Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Slalom in Adelboden, Endstand

1. Daniel Yule (SUI)
2. Henrik Kristoffersen (NOR), + 0.23
3. Marco Schwarz (AUT), +0.28
4. Ramon Zenhäusern (SUI), +0.36
9. Loic Meillard (SUI), +0.61
16. Marc Rochat (SUI), +1.16
23. Reto Schmidiger (SUI), +1.83
Out: u.a. Tanguy Nef (SUI)

epa08122402 Daniel Yule of Switzerland celebrates on the podium after winning the Men's Slalom race at the FIS Alpine Skiing World Cup in Adelboden, Switzerland, 12 January 2020.  EPA/PETER KLAUNZER

Nach dem Sieg in Madonna di Campiglio konnte Daniel Yule in Adelboden nachdoppeln. Bild: EPA

Yule Never Walk Alone! Erster Schweizer Slalom-Sieg in Adelboden seit 13 Jahren



Daniel Yule feiert seinen zweiten Weltcup-Sieg in Folge. Vier Tage nach seinem Erfolg in Madonna di Campiglio gewinnt der Walliser auch den Slalom in Adelboden.

Yule, der wie am Mittwoch schon nach dem ersten Lauf vorne gelegen hatte, siegte mit 23 Hundertsteln Vorsprung vor dem Norweger Henrik Kristoffersen. Hinter dem Österreicher Marco Schwarz wurde der von einem Magen-Darm-Virus geplagten Ramon Zenhäusern Vierter.

epa08122464 Winner Daniel Yule (C) of Switzerland , 2nd placed Henrik Kristoffersen (L) of Norway and 3rd placed Marco Schwarz (R) of Austria celebrate on the podium for the Men's Slalom race at the FIS Alpine Skiing World Cup in Adelboden, Switzerland, 12 January 2020.  EPA/PETER KLAUNZER

Kristoffersen, Yule und Schwarz. Bild: EPA

«Er hat gesagt, dass ich grosse Eier habe.»

Daniel Yule darüber, was ihm Julien Lizerou im Ziel gesagt hat.

Es war nichts für schwache Nerven, was sich in diesem zweiten Slalom-Lauf abspielte. Entsprechend schwierig war die Aufgabe, die Yule zu meistern hatte. Die grosse Mehrheit des Publikums, das den Zielraum in einen Hexenkessel verwandelte, erwartete nichts weiter als den Sieg vom Walliser. Yule hielt dem immensen Druck stand und meisterte die Aufgabe mit Bravour. Das Volksfest im Berner Oberland hatte sein erhofftes, aus Schweizer Sicht perfektes Ende.

Switzerland's Daniel Yule competes during an alpine ski, World Cup Men's slalom in Adelboden, Switzerland, Sunday, Jan. 12, 2020. (AP Photo/Marco Tacca)

Daniel Yule bringt die Zuschauer am Chuenisbergli in Ekstase. Bild: AP

Yule sorgte für den zweiten Sieg in dem seit dem Jahr 2000 ausgetragenen Slalom in Adelboden. Vor 13 Jahren hatte Marc Berthod mit der Startnummer 60 am Chuenisbärgli gewonnen.

Yule ist zudem der erste Schweizer mit drei Slalom-Siegen im Weltcup. Zweimal gewonnen hatten einst auch Dumeng Giovanoli, Pirmin Zurbriggen und Didier Plaschy.

epa08122460 Daniel Yule of Switzerland celebrates with his teammates and staff members on the podium after winning the Men's Slalom race at the FIS Alpine Skiing World Cup in Adelboden, Switzerland, 12 January 2020.  EPA/PETER KLAUNZER

Das Schweizer Team mit Skikönig Daniel Yule. Bild: EPA

Nach dem ersten Lauf hatte es sogar noch besser ausgesehen für die Schweizer Equipe. Neben dem führenden Yule hatten auch Zenhäusern als Dritter, Tanguy Nef als Vierter und Loïc Meillard als Fünfter vom ganz grossen Coup träumen dürfen. Meillard fiel in der Schlusswertung auf Platz 9 zurück, Nef schied nach einem Einfädler aus.

Weltcup-Punkte gab es an diesem geschichtsträchtigen Tag auch für Marc Rochat und Reto Schmidiger. Der mit der Nummer 61 gestartete Rochat belegte Platz 16. Schmidiger lieferte mit Rang 23 sein erstes zählbares Weltcup-Ergebnis in diesem Winter ab. (zap/sda)

Der Stand im Slalom-Weltcup:

Bild

screenshot: fis-ski.com

Der Stand im Nationencup:

Bild

screenshot: fis-ski.com

Der Liveticker zum Nachlesen

Eindrückliche Rekordmarken aus dem Ski-Weltcup

Unsere Ski-Stars sind in die Fragenlawine geraten

Play Icon

Unvergessene Ski-Geschichten

Heinzers Bindung bricht – was für eine Blamage für den Olympia-Favoriten

Link zum Artikel

19.01.2013: Nie rast einer schneller über eine Weltcup-Piste als Johan Clarey am Lauberhorn

