DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Nino Schurter (l.) ist im Team mit Florian Vogel einer der Schweizer Trümpfe.
Nino Schurter (l.) ist im Team mit Florian Vogel einer der Schweizer Trümpfe.Bild: Swiss Epic
1. Swiss Epic

15'000 Höhenmeter lang leiden: Die Weltelite der Singletrail-Cracks zu Gast im Wallis

Heute startet das Swiss Epic in Verbier. Mit dabei sind neben den Top-Mountainbikern der Welt auch viele Amateure, welche sich während sechs Tagen durch die herrliche Bergwelt im Wallis kämpfen werden.
15.09.2014, 06:3715.09.2014, 08:30
Reto Fehr
Folgen

Nino Schurter im Team mit Florian Vogel, Lukas Flückiger mit Ralph Näf, Lukas Buchli mit Mathias Flückiger, Karl Platt mit Urs Huber oder Christoph Sauser mit Jaroslav Kulhavy: Da lacht jedem Mountainbike-Fan das Herz. Das erste Swiss Epic von Verbier via Leukerbad und Grächen nach Zermatt hat neben den Schweizer Topshots auch viele internationale Stars anlocken können.

Trailer für das Rennen mit Bildern vom Testride im letzten September.Video: Youtube/swiss Epic

Das sechstägige Etappenrennen wird im gleichen Stil wie das bekannte Cape Epic in Südafrika ausgetragen. Nach dem Vorbild des härtesten Mehretappen-Mountainbike-Rennen versucht das Organisationsteam um den ehemaligen Weltklasse-Mountainbiker Thomas Frischknecht in der Schweiz einen ähnlichen Event aufzuziehen. 

Endlose Singletrails erwarten die Fahrer im Wallis.
Endlose Singletrails erwarten die Fahrer im Wallis.Bild: Swiss epic

«Ich freue mich auf ein Heimrennen auf den schönsten Trails der Welt und auf eine super Stimmung. Endlich haben wir in der Schweiz auch ein Etappenrennen – und das erst noch auf meinen Lieblingstrails im Wallis!», jubelt der mehrfache Cape-Epic-Sieger Sauser.

Fahrbar wird nicht die ganze Strecke sein. Die Teilnehmer werden leiden.
Fahrbar wird nicht die ganze Strecke sein. Die Teilnehmer werden leiden.Bild: swiss epic

Mehr Mountainbike

400 Kilometer und 15'000 Höhenmeter in sechs Tagen

Als «genussvoller Saisonanklang» wird das Rennen wenige Tage nach der WM in Norwegen angepriesen. Genussvoll wird die Strecke dabei kaum für die Topfahrer, sondern vielleicht für die vielen Amateure im hinteren Teil des 300 Zweierteams umfassenden Feld. 400 Kilometer und dabei rund 15'000 Höhenmeter gilt es zu bezwingen.

Teilnehmer aus 27 Ländern und 5 Kontinenten sind am Start. Unter anderem auch ein Team aus Ruanda.
Teilnehmer aus 27 Ländern und 5 Kontinenten sind am Start. Unter anderem auch ein Team aus Ruanda.Bild: Swiss epic
Swiss Epic
Das Swiss Epic findet zum ersten Mal statt. 300 Zweierteams messen sich im Wallis in zwei Rennformaten: 400 Kilometer und 15'000 Höhenmeter oder in der einfacheren Variante mit 300 Kilometern und 8'000 Höhenmeter. Die Kategorien umfassen Männer, Frauen, Mixed und Master (ü40). Neben den Profis komplettieren das 600 Fahrer starke Teilnehmerfeld mehrheitlich nicht-lizenzierte Mountainbiker zwischen 18 und 67 Jahren aus 27 Ländern. Mit dem Livetracking können alle Daheimgebliebenen das Rennen täglich verfolgen.

Das zweite Swiss Epic findet vom 14. bis 19. September 2015 statt. Interessenten erfahren hier alles zur Anmeldung.
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Strasser darf in Schladming jubeln – Nef gerade noch in den Top 10
Der Deutsche Linus Strasser gewinnt den Nacht-Slalom in Schladming und erringt seinen dritten Sieg im Weltcup. Die Schweizer haben in einem erneut turbulenten Rennen mit der Entscheidung nichts zu tun.

Es war ein weiteres Mal ausserhalb der Norm, was sich im Zielhang der Planai abspielte. Auch in Schladming blieb der Slalom ein Hort des Unerwarteten. Was sich in den entscheidenden Phasen zutrug, passte zum derzeit bunten Treiben zwischen den roten und blauen Toren. Es ging ein weiteres Mal im Stangenwald drunter und drüber. Der sechste Slalom der Saison, der den sechsten verschiedenen Gewinner brachte, knüpfte nahtlos an seine Vorgänger an.

Zur Story