Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Alpine Kombination in Wengen

1. Matthias Mayer (AUT) 2:32.45

2. Alexis Pinturault (FRA) +0.07

3. Victor Muffat-Jeandet (FRA) +0.67

4. Loic Meillard (SUI) +1.02

9. Niels Hintermann (SUI) +1.68

11. Justin Murisier (SUI) +1.92

13. Luca Aerni (SUI) +2.58

15. Gilles Roulin (SUI) +2.80

18. Ralph Weber (SUI) +3.31

20. Stefan Rogentin (SUI) +3.35

Austria's Matthias Mayer arrives at the finish area during an alpine ski, men's World Cup combined in Wengen, Switzerland, Friday, Jan. 17, 2020. (AP Photo/Marco Tacca)

Der erste Kombi-Sieg! Matthias Mayer kann es selbst kaum fassen. Bild: AP

Mayer gewinnt sensationell die Wengen-Kombi – Meillard knapp neben dem Podest



Matthias Mayer gewann überraschend die Weltcup-Kombination von Wengen. Der österreichische Speed-Spezialist triumphierte dank Bestzeit in der Abfahrt und ausgezeichnetem Slalom vor den Franzosen Alexis Pinturault und Victor Muffat-Jeandet.

Die Siegesfahrt von Matthias Mayer. Video: SRF

Für Mayer ist es der erste Podestplatz in dieser Disziplin und der 31. insgesamt. Der 29-Jährige stellte in der Abfahrt die klare Bestzeit auf und verblüffte mit der viertbesten Zeit im Slalom. Dennoch wurde es eng. Sieben Hundertstel betrug in der Endabrechnung die Differenz zu Pinturault. Der neue Modus spielte Mayer dabei in die Karten: Als Schnellster der Abfahrt konnte er als Erster zum Slalom starten.

Matthias Mayer:

«Unglaublich, dass es so aufgegangen ist! Ich bin ein Abfahrer, der kaum Slalom trainiert. Aber der neue Modus ist mir sicher entgegen gekommen. Wenn ich als 30. gestartet wäre, hätte ich hier keine Chance gehabt.»

Mayers Jubel nach Pinturaults Lauf. Video: SRF

Loïc Meillard verpasste das Podest als Vierter um 35 Hundertstel. Die entscheidenden Zehntel liess der Neuenburger womöglich auf den letzten Metern des Slaloms liegen, als er durch einen Fehler etwas an Tempo einbüsste. Nach der Abfahrt war Meillard unmittelbar vor Pinturault im 19. Zwischenrang klassiert.

Loic Meillard:

«Ein vierter Platz ist immer ein gutes Ergebnis. Das nehme ich gerne mit. Aber im Slalom verliere ich schon zu viel Zeit, vor allem auf Pinturault. Die Piste war nicht perfekt, deshalb war es heute ziemlich schwierig.»

Der Slalom-Lauf von Loic Meillard. Video: SRF

Sandro Simonet konnte seine gute Ausgangslage nach Platz 14 in der Abfahrt nicht nutzen. Der Bündner, der sich im Slalom der Weltspitze angenähert hat, nahm sich mit einen schweren Fehler aus der Entscheidung. Zweitbester Schweizer war schliesslich Niels Hintermann als Neunter, zwei Ränge vor Justin Murisier. Luca Aerni, Gilles Roulin, Ralph Weber und Stefan Rogentin folgten auf den Plätzen 13, 15, 18 und 20.

Im Slalom nicht mehr in die Entscheidung eingreifen konnte Mauro Caviezel. Der Bündner, der schon in den Abfahrtstrainings zu den Schnellsten gehörte, verpasste in der Kombi-Abfahrt nach besten Abschnittszeiten und einem Schreckmoment beim Hundschopf, bei dem er im Flug das Netz touchierte, ein Tor. Weniger glimpflich kam Adrian Sejersted davon. Der Norweger musste nach einem Sturz in die Fangnetze mit dem Helikopter abtransportiert werden.

