DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Jan Ullrich und Lance Armstrong gemeinsam auf Mallorca
Jan Ullrich und Lance Armstrong gemeinsam auf Mallorca
bild: instagram

Jan Ullrich blickt zurück: «Ich war auf dem Weg von Marco Pantani. Fast tot»

Lange war es ruhig um Jan Ullrich. Drei Jahre nach seinem tiefen Fall kämpft sich der Tour-de-France-Star von 1997 zurück in die Öffentlichkeit. In einem Podcast blickt er zurück.
27.09.2021, 17:38

Vor drei Jahren machte Jan Ullrich unter anderem Schlagzeilen mit Alkoholmissbrauch und dem Angriff auf eine Frau in Frankfurt. Er ging schliesslich in eine Entzugsklinik und zog sich aus dem öffentlichen Leben zurück. Nun erinnert sich der 47-Jährige in einem Podcast an jene Zeit.

Der Mallorca-Podcast von Armstrong mit Ullrich.

Im Beitrag mit seinem früheren Rivalen und heutigen Freund Lance Armstrong spricht Ullrich über das Jahr 2018 und erklärt, wie es damals um ihn stand: «Ich war auf dem Weg von Marco Pantani. Fast tot.» Der italienische «Pirat» war ebenfalls Veloprofi. 2004 starb er mit nur 34 Jahren, einem offiziellen Autopsiebericht zufolge an einer Überdosis Kokain.

Lance Armstrong sagt zu Ullrich: «Du bist hier, du bist gesund, du bist eine total andere Person.» Dieser bestätigt dies und gesteht: «Absolut. Ihr kennt meine Geschichte. Einige Jahre zuvor hatte ich grosse Probleme.» Damals habe es ihm geholfen, dass Armstrong ihn besucht und ihn unterstützt habe. Auch die Hilfe anderer guter Freunde habe ihm geholfen, aus dem Loch wieder herauszukommen, so Ullrich.

Mittlerweile sei er wieder glücklich. Er erzählt im Podcast weiter: «Ich hatte lange Zeit vergessen, was gut für mich ist: Familie, Kinder, Liebe, Radfahren, Freunde. Das war mein Problem.» Heute, so erklärt Ullrich, trainiere er jeden Tag. «Ich trinke viel Wasser, trinke seit drei Jahren keinen Alkohol mehr und nehme auch keine Drogen mehr. Ich lebe sehr gesund, meine Freundin kocht sehr gesund für mich.» Die Kombination aus alledem gebe ihm ein gutes Gefühl, resümiert Ullrich.

Seine früheren Kollegen erklären im Podcast übrigens über ihre damalige Konkurrenz zu Jan Ullrich: «Er war der Einzige, der uns Sorgen bereitete.» Sie bezeichnen ihn in der Ankündigung als «Legende». Beim Podcast, der auf Mallorca aufgenommen wurde, waren auch Armstrongs früherer Helfer George Hincapie sowie sein einstiger Teamchef Johan Bruyneel dabei. Armstrong und Ullrich hatten sich zu Beginn der 2000er-Jahre packende Duelle bei der Tour de France geliefert, aus denen der Amerikaner stets als Sieger hervorging. (mbo/pre)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die gedopten Tour-de-France-Sieger

1 / 12
Die gedopten Tour-de-France-Sieger
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

«E-Bikes sind der Untergang der Zivilisation»

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Jan Ullrich blickt sich immer wieder um, bis Bjarne Riis endlich nickt

15. Juli 1997: Jan Ullrich legt mit seinem Solosieg hinauf nach Andorra-Aracalis den Grundstein für seinen einzigen Tour-de-France-Erfolg. Der Rotschopf löst in Deutschland einen Radsport-Boom aus, erst Jahre später folgt die bitterböse Ernüchterung.

Mitte der 90er-Jahre ist Jan Ullrich der Shooting-Star am deutschen Radsport-Himmel. Schon bei seiner ersten Tour de France macht der Jüngling aus Ostdeutschland einen hervorragenden Eindruck. Doch noch darf der junge Debütant nicht gewinnen. Als Fahrer im Team Telekom muss er seinem Kapitän, dem Dänen Bjarne Riis, zum Tour-Sieg verhelfen. Ullrich selbst erreicht Paris im weissen Trikot des besten Nachwuchsfahrers.

Bei der 84. Tour im folgenden Jahr ist Ullrich wieder als Edelhelfer für Riis …

Artikel lesen
Link zum Artikel