DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Super-G der Männer in Saalbach
1. Aleksander Kilde (NOR) 58,30
2. Mauro Caviezel (SUI) +0,15
3. Thomas Dressen (GER) +0,31
...
12. Marco Odermatt (SUI) +1,04
17. Gilles Roulin (SUi) +1,26
20. Stefan Rogentin (SUI) +1,38
26. Carlo Janka (SUI) +1,88
Out: Beat Feuz (SUI), Niels Hintermann (SUI), Matthias Mayer (AUT).
Mauro Caviezel überzeugt bei schwierigen Bedingungen und darf erneut Champagner trinken.
Mauro Caviezel überzeugt bei schwierigen Bedingungen und darf erneut Champagner trinken.Bild: EPA

Caviezel fährt in Saalbach aufs Podest – Kilde gewinnt – Feuz scheidet aus

Mauro Caviezel sichert sich in Saalbach-Hinterglemm auch im Super-G einen Podestplatz. Der Bündner, tags zuvor in der Abfahrt Dritter, wird hinter dem Norweger Aleksander Kilde Zweiter.
14.02.2020, 15:2014.02.2020, 16:12

Caviezel büsste in dem mit gut zwei Stunden Verspätung und auf einer verkürzten Strecke ausgetragenen Rennen 15 Hundertstel auf Kilde ein. Caviezel bestätigte mit seinem zweiten Podestplatz im Super-G in diesem Winter nach dem 3. Rang beim Auftakt in Lake Louise ein weiteres Mal seine Konstanz auf hohem Niveau. In Beaver Creek, Colorado, war er Fünfter, in Val Gardena und in Kitzbühel Vierter geworden.

«Das Gefühl auf der Piste war nicht gut. Die Verhältnisse waren schwierig. Ich hatte etwas Glück beim einen Sprung. Es war sicher keine ideale Fahrt, aber auch die anderen kommen nicht sauber durch. Mit der Platzierung bin ich natürlich sehr zufrieden.»
Mauro Caviezel

Vielstarter Kilde, der mit Ausnahme der Slaloms alle Rennen bestreitet, übernahm nach seinem ersten Saisonsieg die Führung sowohl im Disziplinen- als auch im Gesamtweltcup. Dritter in Saalbach-Hinterglemm wurde der Deutsche Thomas Dressen, der Sieger der Abfahrt vom Donnerstag.

Schweiz vs Österreich in der Nationenwertung:

Die restlichen Schweizer vermochten mit Mauro Caviezel nicht mitzuhalten. Zweitbester Fahrer von Swiss-Ski war Marco Odermatt als Zwölfter. Beat Feuz und Niels Hintermann schieden wie der in der Super-G-Wertung bisher führende Österreicher Matthias Mayer aus. (abu/sda)

«Manchmal ist es weich und dann noch viel weicher. Wenn ich etwas nicht beherrsche, dann sind es diese Verhältnisse. Ich versuchte anzugreifen, aber dann war ich zu weit draussen und wusste schon, dass das nichts wird heute. Ich bin glücklich, dass ich gesund im Ziel angekommen bin.»
Beat Feuz
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Eindrückliche Rekordmarken aus dem Ski-Weltcup

1 / 25
Eindrückliche Rekordmarken aus dem Ski-Weltcup
quelle: keystone / alessandro della bella
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Unsere Ski-Stars sind in die Fragenlawine geraten

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

3 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
chnobli1896
14.02.2020 14:53registriert April 2017
[...]Nach dem Sieg in der Abfahrt kann der Deutsche heute sogar im Riesenslalom aufs Treppchen fahren. [...]

Evtl waere es besser die Ticker selber zu machen oder gar keinen anzubieten. Qualitativ und unterhaltungstechnisch ist das ein riesen Unterschied zu euren Tickern
363
Melden
Zum Kommentar
3
«Noch nie so gelitten» – Nicole Reist gewinnt das Race Across America

Nicole Reist hat es geschafft. Die Schweizer Extremsportlerin ist beim Race Across America (RAAM) – dem nonstop Velorennen von der West- an die Ostküste der Vereinigten Staaten – als erste Frau ins Ziel gekommen. Die Zürcherin erreichte die Ziellinie in Annapolis, Maryland kurz vor halb zehn am Freitagabend Lokalzeit (2.24 Uhr Schweizer Zeit). Es ist Reists dritter Sieg beim RAAM nach 2016 und 2018.

Zur Story