DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa04464199 Alexis Pinturault of France in action during the first run of the Men's Giant Slalom race of the FIS Alpine Ski World Cup at the Rettenbachferner glacier in Soelden, Austria, 26 October 2014.  EPA/ROBERT JAEGER

Heute werden am Rettenbachferner für einmal andere Sportler um den Sieg kämpfen. Bild: EPA/APA

So hoch hinaus wie noch nie: Die Tour de Suisse führt heute zum Rettenbachferner

Die 5. Etappe der Tour de Suisse endet heute in Sölden, wo im Herbst jeweils der Auftakt des Ski-Weltcups stattfindet. Die Ankunft beim Rettenbachgletscher auf 2669 m.ü.M. stellt für die Schweizer Rundfahrt einen neuen Höhenrekord dar.



Auf 2669 Meter über Meer fahren die 149 verbliebenen Profis im Schlussanstieg zur Skistation. So hoch oben ist bisher noch nie eine Etappe der Tour de Suisse zu Ende gegangen. Den bisherigen «Höhenrekord» der Tour de Suisse hält der Nufenenpass mit 2478 Metern über Meer.

Bevor die Profis auf den letzten 50 km die fast 2000 Höhenmeter zum Dach der Rundfahrt in Angriff nehmen, geht es bei Feldkirch über die Grenze und danach über die Silvretta-Hochalpstrasse auf die Bielerhöhe. Auch diese Steigung gehört der «hors catégorie» an.

Bielerhöhe

Die Silvretta-Hochalpenstrasse führt landschaftlich wunderschön durch die Alpen. Bild: Ralf Meile

Was können die Schweizer zeigen?

Wer am Sonntag in Bern Gesamtsieger werden will, der muss in dieser Etappe die Karten auf den Tisch legen. Zu erwarten sind grössere Zeitabstände. Ob dabei Tom Dumoulin sein gelbes Leadertrikot verteidigen kann, scheint zumindest fraglich. Der Holländer selbst denkt nicht, dass er nach der heutigen Etappe noch der Leader der Rundfahrt ist.

epa04801200 Dutch rider Tom Dumoulin of team Giant-Alpecin celebrates on the podium after retaining the overall leader's yellow jersey following the 3rd stage, a 117.3 km race from Quinto to Olivone, at the 79th Tour de Suisse UCI ProTour cycling race, in Olivone, Switzerland, 15 June 2015.  EPA/JEAN-CHRISTOPHE BOTT

Dumoulin darf wohl kaum ein weiteres Mal ins Leadertrikot schlüpfen. Bild: EPA/KEYSTONE

«Ich hoffe, dass ich nicht zu viel Zeit verliere», sagte Dumoulin. Hält er den Rückstand im Rahmen, dann stehen die Chancen gut, dass der Holländer am Sonntag im Zeitfahren noch reagieren kann.

Die Schweizer Hoffnungen ruhen heute primär auf Steve Morabito und Sébastien Reichenbach. Während Morabito (7./0:18 zurück) aber primär für seinen französischen Captain Thibaut Pinot, den grossen Favoriten für den Gesamt- und den Etappensieg in Sölden, fahren muss, kann IAM-Profi Reichenbach (15./0:32 zurück) auf eigene Rechnung fahren. (ram/si)

Tour de Suisse: Die schönsten Bilder längst vergangener Zeiten

1 / 24
Tour de Suisse: Die schönsten Bilder längst vergangener Zeiten
quelle: keystone / hans-ueli bloechliger
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Kennst du schon die watson-App?

Über 150'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wurde unter «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

«Hol die Kameltreiber» – deutscher Rad-Trainer sorgt bei Olympia für Rassismus-Eklat

Beim Einzelzeitfahren der Männer hat sich der deutsche Rad-Trainer Patrick Moster einen verbalen Fehlgriff geleistet. Der 54-Jährige wollte Nikias Arndt anfeuern, damit dieser die vor ihm ins Rennen gegangenen Amanuel Ghebreigzabhier aus Eritrea und Azzedine Lagab aus Algerien einholt. Dabei liess sich Moster zu einer rassistischen Bemerkung verleiten und schrie: «Hol die Kameltreiber! Hol die Kameltreiber, komm!»

Sofort nach dem Rennen entschuldigte sich Moster für seine rassistische …

Artikel lesen
Link zum Artikel