Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Weltcup-Slalom in Wengen

1. Clément Noël (FRA)
2. Henrik Kristoffersen (NOR) +0,40
3. Alexander Choroschilow (RUS) +0,83

5. Daniel Yule +0,90
5. Ramon Zenhäusern +0,90
8. Tanguy Nef +1,05
10. Loic Meillard +1,32
24. Reto Schmidiger +2,58
25. Sandro Simonet +2,67​

Switzerland's Daniel Yule competes during an alpine ski, men's World Cup slalom in Wengen, Switzerland, Sunday, Jan. 19, 2020. (AP Photo/Marco Tacca)

Adelboden-Sieger Yule verbesserte sich in der Entscheidung noch von Rang 12 auf Rang 5. Bild: AP

Vier Schweizer in den Top Ten – nur die Krönung fehlt heute leider

Der Franzose Clément Noël hat wie im Vorjahr den Weltcup-Slalom von Wengen gewonnen. Die Schweizer zeigten eine starke Teamleistung und verpassten das Podest am Lauberhorn nur knapp.



Der Franzose Clément Noël siegte mit einer Reserve von vier Zehnteln und mehr vor dem Norweger Henrik Kristoffersen und dem Russen Alexander Choroschilow. Ramon Zenhäusern und Daniel Yule teilten sich Platz 5. Lediglich sieben Hundertstel fehlten den beiden zum Sprung aufs Treppchen.

Das Warten auf das erste Schweizer Slalom-Podest am Lauberhorn seit Mike von Grünigen 1999 geht damit weiter. «Ich komme dem Podest näher, letzte Woche am Chuenisbärgli fehlten noch acht Hundertstel …», sagte Ramon Zenhäusern im SRF-Interview. Einen besonderen Druck habe er wegen der langen Schweizer Durststrecke nicht verspürt. «Ich werte es im Gegenteil positiv, wenn alle so hinter dir stehen.»

«Nicht einmal Hirscher hat jeden Slalom gewonnen»

Yule, der Sieger der letzten beiden Slaloms in Madonna di Campiglio und Adelboden, zog einen schlechten ersten Lauf ein. Im zweiten Durchgang verbesserte er sich noch von Rang 12 auf Platz 5.

Yules Aufholjagd im 2. Lauf. Video: SRF

«Ich werde das Positive behalten», sagte er vor dem Slalom von Kitzbühel am kommenden Sonntag. «Klar nervt es, einige Hundertstel hinter dem Podest zu sein. Manchmal bist du vorne, manchmal bist du hinten. Nicht einmal Marcel Hirscher hat es geschafft, jedes Rennen zu gewinnen.»

Die starken Leistungen des Schweizer Slalom-Teams hatten Auswirkungen für das Rennen in Wengen. Erstmals seit vielen Jahren gingen für den Slalom alle Tickets für den VIP-Bereich im Zielbereich weg. Das OK erhöhte auch das Kontingent für die Zuschauertribüne, denn gerade nach Adelboden war die Nachfrage nochmals angestiegen. Letztlich sollten 12'000 Fans die Piste Männlichen säumen.

Switzerland's Daniel Yule in action during the second run of the men's slalom race at the Alpine Skiing FIS Ski World Cup in Wengen, Switzerland, Sunday, January 19, 2020. (KEYSTONE/Anthony Anex)

Volksfeststimmung in Wengen bei Yules Fahrt auf Rang 5. Bild: KEYSTONE

«Wir haben nun vier da vorne»

Mit Tanguy Nef (8.) und Loïc Meillard (10.) stiessen zwei weitere Schweizer Fahrer in die Top 10 vor. «Am Vorabend wäre ich damit einverstanden gewesen», sagte der Genfer Nef zu seiner zweitbesten Klassierung im Weltcup nach dem 6. Rang in Madonna. «Nun freue ich mich, auch in Kitzbühel und Schladming möglichst mein Bestes zu zeigen und im Slalom-Ranking noch weiter nach vorne zu stossen.»

Der Schweizer Skirennfahrer Tanguy Nef posiert waehrend einer Medienkonferenz von Swiss-ski, am Freitag, 10. Januar 2020, in Adelboden. Am Wochenende finden die 64. Internationalen Adelbodner Skitage statt. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Erst einmal besser als heute: Tanguy Nef. Bild: KEYSTONE

Meillard sagte, er habe bessere und schlechtere Abschnitte gehabt, «und es wäre sicher mehr möglich gewesen. Doch ich lerne jeden Tag dazu und werde auch von hier das Positive mitzunehmen versuchen.» Männer-Cheftrainer Tom Stauffer lobte in seiner Slalom-Analyse explizit Nef und Meillard: «Sie sind der Spitze ganz nahe gerückt und wenn die Tagesform stimmt, können sie aufs Podest fahren. Wir haben nun vier da vorne und müssen uns nicht immer auf Daniel und Ramon verlassen.» (ram/sda)

Eindrückliche Rekordmarken aus dem Ski-Weltcup

Unsere Ski-Stars sind in die Fragenlawine geraten

Play Icon

Unvergessene Ski-Geschichten

06.03.1994: Heidi Zeller-Bähler stürzt sich aus dem Starthaus, wie vor und nach ihr nie mehr eine Skifahrerin

Link zum Artikel

06.02.1989: Eine deutsche Eintagsfliege vereitelt in Vail einen Schweizer Vierfach-Triumph und wird Abfahrts-Weltmeister

