DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild: KEYSTONE

Jolanda Neff ist Mountainbike-Weltmeisterin! Ihr Vorsprung: Eine kleine Ewigkeit

Trotz Bänderverletzung: Die St.Galler Montainbikerin Jolanda Neff deklassiert im australischen Cairns die Cross-Country-Konkurrenz.
09.09.2017, 07:4909.09.2017, 16:48

Jolanda Neff ist erstmals Weltmeisterin im Cross-Country. Die St.Gallerin siegt an den Titelkämpfen im australischen Cairns klar vor der Britin Annie Last und der Französin Pauline Ferrand-Prévot.

Neff glückte ein ausgezeichnetes Rennen. Von Beginn weg drückte sie aufs Tempo und ab der 2. Runde war sie solo unterwegs. Im Ziel betrug ihr Vorsprung auf die erste Verfolgerin 2:23 Minuten, was im Cross-Country einer kleinen Ewigkeit entspricht. Ferrand-Prévot büsste als Dritte über drei Minuten ein.

Die Topfavoritin Jana Belomoina gab das Rennen auf, die Mitfavoritin Maja Wloszczowska musste sich mit Platz 4 begnügen.

Der erste WM-Titel der 24-jährigen Rheintalerin kam insofern überraschend, als dass Neff die Erwartungen im Vorfeld wegen der noch nicht restlos auskurierten Bänderverletzung in der Schulter nicht allzu hoch angesetzt hatte. Dass die Form an sich stimmt, hatte sie mit ihrem Weltcupsieg vor zwei Wochen in Val di Sole angedeutet.

Zweitbeste Schweizerin war die Bündnerin Corina Gantenbein als Achte. Nicht vom Glück gesegnet war Linda Indergand. Die Urnerin führte das Rennen anfänglich an, wurde dann aber durch einen Sturz weit zurückgeworfen. (sda)

Beifang: Mit dem Fixie-Bike auf der Überholspur

Video: watson
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Schweizer Dreifachsiege bei Olympia – früher waren wir eine Turn-Nation

Der Dreifachtriumph der Mountainbikerinnen im olympischen Cross-Country-Rennen von Tokio war aus Schweizer Sicht keine Premiere, aber dennoch historisch. 1928 und 1936 durften die Turner jeweils Gold, Silber und Bronze entgegen nehmen.

Vor 85 Jahren standen in Berlin im Bodenturnen mit Georges Miez, dem mit vier Goldmedaillen erfolgreichsten Schweizer Olympioniken an Sommerspielen, Josef Walter und Eugen Mack letztmals drei Schweizer gemeinsam auf dem Podest.

Zwölf Jahre zuvor waren es ebenfalls …

Artikel lesen
Link zum Artikel