Fahrern 23 Kilometer nach dem Start ausgerissen. Bei Kälte, Wind und Regen konnte er einige wenige Sekunden Vorsprung auf die Favoriten im Kampf um den Gesamtsieg über die Ziellinie retten. Rund 3 Kilometer zuvor hatte er sich seiner letzten beiden Begleiter Bauke Mollema und Dario Cataldo entledigt.

Gedanken an den verpassten Sieg bei Paris-Nizza im Kopf

Gestern musste Mäders Teamleader Mikel Landa nach einem Sturz die Rundfahrt aufgeben, heute schlug das Team Bahrain Victorious gross zurück. Mäder wurde auf der Flucht lange von seinem Kollegen Matej Mohoric unterstützt. «Wir waren sehr traurig, dass Mikel aussteigen musste und sagten uns vor dem Start, dass wir uns für seinen Ausfall revanchieren wollen», sagte Mäder.

Im Rennen, in dem Marc Hirschi 2018 Junioren-Weltmeister wurde, wurde er Vierter. Einem grossen Sieg bislang am nächsten kam Mäder an der Spanien-Rundfahrt 2020 und bei Paris-Nizza in diesem Jahr, als er jeweils Rang 2 einer Etappe belegte. Bei jenem Rennen vor genau zwei Monaten sah Mäder schon wie der Sieger aus, ehe er auf den allerletzten Metern noch von Primoz Roglic überholt wurde.

«Als ich heute meine letzten Fluchtgefährten abgehängt hatte, war das Ereignis bei Paris-Nizza alles, woran ich denken konnte», schilderte Mäder. «Erst hundert Meter vor dem Ziel war ich mir sicher, dass es dieses Mal reichen wird, ab da konnte ich diesen wunderbaren Moment geniessen.»

Switzerland's Gino Mader celebrates on the podium after winning the sixth stage of the Giro d'Italia cycling race, from Grotte di Frasassi to Ascoli Piceno Thursday, May 13, 2021.  (Gian Mattia D'Alberto /LaPresse via AP)

Ein Moment, den Gino Mäder wohl nie vergessen wird. Bild: keystone

Vom Interviewer wurde Mäder auf Gino Bartali angesprochen, der als bislang letzter mit diesem Vornamen beim Giro gewonnen habe. «Das ist eine grosse Ehre, in einem Atemzug mit so einer Legende genannt zu werden», sagte Mäder mit einem Schmunzeln. «Seinen Status werde ich vermutlich nie erreichen. Ich geniesse nun einfach den Moment.» Der Italiener Bartali, der unter anderem drei Mal den Giro und je zwei Mal die Tour de France und die Tour de Suisse gewinnen konnte, gilt als einer der erfolgreichsten Fahrer der Geschichte.

Ein Ungar in der Maglia Rosa

In der Maglia Rosa fährt morgen Attila Valter. Der 22-jährige Ungar eroberte die Führung in der Gesamtwertung vom Italiener Alessandro De Marchi.

Valter, der am Giro im FDJ-Team von den Schweizer Sébastien Reichenbach und Matteo Badilatti unterstützt wird, hat einen Vorsprung von 11 Sekunden auf Remco Evenepoel aus Belgien und von 16 Sekunden auf den früheren Tour-de-France-Sieger Egan Bernal aus Kolumbien. Mäder liegt als bester Schweizer 2:17 Minuten zurück auf Platz 22.

Nach dem bislang schwierigsten Teilstück des Giro d'Italia erwartet die Fahrer am Freitag eine Flachetappe. Sie führt das Feld über 181 Kilometer der Adria entlang von Notaresco südwärts nach Termoli.

(Mit Informationen von Keystone-SDA)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die Sieger des Giro d'Italia seit 1995

1 / 22
Die Sieger des Giro d'Italia seit 1995
quelle: keystone / karl mathis
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Dieses Rezept geht derzeit auf TikTok viral

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Belgien siegt gegen Russland souverän – Romelu Lukaku trifft doppelt

Belgien glückt an der EM ein Start nach Mass. Der Mitfavorit setzt sich in St.Petersburg gegen Russland im Schongang 3:0 durch.

Ohne die rekonvaleszenten Schlüsselspieler Kevin De Bruyne und Axel Witsel profitierten die routinierten Belgier vom fehlerbehafteten Spiel der Russen. Nach zehn Minuten nutzte Romelu Lukaku einen Abwehrfehler zum Führungstreffer, nach 27 Minuten erhöhte der verletzungsbedingt früh eingewechselte Thomas Meunier begünstigt durch eine ungenügende Goalie-Parade auf 2:0. Den Schlusspunkt setzte Lukaku mit seinem zweiten Treffer in der 88. Minute nach Steilpass von Meunier.

Russland, vor drei Jahren …

Artikel lesen
Link zum Artikel