DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Langlauf, Sprint in Val Müstair

Cologna auf der Heimloipe bereits im Viertelfinale ausgeschieden – der Italiener Pellegrino gewinnt den Final von Val Müstair



Liveticker: 06.01.15: Langlauf, Sprint Val Müstair

Schicke uns deinen Input
Gesamtwertung Männer Tour de Ski
An der Spitze des Weltcup-Klassements hält sich weiterhin der Norweger Sundby, gefolgt von seinem Landsmann Krogh und dem Schweden Halfvarsson. Für Dario Cologna heisst das im morgigen Rennen in Toblach, Italien über eine Distanz von 10 Kilometer voll angreifen, will er den Anschluss an die Spitze im Weltcup nicht verlieren. Diese Disziplin wird dem Bündner aber mit Sicherheit mehr liegen als der heutige Sprint.
Final Männer
Pellegrino gewinnt den Final in Val Müstair! Der Italiener reüssiert in einem furiosen Finale haarscharf vor den Norwegern Northug und Sundby. Den Italiener war zwar der beste Sprinter in dieser Gruppe, trotzdem rechneten nicht viele mit dem Italiener. Schöne Überraschung hier in Val Müstair!
Final Männer
Northug mit viel Tempo auf der Steigung – und da saust Sundby an alles und jedem vorbei, was für ein Auftritt vom Norweger! Die Konkurrenz wird sich jetzt mächtig strecken müssen.
Final Männer
Und los geht's! Northug und Pellegrino schnappen sich die vorderen Plätze, im Moment aber alles noch sehr nah beieinander.
Männer Final
Belov, Halfvarsson, Pellegrino,Sundby, Northug und Chernousov – das ist die illustre Runde der Athleten, die den heutigen Final bestreiten.
Frauen Final
Unheimlich, diese Marit Bjoergen. Sieg Nummer 96 für die Norwegerin – die Konkurrenz ist chan-cen-los. Zweite wird Norwegerin Heidi Weng, die ihren Podestplatz wie einen Sieg feiert. Ebenfalls auf dem Podest ist als drittplatzierte Ingvild Oestberg – natürlich ebenfalls aus Norwegen. Die Schweizerin Laurien van der Graaf hat keine Möglichkeit, vorne anzugreifen und schliesst den Final als Letzte ab. Trotzdem: Ein grosser Exploit der Schweizerin, schon die Finalteilnahme war eine Überraschung.
Männer Halbfinal Heat 2
Was für ein Kraftakt vom Russen! Belov fährt alle in Grund und Boden und die Konkurrenz staunt Bauklötze. Halfvarsson wird Zweiter. Die Gruppe 1 war allerdings schneller und somit qualifiziert sich Petter Northug und Ilia Chernousov als Lucky Loser auf den Final.
Männer Halbfinal Heat 2
Und die zweite Gruppe ist auf der Loipe. An vorderster Front finden sich die Schweden Andersson und Halfvarsson wieder – dicht gefolgt vom Russen Belov, der entgegen allen Erwartungen einen bärenstarken Sprint hinlegt.
Männer Halbfinal Heat 1
Pellegrino und Sundby qualifizieren sich auf den vorderen beiden Plätzen für den Final – entgegen allen Erwartungen muss Northug zittern! Der Norweger auf Rang 3, er muss jetzt auf die Zeiten der zweiten Gruppe warten.
Frauen Halbfinal Heat 2
Und sie schafft es! Laurien qualifiziert sich für den Final! Zwar wird die Schweizerin nur Vierte, allerdings ist ihre Gruppe so stark, dass sie als Lucky Loser in die Endrunde einziehen kann! Sensationelle Leistung von ihr!
Frauen Halbfinal Heat 2
Vier Norwegerinnen, eine Amerikanerin und eine Schweizerin – was wie der Beginn eines schlechten Scherzes klingt, ist die zweite Gruppe im Halbfinal des Frauen-Halbfinals von Val Müstair.
Frauen Halbfinal Heat 1
Die beiden Favoriten Marit Bjoergen und Stina Nilsson qualifizieren sich mit einem klaren Vorsprung für den Final in Val Müstair. Gleich kommt Laurien van der Graaf, die letzte Schweizer Langlauf-Hoffnung hier in Val Müstair heute!
Männer Viertelfinal Heat 5
Im letzten Heat siegen die beiden Schweden Halfvarsson und Andersson. Damit ist Mitfavorit Harvey auch bereits ausgeschieden, der Kanadier findet sich auf dem 3. Platz wieder. Lucky Loser sind Hamilton und Chernousov, beides Langläufer aus der Gruppe 1.
Männer Viertelfinal Heat 4
Gianluca tut es seinem Bruder gleich und scheidet im Viertelfinal aus. Trotzdem: Der jüngere der beiden Colognas schlug sich stark und lässt aufhorchen.