Weiter geht es an den 90. Lauberhorn-Rennen am Samstag mit der Abfahrt (ab 12.30 Uhr). Tags darauf steht der Spezialslalom auf dem Programm. (pre/sda)

Die letzten Schweizer Sieger im Skiweltcup

Unsere Ski-Stars sind in die Fragenlawine geraten

Play Icon

Unvergessene Ski-Geschichten

Der Ski-Salto wird zu Didier Cuches Markenzeichen: «Die Fans glaubten, das war geplant …»

Link zum Artikel

Eine TV-Drohne kracht um ein Haar auf Marcel Hirscher

Link zum Artikel

Verrückteste Abfahrt aller Zeiten: Markus Foser macht sich mit der Nummer 66 unsterblich

Link zum Artikel

Weil Hermann Maier falsch jubelt, erbt Mike von Grünigen den Sieg

Link zum Artikel

06.03.1994: Heidi Zeller-Bähler stürzt sich aus dem Starthaus, wie vor und nach ihr nie mehr eine Skifahrerin

Link zum Artikel

06.02.1989: Eine deutsche Eintagsfliege vereitelt in Vail einen Schweizer Vierfach-Triumph und wird Abfahrts-Weltmeister

Link zum Artikel

Heinzers Bindung bricht – was für eine Blamage für den Olympia-Favoriten

Link zum Artikel

31.01.1987: So wie in Crans-Montana haben wir die Österreicher nie mehr paniert

Link zum Artikel

23.01.1994: Vreni Schneider steht noch nicht für den Kafi am Pistenrand, sondern ist der Evergreen im Stangenwald

Link zum Artikel

19.01.2013: Nie rast einer schneller über eine Weltcup-Piste als Johan Clarey am Lauberhorn

Link zum Artikel

18.01.1987: Pirmin Zurbriggen kommt zum billigsten Weltcupsieg – er ist der einzige Starter

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Unvergessene Ski-Geschichten

Der Ski-Salto wird zu Didier Cuches Markenzeichen: «Die Fans glaubten, das war geplant …»

5
Link zum Artikel

Eine TV-Drohne kracht um ein Haar auf Marcel Hirscher

0
Link zum Artikel

Verrückteste Abfahrt aller Zeiten: Markus Foser macht sich mit der Nummer 66 unsterblich

0
Link zum Artikel

Weil Hermann Maier falsch jubelt, erbt Mike von Grünigen den Sieg

0
Link zum Artikel

06.03.1994: Heidi Zeller-Bähler stürzt sich aus dem Starthaus, wie vor und nach ihr nie mehr eine Skifahrerin

0
Link zum Artikel

06.02.1989: Eine deutsche Eintagsfliege vereitelt in Vail einen Schweizer Vierfach-Triumph und wird Abfahrts-Weltmeister

0
Link zum Artikel

Heinzers Bindung bricht – was für eine Blamage für den Olympia-Favoriten

0
Link zum Artikel

31.01.1987: So wie in Crans-Montana haben wir die Österreicher nie mehr paniert

0
Link zum Artikel

23.01.1994: Vreni Schneider steht noch nicht für den Kafi am Pistenrand, sondern ist der Evergreen im Stangenwald

1
Link zum Artikel

19.01.2013: Nie rast einer schneller über eine Weltcup-Piste als Johan Clarey am Lauberhorn

0
Link zum Artikel

18.01.1987: Pirmin Zurbriggen kommt zum billigsten Weltcupsieg – er ist der einzige Starter

1
Link zum Artikel

Unvergessene Ski-Geschichten

Der Ski-Salto wird zu Didier Cuches Markenzeichen: «Die Fans glaubten, das war geplant …»

5
Link zum Artikel

Eine TV-Drohne kracht um ein Haar auf Marcel Hirscher

0
Link zum Artikel

Verrückteste Abfahrt aller Zeiten: Markus Foser macht sich mit der Nummer 66 unsterblich

