DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
BOURG DE PEAGE, FRANCE - JULY 20:  Chris Froome of Great Britain and Team Sky heads the peloton with team mates during the sixteenth stage of the 2015 Tour de France, a 201km stage between Bourg de Peage and Gap, on July 20, 2015 in Bourg de Peage, France.  (Photo by Bryn Lennon/Getty Images)

Chris Froome in Front: Der Brite will die Tour zum zweiten Mal nach 2013 gewinnen. Bild: Getty Images Europe

Endspurt an der Tour de France: 5 Fragen, die bis zum Sonntag beantwortet werden

Ab heute geht es an der Tour de France um die Entscheidung. Die Fahrer nutzten am gestrigen Ruhetag jede Minute, um die Batterien wieder aufladen. Denn die nächsten Tage werden äusserst hart.



Holt sich Chris Froome den Gesamtsieg?

Ja. Der Brite sitzt fest im Sattel, er hat mehr als drei Minuten Vorsprung auf seinen ersten Verfolger, Nairo Quintana. Der Kolumbianer ist vermutlich der einzige der noch 169 Teilnehmer, der Froome bedrängen kann. Der Drittplatzierte, Tejay Van Garderen, dürfte seinen ersten Podestplatz an einer Grand Tour nicht durch riskante Attacken aufs Spiel setzen und Alberto Contador, der zweifache Sieger der Frankreich-Rundfahrt, liegt bereits 4:23 Min. zurück.

Colombia's Nairo Quintana, wearing the best young rider's white jersey, looks at Britain's Chris Froome, wearing the overall leader's yellow jersey, after Quintana tried to break away in the final kilometers of the fourteenth stage of the Tour de France cycling race over 178.5 kilometers (110.9 miles) with start in Rodez and finish in Mende, France, Saturday, July 18, 2015. (AP Photo/Jeff Pachoud, Pool)

Quintana (links) und Froome: Der Leader der Nachwuchswertung und der Gesamtführende. Bild: AP/AFP

Was steht noch auf dem Programm?

Die Alpen! Heute nach dem Ruhetag müssen unterwegs vier Bergwertungen und schliesslich der Schlussaufstieg nach Pra Loup bezwungen werden. Morgen stehen gleich sieben Bergwertungen auf dem Programm, darunter mit dem Col du Glandon ein Pass der höchsten Kategorie. Der letzte Aufstieg ist spektakulär, er führt über die Lacets de Montvernier.

abspielen

Ein Tatzelwurm namens Lacets de Montvernier. YouTube/CycleVlog

Am Freitag geht's ebenfalls zur Sache: Den Col de la Croix de Fer, zwei weitere Pässe und einen happigen Schlussaufstieg nach La Toussuire werden von den Fahrern bewältigt. Am Samstag fällt dann die Entscheidung um den Gesamtsieg: Auf einer 110 Kilometer kurzen «Sprint-Bergetappe» geht es noch einmal auf den Col de la Croix de Fer und am Ende die 21 mythischen Kehren hinauf zur Alpe d'Huez.

abspielen

1982: Beat Breu feiert den bislang einzigen Schweizer Sieg auf der Alpe d'Huez. YouTube/WHEELER Bikes

Schafft es Mathias Frank in die Top Ten?

Momentan ist der Luzerner auf Rang 13, zur Tour trat er mit dem Ziel an, es in die ersten zehn zu schaffen. Das ist realistisch, denn in den Bergen kann noch viel passieren. Momentan trennen Frank, den Captain der Westschweizer IAM-Equipe, etwas mehr als drei Minuten zum angestrebten Top-Ten-Platz.

18.07.2015; Mende; Radsport - Tour de France 2015 - 14. Etappe - Rodez - Mende (178,5Km); Mathias Frank (SUI) (Tim De Waele/freshfocus)

Frank hat nach wie vor ein Top-Resultat im Visier. Bild: Tim De Waele/freshfocus

Schaffen es die Schweizer noch, eine Etappe zu gewinnen?

Nein – es sei denn, es ereignet sich ein Velo-Wunder.

Holt sich der «ewige Zweite» Peter Sagan noch einen Tagessieg?

Der Slowake wurde heuer schon fünf Mal Zweiter. Seinen letzten Sieg holte er sich vor zwei Jahren, seither wurde Sagan insgesamt neun Mal Zweiter und vier Mal Dritter einer Etappe.

Realistischerweise hat er erst am Sonntag auf den Champs-Elysées die letzte Chance, in diesem Jahr doch noch eine Etappe zu gewinnen. Immerhin wird die Konstanz belohnt: Kommt Sagan bis nach Paris durch, wird er sich dort wohl zum vierten Mal in Folge das grüne Trikot des Siegers der Punktewertung einkleiden lassen dürfen.

GAP, FRANCE - JULY 20:  Peter Sagan of Slovakia and Tinkoff-Saxo celebrates retaining the green points jersey at the finish of the sixteenth stage of the 2015 Tour de France, a 201km stage between Bourg de Peage and Gap, on July 20, 2015 in Gap, France.  (Photo by Doug Pensinger/Getty Images)

Grün steht ihm gut: Peter Sagan. Bild: Getty Images Europe

Kennst du schon die watson-App?

Über 150'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wurde unter «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

Tour de France: Archiv-Perlen

1 / 42
Tour de France: Perlen aus unserem Archiv
quelle: ap / peter dejong
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Die magische Show des Floyd Landis, die ein einziger, grosser Schwindel ist

20. Juli 2006: Fans, Experten und Journalisten sind aus dem Häuschen. Wie sich Floyd Landis auf der Etappe nach Morzine das Leadertrikot zurück holt, das hat die Tour de France ewig nicht mehr gesehen. Doch der Zauber verfliegt schnell.

Es ist eine Etappe fürs Geschichtsbuch, welche die Fahrer der Tour de France an diesem 20. Juli 2006 von Saint-Jean-de-Maurienne nach Morzine führt. Denn was der Amerikaner Floyd Landis zeigt, ist nicht von dieser Welt. Was sich kurze Zeit später auch exakt so bestätigen wird …

Phonak-Chef Andy Rihs hat einen grossen Traum und den will er sich endlich erfüllen: Einer seiner Equipe soll die Tour de France gewinnen, das wichtigste Velorennen der Welt. Floyd Landis ist dafür bestimmt, der …

Artikel lesen
Link zum Artikel