Sport
Wintersport

Ski-Weltcup: Vlhova siegt in Courchevel, Gisin schafft es auf Platz 6

Nachtslalom in Courchevel: Vlhova siegt, Gisin schafft es auf Platz 6

21.12.2023, 17:1021.12.2023, 21:58
Mehr «Sport»

Petra Vlhova gewinnt den Nachtslalom in Courchevel vor Mikaela Shiffrin und Katharina Truppe. Michelle Gisin klassiert sich als beste Schweizerin im 6. Rang.

Mit Laufbestzeit im zweiten Durchgang fing Petra Vlhova die bei Halbzeit führende Mikaela Shiffrin noch ab. Am Ende legte sie 24 Hundertstel zwischen sich und die Amerikanerin.

Der vierte Slalom der Saison war eine Zweiklassengesellschaft. Bereits bei Halbzeit waren Vlhova und Shiffrin der Konkurrenz um eine Sekunde und mehr enteilt, am Ende sollte der Vorsprung der Siegerin auf die drittplatzierte Katharina Truppe mehr als zwei Sekunden betragen.

Für die 27-jährige Österreicherin war es der vierte Podestplatz in ihrer Karriere, der erste seit gut einem Jahr, als sie in Killington ebenfalls auf Platz 3 fuhr. Truppes Landsfrau Katharina Liensberger vergab einen möglichen Podestplatz im Mittelteil. Als Dritte in den zweiten Lauf gestartet, klassierte sie sich im 18. Rang.

Die grosse Abwesende in Courchevel war Wendy Holdener. Erst zum zweiten Mal in ihrer Karriere stand sie nicht am Start eines Weltcup-Slaloms. Die 30-Jährige zog sich vergangene Woche im Training eine Sprunggelenkverletzung zu und wurde bereits operiert. Ob sie diesen Winter noch auf die Piste zurückkehrt, ist unklar.

Switzerland's Michelle Gisin speeds down the course during an alpine ski, women's World Cup slalom, in Courchevel, France, Thursday, Dec. 21 2023. (AP Photo/Marco Trovati)
Gisin landet auf Platz 6.Bild: keystone

Wie wichtig sie für das Schweizer Team ist, zeigt ein Blick in die Statistik. Holdener zeichnete für 35 der letzten 42 Schweizer Podestplätze im Slalom verantwortlich. Die restlichen sieben Top-3-Rangierungen gehen auf das Konto von Michelle Gisin.

In Abwesenheit von Team-Leaderin Holdener war es in Courchevel denn auch Michelle Gisin, die als Sechste die Schweizer Kohlen aus dem Feuer holte. In Levi zum Auftakt mit den Plätzen 21 und 15, zeigte sie bereits in Killington mit Platz 6 aufsteigende Form. Dieses gute Ergebnis hatte sie darin bekräftigt, in Courchevel an den Start zu gehen – ursprünglich wollte sie auf das Rennen verzichten. Nach halbem Pensum noch auf Platz 11 klassiert, machte sie im zweiten Umgang noch fünf Plätze gut.

Einen noch etwas grösseren Sprung nach vorne gelang Elena Stoffel. Sie schaffte es als 30. gerade noch in den zweiten Lauf, in welchem sie sich mit der drittschnellsten Laufzeit noch auf Rang 16 verbesserte. (sda)

    DANKE FÜR DIE ♥
    Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
    (Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
    5 CHF
    15 CHF
    25 CHF
    Anderer
    twint icon
    Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
    Eindrückliche Rekordmarken aus dem Ski-Weltcup
    1 / 25
    Eindrückliche Rekordmarken aus dem Ski-Weltcup
    Legendärste Aufholjagd im 2. Lauf: Der Bündner Marc Berthod gewinnt 2007 den Slalom in Adelboden nach Rang 27 im 1. Lauf – und mit Startnummer 60. Unvergessen!
    quelle: keystone / alessandro della bella
    Auf Facebook teilenAuf X teilen
    Der Swiss-Ski-Nachwuchs in der Fragenlawine
    Video: watson
    Das könnte dich auch noch interessieren:
    0 Kommentare
    Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
    Der erfolgreichste Läufer der Schweiz bangt um die Olympia-Teilnahme
    Dominic Lobalu holte an den Europameisterschaften zwei Medaillen. Einst aus dem Südsudan geflüchtet, will der 25-jährige Leichtathlet nun auch an den Olympischen Spielen in Paris für die Schweiz auf Medaillenjagd gehen – doch die Starterlaubnis steht noch aus.

    Die Schweizer Delegation hat an den Europameisterschaften in Rom für eine Sternstunde der Schweizer Leichtathletik gesorgt und so viele Medaillen geholt wie noch nie. Blickt man auf die Wettkämpfe zurück, gibt es viele Gründe für eine positive Bilanz.

    Zur Story