DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
26-09-2020 World Championships Elite Women 2020, Germany 2020, Svizzera Brennauer, Lisa Reusser, Marlen Imola Autodromo PUBLICATIONxNOTxINxITAxFRAxNED

Marlen Reusser (Dritte von links) beim Strassenrennen der WM 2020, in dem sie Rang 10 belegte. Bild: www.imago-images.de

Die Tour de Suisse Women als «emotionales Saison-Highlight» und sehnlichst erwartet

Im Rahmen der Tour de Suisse haben in diesem Jahr auch die Frauen ihren Auftritt. Die «Tour de Suisse Women» besteht zwar bloss aus zwei Etappen im Kanton Thurgau – die Vorfreude darauf ist dennoch gross.



Noch neun Tage dauert es, bis der Schweizer Radsport wieder eine Landesrundfahrt für Frauen hat. Wobei dieser Name etwas mehr verspricht, als er hält. Am Samstag und Sonntag nächste Woche (5./6. Juni) werden zwei Etappen auf Rundkursen mit Start und Ziel in Frauenfeld ausgetragen – und dann ist diese Rundfahrt auch schon wieder vorbei. Dennoch wurde der Name «Tour de Suisse Women» gewählt, auch weil es das Ziel der Organisatoren ist, künftig eine längere Rundfahrt ausrichten zu können.

Thomas Peter, der Geschäftsführer von Swiss Cycling, sagte am Mittwochmorgen vor den Medien mit Blick auf die Finanzierung des Rennens, dass man «ein kleines Stück weiter» sei. Es sehe zudem gut aus, dass auch 2022 ein Rennen organisiert werden könne. Klar ist: Diese Tour de Suisse der Frauen soll keine Eintagsfliege sein.

Siegerin Elise Chabbey an den Rad-Schweizermeisterschaften, am Samstag, 31. Oktober 2020, in Maerwil. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)

Jubel im Nebel: Elise Chabbey wird 2020 Schweizer Meisterin und steht an der Tour de Suisse im Fokus. Bild: keystone

Grosses Interesse bei den Teams

Eine eher kurzfristige Organisation und die Tatsache, dass in Frauenfeld ein Schweizer National- und zwei Regionalteams am Start sein werden, sorge beim Verband derzeit für viel Arbeit, schilderte Peter. Weil auch andere Rennen anstehen, muss etwa geschaut werden, dass genügend Betreuer und Material vorhanden sind. Dies alles vor dem Hintergrund, dass bald die Olympischen Spiele in Tokio anstehen, die ebenfalls final vorbereitet werden. Doch das sei Arbeit, die man gerne auf sich nehme. «Wir sind sehr, sehr begeistert, dass es mit der Tour de Suisse Women klappt.»

Die Premiere in Frauenfeld wird ein Rennen der dritthöchsten Stufe des Weltverbands sein. Laut dem Sportdirektor der Tour, David Loosli, ist es das Ziel, «die Leiter hochzukraxeln und vielleicht einmal ein Rennen der höchsten Stufe ausrichten zu können.» Damit würde man offene Türen einrennen, schon jetzt war das Interesse der Teams gross. Nicht weniger als 45 Equipen hätten sich um einen Startplatz beworben, freute sich Loosli. «Die Nachfrage nach diesem Rennen in der Schweiz ist enorm.» 17 Equipen erhielten letztlich eine Zusage, vier davon aus der höchsten Kategorie.

Chabbey und Reusser als Aushängeschilder

Auf der provisorischen Startliste sind nicht weniger als 28 Namen von Schweizerinnen aufgeführt. Die prominentesten beiden sind jene der bei Profi-Teams beschäftigten Elise Chabbey und Marlen Reusser. Letztere sagte, sie freue sich «wahnsinnig» darauf, vor Schweizer Publikum fahren zu dürfen. Die Tour de Suisse Women sei für sie «ein emotionales Saison-Highlight, aber kein sportliches.» Die 29-Jährige ist eine Weltklasse-Zeitfahrerin, gewann an der WM 2020 Silber im Kampf gegen die Uhr.

Switzerland's Marlen Reusser celebrates after winning the silver medal in the women's Individual Time Trial event, at the road cycling World Championships, in Imola, Italy, Thursday, Sept. 24, 2020. (AP Photo/Andrew Medichini)

Ihr bislang grösster Erfolg: Marlen Reusser freut sich über Silber im WM-Zeitfahren 2020 in Imola. Bild: keystone

Die beiden Etappen im Raum Frauenfeld haben einen unterschiedlichen Charakter. Die erste ist hügelig, «da werden wir sicher Action sehen», ist Loosli überzeugt. Die zweite Etappe ist flach und kommt damit den Sprinterinnen entgegen.

