Sport
Wintersport

Ski-WM: Gisin holt Bronze in der Kombination – Holdener scheidet aus

WM-Kombination der Frauen
1. Mikaela Shiffrin (USA) 2:07.22
2. Petra Vlhova (SVK) +0.86
3. Michelle Gisin (SUI) +0.89
Out: Holdener, Suter, Nufer (alle SUI)
Michelle Gisin of Switzerland reacts in the finish area during the women's Slalom race of the Alpine Combined at the 2021 FIS Alpine Skiing World Championships in Cortina d'Ampezzo, Italy, M ...
Bei der Zieleinfahrt weiss Gisin noch nicht, dass sie die Bronzemedaille gewinnen wird.Bild: keystone

Gisin freut sich über WM-Bronze: «Eine Medaille ist eine Medaille» – Holdener hadert

15.02.2021, 15:0615.02.2021, 16:59
Mehr «Sport»

Michelle Gisin gewinnt in der WM-Kombination die Bronzemedaille und damit die zweite WM-Medaille ihrer Karriere. Die Amerikanerin Mikaela Shiffrin sichert sich auf der flachen, aber extrem eisigen Piste, die viele Ausfälle forderte, überlegen den Titel. Für Shiffrin ist es das sechste WM-Gold, das erste in der Kombination.

United States' Mikaela Shiffrin celebrates at the finish area of the slalom portion of the women's combined race, at the alpine ski World Championships, in Cortina d'Ampezzo, Italy, Mon ...
Siegerin Shiffrin winkt zufrieden in die Kamera.Bild: keystone

Gisin büsst auf Shiffrin in der Endabrechnung 89 Hundertstel ein, auf die zweitplatzierte Slowakin Petra Vlhova allerdings nur drei Hundertstel. Für die Obwaldnerin war es die zweite WM-Medaille nach Silber vor vier Jahren in St. Moritz in der Kombination.

Michelle Gisin:

«Ich bin absolut zufrieden. Leider machte ich in beiden Läufen einen Fehler zu viel. Aber so startet es sich natürlich wunderbar in die technische Woche. Die drei Hundertstel auf Silber sind knapp, aber eine Medaille ist eine Medaille – nur der WM-Titel würde noch einen Unterschied ausmachen. Ich hoffe, dass ich im Slalom dann etwas näher an Mikaela dran bin. Aber wenn sie wieder zwei perfekte Läufe hinlegt, müssen wir wohl hinten anstehen.»
Gisin im SRF-Interview.
Gisin im SRF-Interview.bild: screenshot srf

In jenem Rennen im Engadin hatte Wendy Holdener gewonnen. In Cortina d'Ampezzo schied die Schwyzerin, die den Titel vor zwei Jahren in Are in Schweden erfolgreich verteidigt hatte, im Slalom aus. Sie kam auf der eisigen Piste nur unwesentlich weiter als die nach dem Super-G führende Italienerin Federica Brignone.

Wendy Holdener:

«Ich würde behaupten, ich hätte eigentlich keine Mühe mit der schwierigen Piste gehabt. Aber ich habe es beim Start etwas übertrieben und deshalb nahm ich mir die Chance auf eine Medaille gleich selber. Ich wollte mein bestes Skifahren zeigen, dann hätte ich eine Chance gehabt. Aber leider hat das nicht geklappt. Natürlich bin ich enttäuscht, aber zum Glück kommt morgen bereits die nächste Chance.»
Wendy Holdener of Switzerland reacts in the finish area during the women's Slalom race of the Alpine Combined at the 2021 FIS Alpine Skiing World Championships in Cortina d'Ampezzo, Italy, M ...
Entthront: Die Enttäuschung bei Holdener ist riesig.Bild: keystone

Nach dem ersten Wettkampf-Teil, dem Super-G, war eine enge Ausmarchung um den Kombinations-Titel erwartet worden. Die bestklassierten vier Anwärterinnen auf Edelmetall lagen lediglich vier Zehntelsekunden auseinander.

