Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Malori siegt zum Abschluss

Contador gewinnt zum dritten Mal die Vuelta



Alberto Contador of Spain celebrates on the podium after winning the 20th stage of the Spanish Vuelta cycling, a 185.7-kilometer (115-mile) ride between Santo Estevo De Ribas De Sil and Puerto De Ancares, Spain, Saturday, Sept. 13, 2014. Contador won the 20th stage of the Spanish Vuelta Saturday and consolidated his leadership. The 21-stage race ends tomorrow, Sept. 14, in Santiago de Compostela. (AP Photo/Paulo Duarte)

Contador lässt die Korken knallen. Bild: Paulo Duarte/AP/KEYSTONE

Nach 2008 und 2012 heisst der Sieger der Spanien-Rundfahrt erneut Alberto Contador. Der Einheimische liess im abschliessenden Zeitfahren in Santiago de Compostela nichts mehr anbrennen. Neben dem 31-Jährigen aus Madrid stehen der Brite Chris Froome als Zweiter (1:10 Min. Rückstand) und Alejandro Valverde (Spanien) als Dritter (1:50 Min. zurück). Contador hatte wie Froome die Tour de France nach einem Sturz verletzt aufgeben müssen und trat bloss als Aussenseiter zur Vuelta an.

Die letzte Etappe, ein Zeitfahren über 9,7 km im Wallfahrtsort in Galizien, wurde auch von wechselnden Wetterbedingungen geprägt. So siegte der italienische Zeitfahr-Meister Adriano Malori, während dessen Fahrt die Strecke noch trocken war. Für den 26-Jährigen, der in dieser Saison auch schon ein Zeitfahren des Tirreno-Adriatico gewann, ist es der erste Erfolg in einer der dreiwöchigen Landes-Rundfahrten. (ram)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Analyse

Warum WM-Bronze von Marc Hirschi alles andere als Zufall ist

An der Tour de France fuhr Marc Hirschi mit beherzten Auftritten ins Rampenlicht. An der WM in Imola gelang dem 22 Jahre jungen Berner gleich die Bestätigung seiner Erfolge in Frankreich. Drei Gründe, weshalb er schon jetzt so ein guter Rennfahrer ist.

Es war ein harter, langer Tag im Sattel für die besten Radprofis der Welt. Im WM-Rennen in Imola wurde ihnen nichts geschenkt. Steile Rampen und viele Kilometer machten den Wettkampf zu einem Ausscheidungsfahren, in dem einer nach dem anderen das hohe Tempo der Favoriten nicht mehr mitgehen konnte.

Einer war stets vorne dabei: Marc Hirschi. Erst als der spätere Weltmeister Julian Alaphilippe energisch attackierte, musste der Berner abreissen lassen. Doch als er bemerkte, dass das wunderschöne …

Artikel lesen
Link zum Artikel