Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wimbledon-Auslosung

Federer und Wawrinka könnten im Viertelfinal aufeinandertreffen



ADVANCE FOR WEEKEND EDITIONS, JUNE 21-22 - FILE - In this June 26, 2013, file photo, Roger Federer of Switzerland returns to Sergiy Stakhovsky of Ukraine during their Men's second round singles match at the All England Lawn Tennis Championships in Wimbledon, London.  If Federer, now 32 and a father of four, is going to seriously contend for an 18th major title, it figures to come at Wimbledon, because he excels on grass, last year's stunning second-round exit notwithstanding. (AP Photo/Alastair Grant, File)

Roger Federer. Bild: Alastair Grant/AP/KEYSTONE

Der als Nummer 4 gesetzte Roger Federer trifft in der ersten Runde des Grand-Slam-Turniers in Wimbledon auf den Italiener Paolo Lorenzi (ATP 81). Stan Wawrinka, die Nummer 5, bekommt es mit dem Portugiesen João Sousa (ATP 48) zu tun. In den Viertelfinals könnten die beiden Schweizer aufeinandertreffen.

Mögliche Halbfinals wären die Neuauflage des letztjährigen Finals zwischen Titelverteidiger Andy Murray (ATP 5) und Novak Djokovic (ATP 2) sowie das Duell der Erzrivalen Federer und Rafael Nadal (ATP 1). In der ersten Runde spielt Nadal gegen den Slowaken Martin Klizan (ATP 57), Djokovic gegen den Kasachen Andrej Golubew (ATP 55) und Murray gegen den Belgier David Goffin (ATP 104). (si)

Das könnte dich auch interessieren:

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Wie Djokovic das unfaire Wimbledon-Publikum aus seinem Kopf brachte

Nein, Novak Djokovic hatte es gestern im epischen Wimbledon-Final gegen Roger Federer nicht leicht. Zwar durfte die Weltnummer 1 nach einem 7:6, 1:6, 7:6, 4:6, 13:12 zum fünften Mal den goldenen Challenge-Cup in die Höhe stemmen, doch kaum einer im ausverkauften Centre Court gönnte dem Serben den 16. Grand-Slam-Erfolg.

Wie fast überall auf der Welt gehörten die Herzen nämlich Roger Federer, der in Wimbledon, wo er bereits achtmal triumphiert hatte, der Publikumsliebling schlechthin ist. …

Artikel lesen
Link zum Artikel