Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Switzerland's skip Binia Feltscher and alternate Carole Howald celebrate after defeating South Korea during their semi-final game at the World Women's Curling Championships in Saint John, New Brunswick, March 22, 2014. REUTERS/Mathieu Belanger (CANADA - Tags: SPORT CURLING)

Bild: Keystone

Curling

Binia Feltschers Curlerinnen greifen nach WM-Gold

Die Schweizer Curlerinnen um Skip Binia Feltscher stehen im Final der Frauen-WM im kanadischen Saint John. Dort treffen sie am Sonntag um 23.30 Uhr Schweizer Zeit auf Topfavorit Kanada.



Die Schweizer Meisterinnen Christine Urech, Franziska Kaufmann, Irene Schori und Binia Feltscher vom CC Flims verloren zunächst in der Nacht zum Samstag das Playoffspiel gegen Vorrundensieger Kanada um Skip Rachel Homan 3:8. Ihre zweite Chance für den Einzug ins Endspiel nahmen sie jedoch resolut wahr: Sie besiegten im Halbfinal Südkorea (Kim Ji-Sun) 7:3.

Dies war für die Schweizerinnen ein grossartiger Sieg. Die im Laufe des WM-Turniers immer stärker gewordenen Südkoreanerinnen hatten davor die Europameister-Teams der letzten zwei Jahre besiegt - Schweden im Tiebreak mit 7:5 und Russland im Playoff-Spiel mit 9:5. Die Schweizerinnen nahmen gegen Südkorea auch erfolgreich Revanche für die Niederlage in der Vorrunde.

Switzerland's third Irene Schori (L), second Franziska Kaufmann (2nd L), lead Christine Urech (2nd R) and skip Binia Feltscher (R) celebrate after defeating South Korea during their semi-final game at the World Women's Curling Championships in Saint John, New Brunswick, March 22, 2014. REUTERS/Mathieu Belanger (CANADA - Tags: SPORT CURLING)

Bild: Keystone

Nach einem Schlagabtausch in den ersten vier Ends übernahmen die Schweizerinnen im 5. End mit einem Zweierhaus das Kommando. Sie wahrten den Vorteil bis zum 9. End. Dort stellte Südkoreas Nummer 4 Gim Un-Chi Binia Feltscher mit einem tollen letzten Stein vor eine schwierige Aufgabe. Feltscher löste diese jedoch brillant und sorgte für das entscheidende Dreierhaus zur 7:3-Führung. Während des 10. Ends gaben die Asiatinnen auf.

Nach Luzia Ebnöther (Zweite im Jahr 2000) und Mirjam Ott (Weltmeisterin 2012) ist Binia Feltscher mit ihrer Crew die dritte Schweizer WM-Finalistin der letzten 15 Jahre. (si)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Wieso Corinne Suter auf ein Privileg verzichtet – und wo Noger mit Feuz mithalten kann

Nicht weniger als 38 Serviceleute arbeiten für die Athletinnen und Athleten von Swiss Ski. Doch längst nicht alle Kosten dafür werden vom Skiverband bezahlt.

Je besser die Resultate eines Skifahrers, desto privilegierter steht er auch bei der Skipräparation da. Die Stars der Szene haben ihren eigenen Servicemann, den die Skimarke stellt und finanziert. Beat Feuz gehört ebenso dazu wie Marco Odermatt, Wendy Holdener oder Lara Gut. Insgesamt werden sieben Athletinnen und Athleten von Swiss Ski direkt über den Ausrüster versorgt. Die Arbeit dieser Serviceleute kann über Sieg und Niederlage entscheiden.

13 solcher Firmen-Wachsspezialisten von sieben …

Artikel lesen
Link zum Artikel