Link zum Artikel

Verrückteste Abfahrt aller Zeiten: Markus Foser macht sich mit der Nummer 66 unsterblich

Link zum Artikel

06.03.1994: Heidi Zeller-Bähler stürzt sich aus dem Starthaus, wie vor und nach ihr nie mehr eine Skifahrerin

Link zum Artikel

06.02.1989: Eine deutsche Eintagsfliege vereitelt in Vail einen Schweizer Vierfach-Triumph und wird Abfahrts-Weltmeister

Link zum Artikel

23.01.1994: Vreni Schneider steht noch nicht für den Kafi am Pistenrand, sondern ist der Evergreen im Stangenwald

Link zum Artikel

Eine TV-Drohne kracht um ein Haar auf Marcel Hirscher

Link zum Artikel

Der Ski-Salto wird zu Didier Cuches Markenzeichen: «Die Fans glaubten, das war geplant …»

Link zum Artikel

31.01.1987: So wie in Crans-Montana haben wir die Österreicher nie mehr paniert

Link zum Artikel

18.01.1987: Pirmin Zurbriggen kommt zum billigsten Weltcupsieg – er ist der einzige Starter

Link zum Artikel

Weil Hermann Maier falsch jubelt, erbt Mike von Grünigen den Sieg

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Unvergessene Ski-Geschichten

Heinzers Bindung bricht – was für eine Blamage für den Olympia-Favoriten

0
Link zum Artikel

19.01.2013: Nie rast einer schneller über eine Weltcup-Piste als Johan Clarey am Lauberhorn

0
Link zum Artikel

Verrückteste Abfahrt aller Zeiten: Markus Foser macht sich mit der Nummer 66 unsterblich

0
Link zum Artikel

06.03.1994: Heidi Zeller-Bähler stürzt sich aus dem Starthaus, wie vor und nach ihr nie mehr eine Skifahrerin

0
Link zum Artikel

06.02.1989: Eine deutsche Eintagsfliege vereitelt in Vail einen Schweizer Vierfach-Triumph und wird Abfahrts-Weltmeister

0
Link zum Artikel

23.01.1994: Vreni Schneider steht noch nicht für den Kafi am Pistenrand, sondern ist der Evergreen im Stangenwald

1
Link zum Artikel

Eine TV-Drohne kracht um ein Haar auf Marcel Hirscher

0
Link zum Artikel

Der Ski-Salto wird zu Didier Cuches Markenzeichen: «Die Fans glaubten, das war geplant …»

5
Link zum Artikel

31.01.1987: So wie in Crans-Montana haben wir die Österreicher nie mehr paniert

0
Link zum Artikel

18.01.1987: Pirmin Zurbriggen kommt zum billigsten Weltcupsieg – er ist der einzige Starter

1
Link zum Artikel

Weil Hermann Maier falsch jubelt, erbt Mike von Grünigen den Sieg

0
Link zum Artikel

Unvergessene Ski-Geschichten

Heinzers Bindung bricht – was für eine Blamage für den Olympia-Favoriten

0
Link zum Artikel

19.01.2013: Nie rast einer schneller über eine Weltcup-Piste als Johan Clarey am Lauberhorn

0
Link zum Artikel

Verrückteste Abfahrt aller Zeiten: Markus Foser macht sich mit der Nummer 66 unsterblich

0
Link zum Artikel

06.03.1994: Heidi Zeller-Bähler stürzt sich aus dem Starthaus, wie vor und nach ihr nie mehr eine Skifahrerin

0
Link zum Artikel

06.02.1989: Eine deutsche Eintagsfliege vereitelt in Vail einen Schweizer Vierfach-Triumph und wird Abfahrts-Weltmeister

0
Link zum Artikel

23.01.1994: Vreni Schneider steht noch nicht für den Kafi am Pistenrand, sondern ist der Evergreen im Stangenwald

1
Link zum Artikel

Eine TV-Drohne kracht um ein Haar auf Marcel Hirscher

0
Link zum Artikel

Der Ski-Salto wird zu Didier Cuches Markenzeichen: «Die Fans glaubten, das war geplant …»

5
Link zum Artikel

31.01.1987: So wie in Crans-Montana haben wir die Österreicher nie mehr paniert

0
Link zum Artikel

18.01.1987: Pirmin Zurbriggen kommt zum billigsten Weltcupsieg – er ist der einzige Starter

