DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Fabian Cancellara feiert auf Mallorca den ersten Sieg im letzten Jahr seiner Karriere



«Spartacus» ist schon sehr früh in der Saison in Form: Fabian Cancellara entschied solo das dritte von vier Eintagesrennen auf Mallorca für sich. Es war sein 65. Sieg als Profi, sein erster seit zehn Monaten und einem Erfolg im Zeitfahren beim Tirreno-Adriatico.

Trek Factory Racing's Fabian Cancellara of Switzerland celebrates his victory winning the third stage of the Mallorca Challenge cycling race in Palma de Mallorca, Spain, Saturday, Jan. 30, 2016.  (AP Photo/Joan Llado)

Daumen hoch: Cancellara gewinnt in Deia.
Bild: Joan Llado/AP/KEYSTONE

Die «Trofeo Serra de Tramuntana» führte die Radprofis von Port de Soller über 143 km durch den bergigen Norden der Insel nach Deia. Cancellara gehörte einer 23 Mann starken Fluchtgruppe an, die sich ungefähr bei Rennhälfte gebildet hatte. Im Aufstieg zum Puig Major konnten viele Fahrer dem Tempodiktat des Berners nicht mehr folgen und rund zehn Kilometer vor dem Ziel setzte er sich von seinen letzten Begleitern ab. Fabian Cancellara siegte vor Ex-Weltmeister Michal Kwiatkowski (Polen) und dem jungen Belgier Tiesj Benoot.

Unerwarteter Erfolg

«Was für ein Sieg!», freute sich Cancellara nach dem Rennen. Es sei nicht geplant gewesen, dass er in die Fluchtgruppe mitgehe. «Aber dann haben wir unsere Pläne in den letzten 20 Kilometern über den Haufen geworfen.»

Cancellara fuhr bereits gestern stark, als er als Mitglied einer Fluchtgruppe Sechster wurde. Für den 34-Jährigen Berner war dies der letzte Einsatz auf Mallorca, das letzte Rennen morgen bestreitet er nicht mehr. Cancellara reist stattdessen an einen noch wärmeren Ort. Er nimmt nächste Woche an der viertägigen Dubai-Rundfahrt teil. (ram)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Sonst bin ich der Depp der Nation» – Luzern beendet das FCA-Märchen und steht im Cupfinal

Der FC Aarau verpasst das Final-Märchen im Schweizer Cup knapp. Der Challenge-League-Klub scheidet gegen Luzern nach hartem Kampf mit einem 1:2 aus. Ausgerechnet ein Ex-Aarauer ist der Party-Crasher.

Sion-Bezwinger Aarau verpasste den für den ersten Finaleinzug seit 32 Jahren nötigen zweiten Exploit gegen einen Super-League-Vertreter trotz starker Leistung und lautstarker Unterstützung des heimischen Anhangs, der sich mit einer Hundertschaft im Stadion und rund doppelt so vielen Leuten ausserhalb der Stadionmauer eingefunden hatte.

Für den Unterschied zu Ungunsten der im letzten Sommer signifikant verjüngten Aarauer sorgte ausgerechnet einer, der einst beim FCA zum Profi gereift ist: Varol …

Artikel lesen
Link zum Artikel