DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Ski-WM in Cortina d'Ampezzo, Kombination Männer
1. Marco Schwarz AUT
2. Alexis Pinturault FRA +0,04
3. Loic Meillard +1,12
8. Justin Murisier +3,68
Out: Luca Aerni, Gino Caviezel u.a.
Gewinnt erstmals eine WM-Medaille: Loic Meillard.
Gewinnt erstmals eine WM-Medaille: Loic Meillard.Bild: keystone

Nächste Schweizer Medaille: Meillard gewinnt hinter Schwarz und Pinturault Kombi-Bronze

Der Schweizer Medaillenregen an der Ski-WM in Cortina d'Ampezzo hält an. Loic Meillard gewinnt in der Kombination Bronze. Der Titel geht in einer knappen Entscheidung an den Österreicher Marco Schwarz.
15.02.2021, 16:2415.02.2021, 16:58

Sieben Medaillen in sechs Rennen – das Schweizer Team wird in Cortina d'Ampezzo bislang allen Vorschusslorbeeren gerecht. Loic Meillard gewann kurz nach Michelle Gisin (ebenfalls Bronze in der Kombination) das nächste Edelmetall. Er lag 1,12 Sekunden hinter dem Österreicher Marco Schwarz zurück. Dieser entschied das Duell um Gold gegen den favorisierten Franzosen Alexis Pinturault um vier Hundertstel für sich.

Meillard vergab die grosse Chance auf den Titel mit einem zeitraubenden Fehler im Mittelteil. Bei der ersten Zwischenzeit hatte er noch 19 Hundertstel vor Schwarz gelegen.

Euphorisch war Meillard im ersten Moment nicht – zu sehr schien ihn der schwere Patzer noch zu beschäftigen. «Ich war richtig gut unterwegs und dann so ein Fehler … schlussendlich muss ich zufrieden sein, dass ich eine Medaille gewonnen habe», sagte er im SRF-Interview. Und er betonte: «Ich bin auch zufrieden, es könnte viel schlimmer sein. Es ist ein guter Start in diese Woche.» Meillard weiss, dass er noch in weiteren Rennen die Chance auf Edelmetall hat – bereits morgen wieder im Parallel-Riesenslalom.

Premiere für Schwarz

Während Österreichs Frauenteam weiter auf eine Medaille wartet, surfen die ÖSV-Herren auf einer Goldwelle. Auch der dritte Bewerb ging an sie, nachdem Vincent Kriechmayr bereits Super-G- und Abfahrt-Weltmeister geworden ist. In den drei Rennen trennten die Sieger vom jeweils Zweitplatzierten zusammengezählt bloss zwölf Hundertstel.

Der Medaillenspiegel:

rangliste: wikipedia

Heute lachte das Hundertselglück für Marco Schwarz. Er wurde wie Landsmann Kriechmayr zum ersten Mal Weltmeister. WM-Medaillen hatte der Kärntner schon vor zwei Jahren in Are gewonnen, jeweils Bronze im Slalom und in der Kombination und Silber mit dem Team. «Es ist schon richtig cool, heute Gold zu gewinnen», freute sich «Blacky» im SRF. «Der Slalom war ein richtig guter Fight, vier Hundertstel sind sehr, sehr knapp. Ich bin mega happy, waren die Hundertstel auf meiner Seite.»

Keiner tanzt schneller durch den Stangenwald: Marco Schwarz, der neue Weltmeister.
Keiner tanzt schneller durch den Stangenwald: Marco Schwarz, der neue Weltmeister.Bild: keystone

Der entthronte Titelverteidiger Alexis Pinturault wollte nicht hadern. «Ich bin hundert Prozent zufrieden, ich habe nun zwei Medaillen in zwei Rennen gewonnen. Ich muss positiv denken und nicht an die vier Hundertstel denken, die mir zu Gold fehlen», sagte der Franzose, der im Super-G zum WM-Auftakt Bronze gewonnen hatte und im Gesamtweltcup führt. «Heute war Marco Schwarz einfach noch ein bisschen stärker.»

Aerni, Caviezel und Murisier jeweils nur mit einem guten Lauf

Luca Aerni, dem nach dem Super-G ebenfalls Chancen auf einen Podestplatz eingeräumt wurden, schied im Slalom ebenso aus wie Gino Caviezel. Aerni sagte, die eisigen Bedingungen in den Dolomiten würden ihm entgegen kommen. Er sprach deshalb schon über den Spezialslalom: «Das Skifahren passt, heute hat es halt nicht geklappt. Ich freue mich auf den Slalom. Der Hang dort ist schön, das Gelände abwechslungsreich.»

Nach einem mässigen Super-G war Justin Murisier schon vor dem Slalom aus der Entscheidung gefallen. Diese Disziplin glückte dem 29-jährigen Walliser: Murisier verbesserte sich um zwölf Plätze und wurde Achter.

Beinahe eine Sensation

Um ein Haar hätte die WM-Kombination mit einer faustdicken Sensation geendet. Rang 4 belegte James Crawford, ein 23-jähriger Kanadier. Er hatte im Super-G die Bestzeit aufgestellt und im Slalom gezeigt, dass er auch in dieser Disziplin Talent besitzt.

Überraschungsmann in Cortina: James Crawford.
Überraschungsmann in Cortina: James Crawford.Bild: keystone

Nur weil sich Meillard doch noch rettete, verpasste Crawford das Podest – mit der fünftbesten Laufzeit im Slalom. Im Weltcup war ein sechster Rang im Super-G von Kitzbühel vor wenigen Wochen seine bislang beste Platzierung.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Alle Schweizer Ski-Weltmeister der Neuzeit

1 / 29
Alle Schweizer Ski-Weltmeister der Neuzeit
quelle: keystone / str
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Wenn man die Katze wirklich ÜBERALL mitnimmt...

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

20 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
code-e
15.02.2021 14:23registriert November 2018
Schwarz wird wohl Gold holen, Pinturault Silber. Ich hoffe, dass Aerni oder Meillard wenigstens die bronzene holen. Vorwärts Giele!!
463
Melden
Zum Kommentar
avatar
Ketchum
15.02.2021 17:22registriert August 2015
Die Aussage von Murisier ("Kombi abschaffen") ist brisant - gerade auch, weil Swiss Ski vor 2, 3 Jahren alle Hebel in Bewegung setzte, um die Kombi zu erhalten. Nach mir dürften die Parallelrennen gestrichen werden - die schaue ich nicht mal
294
Melden
Zum Kommentar
avatar
uhl
15.02.2021 15:42registriert Februar 2019
Positiv gesehen: Alle SchweizerInnen, die bisher (Murisier fehlt noch) heute das Ziel erreicht haben, sind aufs Podest gefahren. Irgendwie autsch...
Wobei Meillard mit seiner ersten Medaille sicher trotzdem zufrieden ist.
244
Melden
Zum Kommentar
20
Drmics Treffer zählt nicht – Okafor führt Salzburg zum Sieg ++ Leipzig gewinnt dank Silva
Noah Okafor trifft auch im dritten Champion-League-Spiel und schiesst Salzburg an die Tabellenspitze. RB Leipzig gewinnt dank eines Doppelpacks von Andre Silva gegen Celtic Glasgow.

Noah Okafor führt RB Salzburg zum Sieg gegen Dinamo Zagreb. Der Nati-Spieler erzielte in der 71. Minute per Penalty den einzigen Treffer des Abends. Der bei Zagreb eingewechselte Josip Drimic erzielte in der Nachspielzeit den vermeintlichen Ausgleich, sein Treffer wurde allerdings wegen Offside aberkannt.

Zur Story