Link zum Artikel

Verrückteste Abfahrt aller Zeiten: Markus Foser macht sich mit der Nummer 66 unsterblich

Link zum Artikel

18.01.1987: Pirmin Zurbriggen kommt zum billigsten Weltcupsieg – er ist der einzige Starter

Link zum Artikel

31.01.1987: So wie in Crans-Montana haben wir die Österreicher nie mehr paniert

Link zum Artikel

Heinzers Bindung bricht – was für eine Blamage für den Olympia-Favoriten

Link zum Artikel

Der Ski-Salto wird zu Didier Cuches Markenzeichen: «Die Fans glaubten, das war geplant …»

Link zum Artikel

23.01.1994: Vreni Schneider steht noch nicht für den Kafi am Pistenrand, sondern ist der Evergreen im Stangenwald

Link zum Artikel

Weil Hermann Maier falsch jubelt, erbt Mike von Grünigen den Sieg

Link zum Artikel

Eine TV-Drohne kracht um ein Haar auf Marcel Hirscher

Link zum Artikel

19.01.2013: Nie rast einer schneller über eine Weltcup-Piste als Johan Clarey am Lauberhorn

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Unvergessene Ski-Geschichten

06.03.1994: Heidi Zeller-Bähler stürzt sich aus dem Starthaus, wie vor und nach ihr nie mehr eine Skifahrerin

0
Link zum Artikel

06.02.1989: Eine deutsche Eintagsfliege vereitelt in Vail einen Schweizer Vierfach-Triumph und wird Abfahrts-Weltmeister

0
Link zum Artikel

Verrückteste Abfahrt aller Zeiten: Markus Foser macht sich mit der Nummer 66 unsterblich

0
Link zum Artikel

18.01.1987: Pirmin Zurbriggen kommt zum billigsten Weltcupsieg – er ist der einzige Starter

1
Link zum Artikel

31.01.1987: So wie in Crans-Montana haben wir die Österreicher nie mehr paniert

0
Link zum Artikel

Heinzers Bindung bricht – was für eine Blamage für den Olympia-Favoriten

0
Link zum Artikel

Der Ski-Salto wird zu Didier Cuches Markenzeichen: «Die Fans glaubten, das war geplant …»

5
Link zum Artikel

23.01.1994: Vreni Schneider steht noch nicht für den Kafi am Pistenrand, sondern ist der Evergreen im Stangenwald

1
Link zum Artikel

Weil Hermann Maier falsch jubelt, erbt Mike von Grünigen den Sieg

0
Link zum Artikel

Eine TV-Drohne kracht um ein Haar auf Marcel Hirscher

0
Link zum Artikel

19.01.2013: Nie rast einer schneller über eine Weltcup-Piste als Johan Clarey am Lauberhorn

0
Link zum Artikel

Unvergessene Ski-Geschichten

06.03.1994: Heidi Zeller-Bähler stürzt sich aus dem Starthaus, wie vor und nach ihr nie mehr eine Skifahrerin

0
Link zum Artikel

06.02.1989: Eine deutsche Eintagsfliege vereitelt in Vail einen Schweizer Vierfach-Triumph und wird Abfahrts-Weltmeister

0
Link zum Artikel

Verrückteste Abfahrt aller Zeiten: Markus Foser macht sich mit der Nummer 66 unsterblich

0
Link zum Artikel

18.01.1987: Pirmin Zurbriggen kommt zum billigsten Weltcupsieg – er ist der einzige Starter

1
Link zum Artikel

31.01.1987: So wie in Crans-Montana haben wir die Österreicher nie mehr paniert

0
Link zum Artikel

Heinzers Bindung bricht – was für eine Blamage für den Olympia-Favoriten

0
Link zum Artikel

Der Ski-Salto wird zu Didier Cuches Markenzeichen: «Die Fans glaubten, das war geplant …»

5
Link zum Artikel

23.01.1994: Vreni Schneider steht noch nicht für den Kafi am Pistenrand, sondern ist der Evergreen im Stangenwald

1
Link zum Artikel

Weil Hermann Maier falsch jubelt, erbt Mike von Grünigen den Sieg

0
Link zum Artikel

Eine TV-Drohne kracht um ein Haar auf Marcel Hirscher

0
Link zum Artikel

19.01.2013: Nie rast einer schneller über eine Weltcup-Piste als Johan Clarey am Lauberhorn

0
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen

Schweizer Schlappe in Sestriere – Danioth wohl schwer verletzt

Kein Schweizer Tag in Sestriere: Im Parallel-Riesenslalom hatten sich zwar alle vier Starterinnen für die K.o.-Läufe qualifiziert. Doch die Viertelfinals erreichte keine des Quartetts. Das Rennen endete mit dem Sieg der überraschenden Französin Clara Direz.

Wie nahe Glück und Pech beisammen liegen, erfuhr Aline Danioth. Zunächst warf sie die gestrige Riesenslalom-Siegerin Petra Vlhova raus. Im nächsten Duell gegen Federica Brignone, die gestern zeitgleich mit Vlhova gewann, schied Danioth aus. Die 21-jährige Urnerin weinte bittere Tränen, als sie – womöglich mit einer gravierenden Knieverletzung – im Rettungsschlitten ins Ziel gefahren wurde.

Eine Diagnose steht noch aus. Wie aus Verbandskreisen zu vernehmen war, besteht der Verdacht auf eine …

Artikel lesen
Link zum Artikel