DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Etappensieg-Flut für die Schweiz an der Tour de Romandie: Diesmal ist die Reihe an Stefan Küng



Switzerland's Stefan Kueng of BMC Racing Team celebrates as he cross the finish line to win the fourth stage, a 169,8 km race between La Neuveville and Fribourg at the 69th Tour de Romandie UCI ProTour cycling race, in Fribourg, Switzerland, Friday, May 1, 2015. (KEYSTONE/Jean-Christophe Bott)

Youngster Stefan Küng fährt in Fribourg als erster über die Ziellinie. Bild: KEYSTONE

Der Thurgauer Stefan Küng feiert seinen bisher grössten Erfolg als Strassenfahrer. Der 21-jährige Bahnweltmeister in der Einzelverfolgung gewinnt in Freiburg die 4. Etappe der Tour de Romandie.

Küng löste sich 25 km vor dem Ziel aus einer Vierer-Fluchtgruppe und traf solo im Ziel in Freiburg ein. Seine ersten Verfolger Jan Bakelants (Be) und Bert-Jan Lindeman (Ho) büssten knapp 40 Sekunden ein. Michael Albasini verteidigt das Gelbe Trikot erfolgreich. Der 34-jährige Ostschweizer kam im Dauerregen auf den 170 km zwischen La Neuveville und Freiburg mit 52 Sekunden Rückstand ins Ziel. 

Bereits die zwei vorangegangenen Etappen haben mit Albasini einen Schweizer als Sieger erkoren. Bevor die 69. Ausgabe der Tour de Romandie am Sonntag mit einem Einzelzeitfahren in Lausanne endet, geht es am Samstag auf dem 162,7 km langen Teilstück erstmals überhaupt während der sechstägigen Rundfahrt richtig in die Bergen. Vier Pässe der 1. Kategorie mit insgesamt 3408 Höhenmetern sind zu bewältigen.(twu/si) 

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Ein Mann für grosse Spiele – oder warum EVZ-Keeper Genoni keine Interviews mehr gibt

Der Zuger Keeper Leonardo Genoni hat im ersten Playoff-Finalspiel gegen Genève-Servette (1:0) mal wieder bewiesen, dass er ein Mann für grosse Spiele ist.

In der abgelaufenen Qualifikation gelangen Genoni in 38 Partien zwei Shutouts. In den Playoffs blieb er nun im elften Spiel zum dritten Mal ungeschlagen. Der 33-Jährige läuft einmal mehr zur Hochform auf, wenn es zählt. Nicht umsonst ist er schon fünfmal Schweizer Meister geworden – dreimal mit dem HC Davos und zweimal mit dem SC Bern.

Genoni wäre nach dem ersten Finalspiel ein gefragter Mann gewesen, er gibt aktuell jedoch keine Interviews. «Er ist in seiner Zone. Das ist der Grund, warum er …

Artikel lesen
Link zum Artikel