Sport
Wintersport

Ski-Weltcup: Marco Odermatt gewinnt auch 2. Riesneslalom von Alta Badia

Riesenslalom der Männer, Alta Badia
1. Marco Odermatt (SUI) 2:28,14
2. Marco Schwarz (AUT) +1,05
3. Zan Kranjec (SLO) 1,22

8. Loïc Meillard (SUI) +2,68
11. Thomas Tumler (SUI) +3,49
16. Gino Caviezel (SUI) +4,02
25. Justin Murisier (SUI) +5,42

Out: Victor Muffat-Jeandet (FRA), Stefan Brennsteiner (AUT), Joan Verdu (AND).
Switzerland's Marco Odermatt celebrates winning an alpine ski, men's World Cup giant slalom race, in Alta Badia, Italy, Monday, Dec. 18, 2023. (AP Photo/Alessandro Trovati)
Marco Odermatt gewinnt in Alta Badia seinen sechsten Riesenslalom in Folge.Bild: keystone

Odermatt gewinnt auch 2. Riesenslalom in Alta Badia – Meillard und Tumler ebenfalls gut

Marco Odermatt gewinnt auch den zweiten Riesenslalom in Alta Badia. Der Nidwaldner siegt vor dem Österreicher Marco Schwarz und dem Slowenen Zan Kranjec.
18.12.2023, 15:1018.12.2023, 22:19
Mehr «Sport»

Die Basis zu seinem sechsten Sieg in Folge in einem Weltcup-Riesenslalom legte Odermatt im ersten Lauf, in dem er seine Konkurrenten um mindestens 87 Hundertstel distanzierte. Am Nachmittag verwaltete er diese Marge nicht nur, er baute sie auf seinen ersten Verfolger noch aus. Schwarz lag in der Endabrechnung eine gute Sekunde zurück. Der Kroate Filip Zubcic, tags zuvor in einem denkwürdigen Duell mit Odermatt knapp bezwungen, belegte Platz 4.

Odermatt beendete mit seinem vierten Sieg in Alta Badia das Stress-Programm der vergangenen Tage mit fünf Rennen in fünf Tagen auf bestmögliche Art. Gleichwohl bleibt ihm Schwarz in der Weltcup-Gesamtwertung auf den Fersen. Der Kärntner weist derzeit einen Rückstand von 92 Punkten auf.

Zweitbester Schweizer in Alta Badia war Loïc Meillard. Der Romand zeigte mit Rang 8 die erhoffte Reaktion auf sein enttäuschendes Abschneiden am Sonntag. Im ersten Riesenslalom auf der Gran Risa hatte es ihm nur zu Platz 16 gereicht. Restlos zufrieden war Meillard gleichwohl noch nicht; seine Ansprüche sind höher angelegt.

Thomas Tumler liess einen Tag nach Platz 15 Rang 11 folgen. Gino Caviezel, nach dem missratenen Saisonauftakt auf der Suche nach Selbstvertrauen, rutschte im zweiten Durchgang um 7 Positionen auf Platz 16 ab. Justin Murisier gewann dank Rang 25 seine ersten Weltcup-Punkte im Riesenslalom in diesem Winter. (abu/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Schweizer Ski-Cracks mit 10 und mehr Weltcupsiegen
1 / 20
Schweizer Ski-Cracks mit 10 und mehr Weltcupsiegen
Der alpine Skisport gilt als Schweizer Nationalheiligtum. Das waren die erfolgreichsten Fahrerinnen und Fahrer der Geschichte.
quelle: keystone / jean-christophe bott
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Der Swiss-Ski-Nachwuchs in der Fragenlawine
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
10 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
horst
18.12.2023 10:51registriert Dezember 2015
Kristoffersen meinte doch am Ende der letzten Saison, dass er Marco Odermatt heuer schlagen könne. Naja.
275
Melden
Zum Kommentar
10
Hier spricht der «Boss»: Manuel Akanji ist so gut wie noch nie im Nati-Trikot
«Mehr Verantwortung übernehmen!» Das fordert Nati-Trainer Murat Yakin von Manuel Akanji. Nun zeigt sich: Der 28-jährige Innenverteidiger von Manchester City wird dem Auftrag endlich gerecht.

Es ist der Abend vor dem zweiten Spiel der Schweizer Nati an dieser EM. Schottland heisst diesmal der Gegner. Wieder in Köln. Als Manuel Akanji kurz nach 19 Uhr den Medienraum im Stadion betritt, herrscht draussen Aufregung. Ein Sturm fegt über die Stadt hinweg. Es wirkt fast, als wolle Petrus die Schotten nochmals an das Auftaktspiel erinnern, als sie von Deutschland zerzaust wurden.

Zur Story