DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Denmark's Mads Pedersen, center, winer of the men elite race, stands on the podium with second placed Italy's Matteo Trentin, left, and third placed Switzerland's Stefan Kung, at the road cycling World Championships in Harrogate, England, Sunday, Sept. 29, 2019. (AP Photo/Manu Fernandez)

Stefan Küng (rechts) muss sich am Schluss nur Mads Pedersen und Matteo Trentin geschlagen geben. Bild: AP

«Ich bin mit Herz gefahren!» – Stefan Küng gewinnt sensationell Bronze im Strassenrennen

Stefan Küng gewann im WM-Strassenrennen in England sensationell Bronze. Der Regenspezialist aus dem Thurgau musste sich bei schlechten Wetterbedingungen nur dem überraschenden Weltmeister Mads Pedersen aus Dänemark und dem Italiener Matteo Trentin geschlagen geben.



Küng ging bei misslichen Bedingungen mit Dauerregen, Wind und Kälte bereits 67 km vor dem Ziel in die Offensive und wurde für seinen Mut belohnt. Der Schweizer hielt sich fortan stets in der Spitzengruppe auf und machte einen bestechend starken Eindruck. Als 12 km vor dem Ziel der niederländische Topfavorit Mathieu van der Poel das Tempo der fünfköpfigen Spitzengruppe nicht mehr mitgehen konnte, war die Medaille für Küng bereits zum Greifen nah. Mit einer Tempoverschärfung im letzten Anstieg sorgte Küng selbst dafür, dass auch der Italiener Gianni Moscon abreissen lassen musste.

«Ich habe nie gesagt, dass ich der neue Cancellara bin.»

Stefan Küng

Auf der ansteigenden Zielgeraden in Harrogate war die Luft beim 25-Jährigen aus Wilen bei Wil dann aber draussen. Küng musste seinen letzten verbliebenen Konkurrenten im Sprint den Vortritt lassen. Mads Pedersen, 23 Jahre alt und bisher noch ohne Sieg auf Stufe World Tour, liess dabei überraschend den italienischen Routinier Matteo Trentin hinter sich und sicherte sich als erster Däne überhaupt das begehrte Regenbogentrikot.

«Ich habe im Vorfeld gesagt, dass ich aktiv sein will. Ich bin mit Herz gefahren. Ich habe alles gegeben, aber die anderen zwei waren stärker. Ich kann sehr zufrieden sein. In den letzten Jahren konnte ich schöne Rennen gewinne. Aber solche Resultate wie heute zeigt, dass ich zu den Besten gehören kann. Das gibt Selbstvertrauen für die nächste Saison.»

Stefan Küng

Der Schlussspurt im Video.

Auch wenn am Ende die grosse Krönung mit dem WM-Titel ausblieb, darf sich Küng zufrieden schätzen. Noch am Mittwoch hatte er im Zeitfahren die angestrebte Medaille als Zehnter deutlich verpasst. Für die Schweiz ist es der erste Medaillengewinn in einem WM-Strassenrennen seit zwanzig Jahren. 1999 gewann Markus Zberg in Verona Silber.

Die Bedingungen waren teilweise mehr als grenzwertig.

Die Fans liessen sich vom Regen nicht stören.

Noch überraschender als die Bronzemedaille von Küng kam der Sieg von Mads Pedersen, der sich als erster Däne überhaupt das begehrte Regenbogentrikot sicherte. Der 23-Jährige liess im Sprint den stärken einzustufenden Italiener Matteo Trentin hinter sich und feierte seinen mit Abstand grössten Erfolg. Sein bislang wertvollstes Resultat war ein 2. Rang in der Flandern Rundfahrt 2018.

«Als ich die Ziellinie sah, waren die Schmerzen vorbei und ich hoffte auf einen guten Sprint. Nach sechseinhalb Stunden auf dem Rad ist jeder am Limit, deshalb war in diesem Sprint alles möglich», erklärte der talentierte Däne. «Jeder will das Regenbogentrikot tragen. Jetzt habe ich es. Unglaublich!»

Das wegen teils überfluteter Strassen von 280 auf 261 km verkürzte Rennen entwickelte sich zum erwarteten Ausscheidungsfahren. Zu den zahlreichen Fahrern, die den grossen Anstrengungen frühzeitig Tribut zollen mussten, gehörten auch grosse Namen wie Titelverteidiger Alejandro Valverde, Ex-Weltmeister Philippe Gilbert oder der diesjährige Vuelta-Gewinner Primoz Roglic.

Am Ende erreichten nur 46 der 196 gestarteten Fahrer das Ziel. (abu/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Regenbogen-Parade: Die Strassen-Weltmeister seit 1998

1 / 20
Regenbogen-Parade: Die Strassen-Weltmeister seit 1998
quelle: keystone / michele limna
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Algerischer Radfahrer reagiert auf «Kameltreiber»-Eklat: «Narbe wird immer bleiben»

Beim Einzelzeitfahren der Männer sorgte der deutsche Radsport-Funktionär Patrick Moster mit seinen rassistischen Aussagen für einen Eklat. Der Deutsche Olympische Sportbund schickte ihn einen Tag später trotz Entschuldigung nach Hause. Nun hat der algerische Radfahrer mit der «Bild» über den Vorfall gesprochen.

Azzedine Lagab startete am Mittwoch im olympischen Einzelzeitfahren vor dem Deutschen Nikias Arndt. Dies verleitete Patrick Moster, den Sportdirektor des Bundes Deutscher Radfahrer, zur Aussage: «Hol die Kameltreiber!» Damit meinte er neben dem Algerier Lagab auch den ebenfalls vor Arndt gestarteten Eritreer Amanuel Ghebreigzabhier.

Lagab zeigte sich von der rassistischen Beleidigung nicht überrascht: «Ich bekam schon viel aggressivere rassistische Beleidigungen zu hören. Diese habe ich ja …

Artikel lesen
Link zum Artikel