Männer Viertelfinal Heat 4
Gianluca in Lauerposition auf Rang 4, einen Konkurrenten kann er bereits schon hinter sich lassen: Gros stürzt und scheidet aus.
Männer Viertelfinal Heat 3
Leider hat es nicht gereicht für den Olympiasieger. Zwar schlägt sich der Bündner wacker und steckt nicht auf, aber mit mehr als zwei Sekunden Rückstand auf Pellegrino und Belov ist er chancenlos, auch für für den Platz als Lucky Loser reicht es nicht. Bei der Steigung hätte der Schweizer mehr holen können, allerdings ging es auch da mehr darum, den Anschluss nicht zu verlieren. Schade! Vielleicht reüssiert sein Bruder?
Männer Viertelfinal Heat 3
Cologna hält dagegen, und hält sich auf Schlagdistanz zu den beiden vorderen Konkurrenten. Die Steigung übersteht er sehr gut und kann viel Tempo mitnehmen, jetzt nicht den Windschatten verlieren, wichtig!
Männer Viertelfinal Heat 3
In dieser Gruppe nun Dario Cologna! Wir sind gespannt ...
Männer Viertelfinal Heat 2
Und stinkfrech setzt sich der Schweizer zu Beginn gleich einmal an die Spitze, vorbei an der verdutzten Konkurrenz. Mittlerweile hat aber der Norweger Sundby eine Schippe drauf gelegt. Mit Joensson befindet sich ebenfalls ein Skandinavier für die Halbfinals. Bei Käser ist die Luft raus, er kommt als letzter ins Ziel.
Männer Viertelfinal Heat 2
Am Schluss geht Furger dann doch die Puste aus, er schliesst den Platz auf dem fünften Rang ab und scheidet damit aus. Von Spitzenreiter Northug war es einmal mehr von A bis Z eine tadellose Leistung. In der nächsten Gruppe startet der Schweizer Erwan Käser – wir sind heute also gut vertreten.
Männer Viertelfinal Heat 1
Und los geht's mit den Männern, in der ersten Gruppe ist Roman Furger, der sich im Moment auf dem zweiten Platz befindet. Erster ist, wie könnte es auch anders sein, Petter Northug.
Viertelfinal Heat 5
Weiterhin geben hier die Norwegerinnen den Ton an: Heidi Weng mit einer Bombenzeit von 3:36.35 qualifiziert sie sich mit für den Halbfinal. Auch Falla steht im Halbfinal. Die Deutsche Kolb und die Amerikanerin Randall sind die Lucky Losers und qualifizieren sich für die Halbfinals.
Viertelfinal Heat 4
Leider reicht es nicht für Seraina Boner. Im Schlussteil legt Haga noch eine Schippe drauf und kann sich entscheident absetzen. Ihre Landsfrau Oestberg war sowieso schon über alle Berge und wartete bereits im Ziel. Boner schliesst den Sprint aber auf einem respektablen 4. Platz ab.
Viertelfinal Heat 4
Auch Seraina Boner schlägt sich wacker und ist im Moment auf dem zweiten Platz – doch Ragnhild Haga sitzt ihr im Nacken, das wird eng.
Viertelfinal Heat 3
Erneut eine haarscharfe Affiche hier im Heat 3. Zwar gewinnt Stina Nilsson noch knapp, das ist jedoch Nebensache – mit einem wahnsinnigen Kraftakt qualifiziert sich die Schweizerin Laurien Van der Graaf als Zweitplatzierte für den Halbfinal! Im Mittelteil sah es noch so aus, als würde sie den Anschluss an Kolb und Nilsson verlieren – und belehrte alle eines besseren.
Viertelfinal Heat 2
Eine sehr klappe Angelegenheit im zweiten Heat, mit dem besseren Ende für Sophie Caldwell mit einer Zeit von 3:42.25. Zweite wird die Italienerin Gaia Vuerich. Mitfavoritin Therese Johaug, die eigentlich über die gesamte Strecke die Nase vorne hatten, muss nun zittern und hoffen, sich als Lucky Loser für den Halbfinal zu qualifizieren.
Viertelfinal Heat 1: 3:38.78
Marit Bjoergen qualifiziert sich mit einem Riesenabstand vor Sprintspezialistin Shapovalova für die Halbfinals, die mehr als drei Sekunden Rückstand auf die Norwegerin hat.
Marit Bjoergen bereits an der Spitze
Bei den Frauen ist alles wie gehabt: Die Frauen sind gestartet, schon kann sich die Norwegerin absetzen. Eine Machtdemonstration, einmal mehr.
Cologna übersteht die Qualifikation
Dario Cologna übersteht in Rahmen der Tour de Ski erstmals in dieser Saison die Qualifikation im Sprint. Im Val Müstair qualifiziert sich der Bündner mit Rang 15 für die K.o.-Runden.