0
Link zum Artikel

Weil Hermann Maier falsch jubelt, erbt Mike von Grünigen den Sieg

0
Link zum Artikel

06.03.1994: Heidi Zeller-Bähler stürzt sich aus dem Starthaus, wie vor und nach ihr nie mehr eine Skifahrerin

0
Link zum Artikel

06.02.1989: Eine deutsche Eintagsfliege vereitelt in Vail einen Schweizer Vierfach-Triumph und wird Abfahrts-Weltmeister

0
Link zum Artikel

Heinzers Bindung bricht – was für eine Blamage für den Olympia-Favoriten

0
Link zum Artikel

31.01.1987: So wie in Crans-Montana haben wir die Österreicher nie mehr paniert

0
Link zum Artikel

23.01.1994: Vreni Schneider steht noch nicht für den Kafi am Pistenrand, sondern ist der Evergreen im Stangenwald

1
Link zum Artikel

19.01.2013: Nie rast einer schneller über eine Weltcup-Piste als Johan Clarey am Lauberhorn

0
Link zum Artikel

18.01.1987: Pirmin Zurbriggen kommt zum billigsten Weltcupsieg – er ist der einzige Starter

1
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

11
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
11Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • PrinzLionel 17.01.2020 17:43
    Highlight Highlight Und irgendwann gelingt auch Loïc ein Sieg. Ich warte geduldig und mag es ihm sehr gönnen.
  • Wunderwuzzi 17.01.2020 16:13
    Highlight Highlight Super Leistung von Mayer.Aber..
    Benutzer Bild
    • c_meier 17.01.2020 18:39
      Highlight Highlight bei "10. Slowakei" könnte man auch einfach "10. Vlhova" hinschreiben... 😂
  • Bravo 17.01.2020 15:40
    Highlight Highlight Da ist Simonet an einem Sieg vorbeigeschrammt. Er war vor Pinturault beim Out. Zu schade. Den neuen Modus finde ich fair, grundsätzlich sind ja die Slalomfahrer sonst eher bevorteilt. Gut wurde die Kombi nicht abgeschafft.
  • chnobli1896 17.01.2020 11:33
    Highlight Highlight Bin ich der Einzige der den neuen Kombi Modus (Sieger Abfahrt fährt Slalom zuerst) absolut dämlich findet?
    • Lümmel 17.01.2020 12:50
      Highlight Highlight Warum?
    • bokl 17.01.2020 13:27
      Highlight Highlight Ja!
    • chnobli1896 17.01.2020 14:45
      Highlight Highlight @Lümmel: Ich finde, dass 2. Läufe im Skisport von Spannung und Führungswechsel leben. Das Zweite ist seit dem neuen Kombiformat praktisch nicht mehr der Fall (Bormio 1 Führungswechsel, Wengen keiner). Es kristallisiert sich extrem früh raus wer zumindest aufs Podest kommt. Da leidet für mich der Spannungseffekt.
    Weitere Antworten anzeigen
  • luegeLose 17.01.2020 10:28
    Highlight Highlight Berner Oberland! schoene Gegend.

Beat Feuz – der König der Berge aus dem Land der wahren Cowboys

Ein Emmentaler ist der König vom Lauberhorn, der König der Berge. Es ist Zeit, wieder einmal an die Herkunft von Beat Feuz (32) aus dem Land der letzten wahren Cowboys zu erinnern.

Um den Aufstieg von Beat Feuz vom Bauernbuben zur Lichtgestalt zu verstehen, müssen wir dorthin gehen, wo er aufgewachsen ist: ins Schangnau.

Oberflächliche Zeitgenossen mögen nun einwenden, die Schangnauer seien Emmentaler und über dieses Volk sei von den grossen Dichterfürsten längst alles geschrieben und es sei besungen worden. Doch das stimmt ganz und gar nicht. Der Unterschied zwischen einem gewöhnlichen Emmentaler wie Simon Schenk (Nationalstürmer und Nationalrat) oder Martin Gerber …

Artikel lesen
Link zum Artikel