DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Switzerland's Ramon Zenhaeusern competes during an alpine ski, men's World Cup slalom in Zagreb, Croatia, Sunday, Jan. 5, 2020. (AP Photo/Giovanni Auletta)Switzerland's Ramon Zenhaeusern

Ramon Zenhäusern hätte um ein Haar seinen ersten Sieg in diesem Winter errungen. Bild: AP

7 Hundertstel fehlen zum Sieg – Zenhäusern starker Zweiter in Zagreb



Skirennfahrer Ramon Zenhäusern feiert seinen ersten Podestplatz in diesem Winter. Beim Slalom in Zagreb wird er Zweiter.

«Es wäre vermessen, enttäuscht zu sein. Ein Podestplatz bei diesem Niveau ist immer gut.»

Ramon Zenhäusern

Zenhäusern trat als Halbzeitführender zur Entscheidung an. Nach einem erneut starken Auftritt musste er sich einzig um sieben Hundertstel dem Franzosen Clément Noël geschlagen geben. Dritter wurde der Italiener Alex Vinatzer, für ihn ist es der erste Podestplatz seiner Karriere.

France's Clement Noel reacts after winning an alpine ski, men's World Cup slalom in Zagreb, Croatia, Sunday, Jan. 5, 2020. (AP Photo/Giovanni Auletta)

Einen Hauch schneller als Zenhäusern: Sieger Noel. Bild: AP

Die anderen Schweizer enttäuschten. Weltcup-Punkte gab es bloss noch für Tanguy Nef und für Daniel Yule, sie klassierten sich auf den Rängen 24 und 27.

Hochspannung vor der Entscheidung

Zenhäusern hatte nach einem ersten Lauf schon einmal geführt. Vor einem knappen Jahr in Kitzbühel war er am Ende Sechster geworden. Die Ausgangslage nach dem ersten Lauf, nach dem die ersten sieben Fahrer innerhalb einer halben Sekunde lagen, hatte Hochspannung versprochen. Und es wurde in der Tat spannend. Zenhäusern hatte die letzte Zwischenzeitnahme noch mit drei Hundertsteln Vorsprung auf Clément passiert, musste sich dann aber hauchdünn geschlagen geben und verpasste so seinen vierten Weltcup-Sieg. Es wäre der zweite in einem Slalom nach seinem Triumph im vergangenen März in Kranjska Gora gewesen.

Zenhäuserns zweiter Lauf. Video: SRF

So feierte Clément seinerseits den vierten Sieg im Weltcup, den ersten in diesem Winter. Der junge Franzose, der in der letzten Saison die Klassiker in Wengen und Kitzbühel gewonnen und auch das Saisonfinale in Soldeu in Andorra für sich entschieden hatte, ist der erste Fahrer, der sich in diesem Winter zum zweiten Mal im Slalom einen Podestplatz sicherte. (ram/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Eindrückliche Rekordmarken aus dem Ski-Weltcup

1 / 25
Eindrückliche Rekordmarken aus dem Ski-Weltcup
quelle: keystone / alessandro della bella
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Unsere Ski-Stars sind in die Fragenlawine geraten

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Der erfüllte Mädchentraum: Die grosse Einzelkämpferin gewinnt den Gesamtweltcup

Gesamtweltcup-Siegerin Petra Vlhova geht für den Erfolg oft ungewöhnliche Wege. Garant fürs Besondere ist ihr Coach, der Italiener Livio Magoni.

Die Musik war wohlbekannt und trotzdem etwas Besonderes an diesem Sonntag. Die Hymne wurde in Lenzerheide für Petra Vlhova, die Gewinnerin der grossen Kristallkugel, gespielt. Die Slowakin hatte das erreicht, wovon sie schon als Kind geträumt hatte. Sie war das, was sie immer sein wollte: die Beste.

Als Vlhova noch ein kleines Mädchen war und Skirennen mit Haarzöpfen fuhr, um ihrem damaligen Idol Janica Kostelic auch vom Äusseren her nacheifern zu können, mischten sich in den Traum aber auch …

Artikel lesen
Link zum Artikel