Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Aitor Gonzalez of Spain is being kissed on the podium in Ulrichen after winning the Tour de Suisse cycling race, Sunday, June 19, 2005. The last stage was a round trip from Ulrichen to Ulrichen.  (KEYSTONE/Eddy Risch)

Siegerküsse für Aitor Gonzalez, den Gewinner der Tour de Suisse 2005. Bild: KEYSTONE

Er gewann die Tour de Suisse – jetzt wurde er als Einbrecher verhaftet

Aitor Gonzalez siegte bei der Vuelta und bei der Tour de Suisse. Doch ohne Velo kommt er nur schlecht voran. Nun wurde der Spanier in flagranti bei einem Einbruch erwischt.



Der ehemalige spanische Veloprofi Aitor Gonzalez ist bei einem Einbruch festgenommen worden. Der Vuelta-Sieger 2002 und Tour-de-Suisse-Gewinner 2005 sei von Beamten auf frischer Tat ertappt worden, als er nachts das Schaufenster eines Handygeschäfts in Alicante im Südosten Spaniens mit einem Hammer eingeschlagen habe, berichten Medien unter Berufung auf die Polizei. Der Einbruchversuch habe sich in der Nacht auf Dienstag ereignet.

Auf die schiefe Bahn geraten

Neben der Gesamtwertung an der Vuelta 2002 und der Tour de Suisse 2005 gewann Gonzalez unter anderem auch eine Etappe der Tour de France im Jahr 2004 sowie mehrere Etappen des Giro d'Italia.

Aitor Gonzalez of Spain waves from the podium after winning the 14th stage of the Tour de France cycling race between Carcassonne and Nimes, southern France, Sunday, July 18, 2004. Frenchman Thomas Voeckler retains the overall lead. (AP Photo/Christophe Ena)

Gonzalez bei seinem Triumph an der Tour de France 2004 in Nimes. Bild: AP

Es ist nicht das erste Mal, dass der 41-Jährige nach dem Ende seiner Karriere mit dem Gesetz in Konflikt gerät. Wegen Autofahrens unter Einfluss von Alkohol und Drogen war er 2007 zur einer Busse von 1080 Euro verurteilt worden. Ausserdem hatte Gonzalez damals seinen Führerschein abgeben müssen. (ram/sda/dpa)

Der Teufel jagte sie alle! «El Diablo» ist der berühmteste Fan der Tour de France

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!

Unvergessen

Wein streckt den Tour-Ausreisser derart nieder, dass er in die falsche Richtung fährt

27. Juli 1950: Ferdy Kübler ist drauf und dran, als erster Schweizer die Tour de France zu gewinnen. Aber die grosse Geschichte der 13. Etappe schreibt der Algerier Abdel-Kader Zaaf.

Manche Legenden sind einfach so gut, dass man sie weiter erzählt, obwohl ihr Protagonist Jahrzehnte später eine etwas andere Version schildert. Die bringen wir auch, versprochen. Aber zunächst zur Legende. Und die geht so:

Der Donnerstag des 27. Juli 1950 ist ein ausgesprochen heisser Tag. 215 Kilometer müssen die Fahrer der Tour de France im Süden des Landes zurücklegen, von Perpignan führt sie die 13. Etappe nach Nîmes. Das Maillot Jaune trägt stolz der Zürcher Ferdy Kübler, der es …

Artikel lesen
Link zum Artikel