Bild

1. Etappe: 114 km, 1350 Höhenmeter.

Bild

2. Etappe: 98 km, 450 Höhenmeter. grafiken: tds

«Beide Etappen sind nicht auf meine Fähigkeiten zugeschnitten», meinte Reusser, die gespannt ist, was ihre Kollegin Chabbey auf der ersten Etappe erreichen kann. Die 28-Jährige hatte kürzlich an der Burgos-Rundfahrt geglänzt, bei der sie zwischenzeitlich das Leadertrikot trug.

Switzerland's Elise Chabbey competes in the heats of the K-1 women's kayak slalom at Lee Valley Whitewater Center, at the 2012 Summer Olympics, Monday, July 30, 2012, in London. (AP Photo/Kirsty Wigglesworth)

Das erste Sport-Leben der Elise Chabbey: 2012 nahm sie in London als Kanutin an den Olympischen Spielen teil, belegte Rang 20 im Slalom. Bild: AP

Amherds Wunsch

Eine andere Schweizer Starterin wird Noemi Rüegg sein. Die 20-Jährige wurde unlängst bei der Valencia-Rundfahrt beim Sieg von Ex-Weltmeisterin Annemiek van Vleuten Gesamtfünfte und gewann die Nachwuchswertung. Es sei super, dass es nun eine Tour de Suisse für Frauen gebe, betonte Rüegg und blickte gleichzeitig in eine Zukunft, in der das Rennen aus mehr Etappen besteht. «Einmal wie die Männer einen Pass wie den Gotthard rennmässig zu befahren, wäre ein Traum, denn ich fahre gerne Berge.»

Es wäre ein weiterer Schritt hin zur Gleichstellung im Sport. Diese ist ein erklärtes Ziel von Bundesrätin Viola Amherd. In einer Videobotschaft brachte die Sportministerin ihre Freude darüber zum Ausdruck, dass es nun auch eine Frauen-Ausgabe der Tour de Suisse gebe. «Ich bin überzeugt, dass die Radsportlerinnen uns begeistern werden. Und Mädchen können dadurch sehen, wie attraktiv dieser Sport auch für Frauen ist und es kann sie motivieren, es ebenfalls zu versuchen.»

abspielen

Die Videobotschaft von Bundesrätin Viola Amherd. Video: YouTube/VBS DDPS

Viel Schnee auf den Pässen

Die Schlussetappe der Männer wird auf einem anderen Kurs als geplant stattfinden. Grund dafür ist, dass auf dem Sustenpass noch zu viel Schnee liegt. Von Andermatt aus geht es deshalb nicht über Furka, Grimsel und Susten zurück nach Andermatt, stattdessen wird die Runde über Oberalp, Lukmanier und Gotthard befahren. «Aber die Tremola ist noch nicht schneegeräumt und es sieht nicht danach aus, als würde das bis zur Tour de Suisse noch reichen», sagte David Loosli.

Dem sportlichen Direktor der Rundfahrt bereitet zudem der 2478 Meter hohe Nufenen Sorgen, der zwei Tage vorher auf dem Programm steht. «Er ist das grosse Fragezeichen. Es ist kritisch, wir sind täglich mit den Behörden im Kontakt.»

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die 17 Schweizer Sieger der Tour de Suisse

1 / 19
Die 17 Schweizer Sieger der Tour de Suisse
quelle: photopress-archiv / str
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

«E-Bikes sind der Untergang der Zivilisation»

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

Reusser: «Ich kann nicht fassen, wie rückständig der Radsport bei der Gleichstellung ist»

Bauerntochter, Präsidentin der Jungen Grünen, Ärztin, Radprofi, WM-Medaillen-Gewinnerin. Marlen Reusser hat in ihren 29 Lebensjahren schon viel erlebt und steht nun als Schweizer Aushängeschild am Start der Tour de Suisse Women.

Wenn heute und morgen die Tour de Suisse der Frauen – passenderweise in Frauenfeld – ausgetragen wird, dann steht Marlen Reusser im Fokus. Die 29-jährige Emmentalerin ist mit die bekannteste und erfolgreichste Schweizer Velorennfahrerin der Gegenwart. Und sie ist eine Persönlichkeit, die sich noch mit vielem mehr als ihrem Sport auseinander setzt.

Marlen Reusser, es ist Anfang Juni, bald ist Saison-Halbzeit. Wie zufrieden sind Sie mit ihrem Jahr 2021?Marlen Reusser: Ich bin sehr zufrieden, …

Artikel lesen
Link zum Artikel