Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa07950994 Alice Robinson of New Zealand celebrates on the podium after winning the women's Giant Slalom race of the FIS Alpine Skiing World Cup season opener in Soelden, Austria, 26 October 2019.  EPA/CHRISTIAN BRUNA

War's Rimuss? Die erst 17-jährige Sölden-Siegerin Alice Robinson. Bild: EPA

Das ist Alice Robinson, die Sensations-Siegerin vom Auftakt des Ski-Weltcups

Eine noch nicht 18-jährige Neuseeländerin sorgt zum Auftakt des Weltcup-Winters unerwartet für die grosse Show. Alice Robinson gewinnt in Sölden den Riesenslalom vor der favorisierten Amerikanerin Mikaela Shiffrin.



Sie schüttelte immer wieder den Kopf. Sie realisierte nicht, was sie da eben vollbracht hatte. «Im ersten Moment war ich schockiert», sagte Alice Robinson nach ihrem Coup. Dass ihr Erfolg kein Traum, sondern Realität war, begriff sie spätestens, als ausgerechnet Mikaela Shiffrin Komplimente in ihre Richtung verteilte. «Sie ist heute schlicht unglaublich gefahren. Ihr zuzuschauen, macht Spass

Die eigene Verwunderung der Überraschungssiegerin war verständlich. Im Teenager-Alter ein Weltcup-Rennen zu gewinnen, ist bereits aussergewöhnlich. Wenn diese Halbwüchsige dann noch aus Neuseeland kommt, wohin es die Alpinen zwar für die Trainingslager im Sommer zieht, wo der Skirennsport aber nicht sonderlich hohe Wellen wirft, dann ist das Erstaunen umso grösser.

Robinsons Fahrt zum Sieg. Video: SRF

Dritte Siegerin aus Neuseeland

Bisher hatten es aus dem Land der Kiwis und Schafe nur Vereinzelte im Weltcup ganz nach vorne gebracht. Genauer gesagt zwei, nämlich die Slalom-Spezialistinnen Annelise Coberger und Claudia Riegler.

Deren Erfolge liegen allerdings schon eine Ewigkeit zurück. Coberger, mit Wurzeln in Deutschland, und die im Salzburgerland zur Welt gekommene Riegler mischten die Konkurrenz zu einer Zeit auf, da war Robinson noch nicht einmal geboren. Den zuvor letzten Sieg einer Neuseeländerin hatte Riegler vor fast 23 Jahren, Anfang Februar 1997, in Laax errungen.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

Not a shabby spot to do some coreee 😆

Ein Beitrag geteilt von ALICE ROBINSON (@alicerobins0n) am

Krafttraining in der schönen Heimat.

Robinson schaffte dennoch noch nie Dagewesenes. Nachdem sie schon mit ihrem 2. Rang im Riesenslalom beim Saison-Finale im März in Soldeu in Andorra für das grosse Erstaunen und den ersten Podestplatz einer Neuseeländerin in der Basis-Disziplin gesorgt hatte, holte sie nun, in ihrem erst elften Einsatz auf dieser Ebene, zum ganz grossen Schlag aus. Sechs Hundertstel entschieden am Ende zu ihren Gunsten, nachdem sie nach dem ersten Lauf noch 14 Hundertstel hinter Shiffrin gelegen hatte. Die drittklassierte Französin Tessa Worley verfehlte die Wiederholung ihres Vorjahressieges um 36 Hundertstel.

Von Sydney nach Queenstown

Robinson war vier Jahre alt, als sie mit ihrer Familie von Sydney nach Queenstown auf die neuseeländische Südinsel umsiedelte. Ihre erste sportliche Heimat war Coronet Peak, mittlerweile hat sie ihre Basis während der Wintermonate im Fassa-Tal im Trentino – 18'000 Flugkilometer entfernt von ihren Eltern und den zwei Geschwistern. Ihre Familie wird Robinson allerdings schon bald wiedersehen. Am Sonntag fliegt sie zurück nach Neuseeland, um die letzten Prüfungen an der High School hinter sich zu bringen.

Alice Robinson mit ihrer Schwester Tully (links).

Nach dem Abschluss der Schulzeit wird Robinson ihren Fokus vollends auf den Skirennsport richten. Ihre Einsätze werden sich schon in diesem Winter nicht mehr auf den Riesenslalom beschränken. Sie wird versuchen, auch im Super-G Fuss zu fassen. In ihrem Alltag als Skirennfahrerin weiss Robinson schon jetzt namhafte Begleiter an ihrer Seite. Ihre Trainer sind die Amerikaner Chris Knight und Jeff Fergus, die einst Lindsey Vonn zu deren grössten Erfolgen geführt haben.

Dazu ist Robinson ins Rennsport-Projekt von Red Bull integriert. Robert Trenkwalder, der Leiter des Programms, ist ebenfalls angetan vom Talent der Neuseeländerin. «Für mich gibt es fünf Frauen, die im Riesenslalom einen Schwung fahren wie sie», sagt der einstige Erfolgscoach des ÖSV. Trenkwalder trat zwar logischerweise auf die Euphorie-Bremse: «Jetzt muss sie erst mal richtig Fuss fassen.» Doch auch der Trainer-Fuchs ist überzeugt, dass an diesem Samstag in Sölden eine der kommenden Dominatorinnen im Frauen-Weltcup ihre Visitenkarte abgegeben hat. (ram/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Sandstrände von Neuseeland

In voller Fahrt ein Smartphone gefangen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

17 Typen, die dir (leider) auch diesen Winter auf der Piste begegnen

Noch ist unklar, wie die Skisaison 2020/21 werden wird. Aber eines ist sicher: Egal von welchem Berg du hinunterfährst, du wirst diese Typen sehen.

Er steht schon eine halbe Stunde vor der ersten Fahrt des Bähnlis bereit, um ja sicher Platz zu haben. Denn er und niemand anders ist es, der an diesem Tag die ersten Linien in den frisch verschneiten Hang ziehen darf. Oben angekommen stürmt er deshalb so schnell wie Usain Bolt aus der Gondel, um sich zwei Surfbretter an die Füsse zu schnallen, mit denen das Powdern einem Zustand des Schwebens gleichkommt.

Sie ist primär von Montag bis Donnerstag vormittags auf der Piste, weil sie diese dann …

Artikel lesen
Link zum Artikel