Im Slalom aber war Shiffrin eine Klasse für sich. Die Amerikanerin, die erstmals überhaupt eine WM-Kombination bestritt, sicherte sich ihren bereits sechsten WM-Titel. An den letzten vier Weltmeisterschaften hatte sie Gold im Slalom und dazu vor zwei Jahren in Are auch Gold im Super-G gewonnen.

Shiffrin hatte schon mit ihrem Auftritt und dem dritten Rang im Super-G angedeutet, dass sie endgültig zu alter Stärke zurückgefunden hat. Die Trauer um den vor einem Jahr tödlich verunfallten Vater ist selbstredend noch immer allgegenwärtig. Doch Mikaela Shiffrin hat sich gefangen. Sie vermag in den entscheidenden Momenten ihren Fokus wieder auf das Wesentliche zu legen und die Gedanken an die Tragödie auszublenden.

Der Hunger nach Titeln und Siegen ist wieder geweckt. Weitere Titel könnten für Shiffrin in dieser Woche dazukommen. In der wiedererlangten Verfassung scheint für sie, die während Jahren die Szene dominiert hat, wieder alles möglich zu sein. (pre/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Alle Schweizer Ski-Weltmeister der Neuzeit
1 / 29
Alle Schweizer Ski-Weltmeister der Neuzeit
Skination Schweiz, Weltmeisternation Schweiz! Alle Weltmeister seit 1970, also auch Michela Figini, Pirmin Zurbriggen und die erfolgreichste von allen, Erika Hess (v.l.).
quelle: keystone / str
Auf Facebook teilenAuf X teilen
«Ihr macht mein Snowboard kaputt!»
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
23 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
uhl
15.02.2021 11:02registriert Februar 2019
Eigentlich schon krass, wie chancenlos Speedfahrerinnen und Speedfahrer in der Kombi unterdessen sind. Ich verstehe, dass man sich mit dem Super-G die Trainings sparen kann, aber auf echten Abfahrten mussten halt auch die Slalomfahrer manchmal 2 Sekunden aufholen. Das versprach deutlich mehr Spannung. Jetzt sind die besten Techniker schon am Anfang vorne.
1247
Melden
Zum Kommentar
avatar
code-e
15.02.2021 11:54registriert November 2018
Unter normalen Umständen wird Shiffrin die Goldmedaille holen, die weiteren werden Gisin und Vlhova unter sich ausmachen. Für Holdener wird es extrem schwer noch aufs Podest zu fahren.
584
Melden
Zum Kommentar
avatar
PHILIBERT
15.02.2021 08:52registriert Januar 2021
Mal schauen ob unsere Ski-Damen an ihrer Erfolgsgeschichte weiterschreiben können... es gilt auf jeden Fall die Daumen zu drücken...

🇨🇭 H O P P 🇨🇭 S C H W I I Z 🇨🇭
336
Melden
Zum Kommentar
23
Aussergewöhnlich viele Weitschuss-Tore – über den Grund kann nur spekuliert werden
Die erste Runde der Gruppenphase an der EM 2024 in Deutschland ist vorbei. Aufgefallen ist vor allem eines: Es gibt so viele Weitschuss-Tore wie lange nicht mehr. Der Grund? Da kann vorerst nur spekuliert werden.

34 Tore fielen in den ersten 12 Partien der EM 2024 in Deutschland. Eine hohe Quote. Noch spezieller ist aber ein anderer Fakt: Genau ein Dutzend dieser Tore wurde von ausserhalb des Strafraums erzielt. Dazu gehörten die Traumtore von Rumäniens Nicolae Stanciu beim 3:0 gegen die Ukraine und jene der beiden Türken Mert Müldür und Arda Güler beim 3:1 gegen Georgien wie auch das 2:0 von Michel Aebischer beim Schweizer 3:1 gegen Georgien.

Zur Story