DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Riesenslalom in Adelboden
1. Alexis Pinturault FRA
2. Filip Zubcic CRO +1,04
3. Marco Odermatt +1,11
5. Justin Murisier +2,29
6. Loic Meillard +2,39
24. Daniele Sette +4,25​
Freude über Platz 3: Marco Odermatt.
Freude über Platz 3: Marco Odermatt.
Bild: keystone

Odermatt beendet Schweizer Durststrecke in Adelboden: «Habe das Maximum herausgeholt»

08.01.2021, 15:3608.01.2021, 15:37

Marco Odermatt wird im ersten von zwei Weltcup-Riesenslaloms in Adelboden Dritter und sorgt für den ersten Schweizer Podestplatz am Chuenisbärgli seit 13 Jahren.

Die Top 3 am Chuenisbärgli: Zubcic, Pinturault und Odermatt (von links).
Die Top 3 am Chuenisbärgli: Zubcic, Pinturault und Odermatt (von links).
Bild: keystone

Gewonnen wurde das Rennen vom Franzosen Alexis Pinturault, der schon den letzten Riesenslalom in Alta Badia dominiert hatte, vor dem Kroaten Filip Zubcic. Pinturault gewann den Klassiker im Berner Oberland nach seinem Sieg vor vier Jahren zum zweiten Mal. Bei seinem dritten Saisonsieg war er eine Klasse für sich. Er fuhr in beiden Läufen Bestzeit.

Den Grundstein zum Triumph hatte er im ersten Durchgang gelegt, in dem er Odermatt als ersten Verfolger um fast eine Sekunde distanzierte. «Nach dem 1. Lauf war ein Podestplatz das Maximum, Alexis fuhr in einer eigenen Liga heute», sagte Odermatt im SRF-Interview. «Ich bin überglücklich, dass ich dieses Ziel erreicht habe.»

Marco Odermatt:

«Nach dem ersten Lauf war das Podest das Maximum, deshalb bin ich überglücklich. Es ginge noch etwas besser, aber der Sieg wäre ein bisschen hochgegriffen. Alexis fuhr heute in einer eigenen Liga. Darum wird die Ausgangslage für Morgen nicht einfacher.»
bild: screenshot srf

Auch andere Schweizer stark

Odermatt führte ein überzeugendes Schweizer Team an. Justin Murisier wurde an seinem 29. Geburtstag und drei Wochen nach seinem ersten Podestplatz im Weltcup Fünfter («ein super Geschenk!»), Loïc Meillard Sechster. Auch der Neuenburger wäre längst reif für eine Klassierung in den ersten drei. Zweimal war er in diesem Winter im Riesenslalom schon Vierter und einmal Fünfter geworden.

Aggressiv unterwegs zum Spitzenresultat: Geburtstagskind Murisier.
Aggressiv unterwegs zum Spitzenresultat: Geburtstagskind Murisier.
Bild: keystone

Weltcup-Punkte, zum zweiten Mal in diesem Winter, gab es auch für Daniele Sette. Der Bündner belegte Platz 24. Semyel Bissig, der fünfte Schweizer Finalist, schied im zweiten Lauf aus.

Odermatt auch morgen als Führender der Disziplinenwertung

Morgen findet am Chuenisbärgli gleich nochmals ein Riesenslalom statt. «Dass Pinturault so stark gefahren ist, macht die Ausgangslage nicht einfacher», sagte Odermatt. Murisier hofft, dass er sich nun in die Gruppe der 15 besten Riesenslalomfahrer der Welt verbessert hat. «Das macht einen grossen Unterschied, weil ich dann mit einer tieferen Startnummer antreten kann», so der Walliser.

Odermatt verteidigte seine Führung im Disziplinenweltcup, er hat noch zehn Zähler Vorsprung auf Pinturault. Der Franzose vergrösserte dank seinem Sieg die Lücke im Gesamtweltcup, wo er 60 Punkte vor dem Norweger Aleksander Aamodt Kilde und 124 Punkte vor Odermatt liegt. (ram/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

An diesen Schweizer Orten gastierte der Ski-Weltcup

1 / 28
An diesen Schweizer Orten gastierte der Ski-Weltcup
quelle: epa/keystone / gian ehrenzeller
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Wenn ein Date kommentiert würde wie ein Sport-Event

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Neuer Ski-Hauptsponsor = neues Dress: Wir hätten da ein paar (total ernst gemeinte) Ideen

Sponsor hin oder her – was uns wirklich interessiert sind die Anzüge, die Beat Feuz, Lara Gut und Co. während dem Rennen tragen werden. Wir präsentieren euch unsere Ideen und sind gespannt auf eure!

Ab der Saison 2022/23 wird Sunrise UPC die Swisscom als langjährigen «Main Partner» ablösen, das gab Swiss-Ski heute bekannt.

Für uns heisst das: Neue Ski-Dress! Hier unsere Vorschläge:

Marco Odermatt präsentiert hier das Modell «UPC Gradient» mit einem Farbverlauf analog zur UPC-Artischocke. So würde unsere Schweizer Skidelegation definitiv nicht nur mit positiven Resultaten auf sich aufmerksam machen.

Slalom-Spezialist Ramon Zenhäusern trägt das Modell «UPC Aerodynamic». Mit einem …

Artikel lesen
Link zum Artikel