Somit kämpft der Schweizer Teamleader ab 13.15 Uhr (im Liveticker) um Bonussekunden fürs Gesamtklassement.
Der dreifache Sieger der Tour de Ski will den Rückstand auf seine ärgsten Konkurrenten in Grenzen halten, damit er nötigenfalls in Toblach (It) am Mittwoch im Einzelrennen und vor allem am Donnerstag in der Verfolgung die Lücke zulaufen kann. Damit würden seine Chancen auf den vierten Coup beim Anstieg auf die Alpe Cermis intakt bleiben.

Petter Northug meldet als Sieger der Qualifikation seine Ambitionen auf den Etappensieg im Skating-Sprint von Tschierv an. Würde sich der Norweger durchsetzen, erhielte er 60 Sekunden gutschrieben. Cologna dürfte im Falle einer Halbfinal-Qualifikation mindestens mit 30 Sekunden rechnen.

Neben Dario Cologna qualifizieren sich vom Schweizer Team auch Roman Furger, Erwan Käser, Gianluca Cologna, Laurien van der Graaff und Seraina Boner für die Viertelfinals. (si)
Heimrennen für Cologna
Zum zweiten Mal macht die Tour de Ski Station in der Heimat von Dario Cologna. Kann der Bündner an seinem Heimrennen von Val Müstair überzeugen? Ab 13:15 Uhr tickern wir live.
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Der Stern von Dario Cologna geht auf – und im Stazerwald landen Hunderte auf dem Hintern

11. März 2007: Mit Dario Cologna rechnet am Engadin Skimarathon niemand – ausser dem damals 21-Jährigen selber. Er ist der jüngste Sieger in der Geschichte und der erste Rätoromane.

Vom Engadin Skimarathon wollen alle, die mit Langlauf wenig bis gar nichts am Hut haben, bloss eines sehen: Bilder vom Stazerwald. Die Abfahrt auf den 42 Kilometern zwischen Maloja und Schanf ist für die Profis in der Regel kein Hindernis – für weniger geübte Langläufer hingegen wird sie oft zur Falle:

Im Jahr 2007 läuft Dario Cologna an seinem 21. Geburtstag während des ganzen Rennens an der Spitze mit. Führungsarbeit übernimmt er aber nicht. So lautet der Plan des Schweizer Teams und daran …

Artikel lesen
Link zum Artikel