1
Link zum Artikel

Weil Hermann Maier falsch jubelt, erbt Mike von Grünigen den Sieg

0
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

18
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
18Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • dizzy 12.01.2020 20:09
    Highlight Highlight Adelboden hat sowas von gerockt,super stimmung!
  • Flo1914 12.01.2020 15:36
    Highlight Highlight Schöner Titel:
    "Yule Never Walk Alone!"
  • Ihre Dudeigkeit 12.01.2020 14:35
    Highlight Highlight Yeah 🕺... wür mol sägä s lauft im Slalom💪Balsam und ne Entschädiging für gestern im Riesen.. .
  • Licorne 12.01.2020 14:34
    Highlight Highlight 🇨🇭🥳
  • Roaming212 12.01.2020 14:17
    Highlight Highlight Damn manchmal sind wir Schweizer schon Weltmeister im "Choken" wenn es um Sport geht. So schade.
    • Ehringer 12.01.2020 15:59
      Highlight Highlight Manchmal sind wir Schweizer auch Weltmeister, wenns um schlecht reden geht. Huerre Seich, dr Yule hett Adubode gwunne, nimm dir Schiistock usem A****!
  • Licorne 12.01.2020 13:19
    Highlight Highlight Was für eine geile Ausgangslage.. und jetzt gebt bitte alles, damit sich das wieder ändert 🙈
    Benutzer Bild
    • blobb 12.01.2020 15:27
      Highlight Highlight 1. CH 3836
      2. AUT 3748

      Tendenz stimmt 👍
    • Licorne 12.01.2020 16:45
      Highlight Highlight Ja.. s chunt guet 🙂
  • c_meier 12.01.2020 12:39
    Highlight Highlight warten wir mal den 2. Lauf bevor wir die Situation in den Himmel lobt.. 😉
    • Raembe 12.01.2020 18:08
      Highlight Highlight Schande über dein Haupt.
  • LarsBoom 12.01.2020 12:22
    Highlight Highlight Wo ist eigentlich die Bildstrecke mit den letzten Schweizer Sieger pro Disziplin im Weltcup? Ich würde gerne mal wieder Marlise Oester sehen.
  • John_Doe 12.01.2020 11:58
    Highlight Highlight Und jetzt entspannen wir alle mal und warten den zweiten Lauf ab... Oder liegt gestern schon zu weit weg, als dass ihr euch erinnern mögt?
    • John_Doe 12.01.2020 14:29
      Highlight Highlight Da kann man natürlich blitzen - Fakt ist aber, dass von den vier unter den ersten fünf (Yay!) noch zwei geblieben sind. Dann bis Rang 9 keiner mehr... Ein Slalom hat zwei Läufe, ein Fussballspiel dauert 90 Min (resp. bis der Schiri abpfeift. Oder wie die Amis sagen: „It ain‘t over til the fat lady sings.“ Und die hat sich zum Zeitpunkt der ersten Jubelorgien noch nicht mal angefangen einzusingen...
    • Fichtenknick 12.01.2020 15:45
      Highlight Highlight You must be fun at parties...
    • Licorne 12.01.2020 16:06
      Highlight Highlight Sich freuen und anfeuern statt schlechtreden und negativ denken.. auch Daniel Yule hätte nicht gewonnen, hätte er die nicht idealen Ergebnisse von gestern im Kopf gehabt.

      Für Tanguy war es schwierig.. so weit vorne war er nach einem ersten Lauf noch nie. Auch Loic fehlt aktuell noch die Selbstsicherheit und Ramon war geschwächt. Clement Noel, nach dem ersten Lauf 2., schied auch aus. So nebenbei..

      Ja, nach dem ersten Lauf hat es noch besser ausgesehen aber das Ergebnis ist für die Schweiz sensationell. Vergleiche mal unser Slalom-Team mit dem vor 10 Jahren. Da kann man sich doch nur freuen!
    Weitere Antworten anzeigen
  • blobb 12.01.2020 11:40
    Highlight Highlight Die Schweiz wird langsam aber sicher zum Österreich des Skisports :D

Schweizer Schlappe in Sestriere – Danioth wohl schwer verletzt

Kein Schweizer Tag in Sestriere: Im Parallel-Riesenslalom hatten sich zwar alle vier Starterinnen für die K.o.-Läufe qualifiziert. Doch die Viertelfinals erreichte keine des Quartetts. Das Rennen endete mit dem Sieg der überraschenden Französin Clara Direz.

Wie nahe Glück und Pech beisammen liegen, erfuhr Aline Danioth. Zunächst warf sie die gestrige Riesenslalom-Siegerin Petra Vlhova raus. Im nächsten Duell gegen Federica Brignone, die gestern zeitgleich mit Vlhova gewann, schied Danioth aus. Die 21-jährige Urnerin weinte bittere Tränen, als sie – womöglich mit einer gravierenden Knieverletzung – im Rettungsschlitten ins Ziel gefahren wurde.

Eine Diagnose steht noch aus. Wie aus Verbandskreisen zu vernehmen war, besteht der Verdacht auf eine …

Artikel lesen
Link zum Artikel