Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa04548134 Dario Cologna of Switzerland in action during the men's Sprint qualification of the Tour de Ski as part of the FIS Cross Country Skiing World Cup in Tschierv, Val Mustair, Switzerland, 06 January 2015.  EPA/GIAN EHRENZELLER

Dario Cologna scheidet im Sprint in Val Müstair bereits im Viertelfinal aus. Bild: EPA/KEYSTONE

Tour de Ski im Val Müstair

Rückschlag für Dario Cologna – der Bündner verliert im Heimrennen wichtige Sekunden 

Dario Cologna verpasst im Rahmen der Tour de Ski im Sprint im Val Müstair die angestrebte Halbfinal-Klassierung. Somit verliert der Bündner wertvolle Bonussekunden mit Blick auf das Gesamtklassement.

>>> Hier geht es zum Liveticker des Rennens

Der dreifache Sieger der Tour de Ski erleidet trotz der erstmaligen Viertelfinal-Qualifikation in dieser Saison ausgerechnet in seiner Heimat in Tschierv einen Rückschlag. Mit Rang 3 in seinem Heat verliert er viel Terrain auf Federico Pellegrino (It) und Jewgeni Below (Russ) und wird deshalb auch nicht als Lucky Loser berücksichtigt. Seine ärgsten Konkurrenten wie Petter Northug oder Martin Johnsrud Sundby schlagen Profit. Die beiden Norweger tauchen im Final auf und nehmen Cologna mehr als 30 Sekunden ab. Der Qualifikationssieger Northug wird hinter Pellegrino (It), der im Sprint von Davos seinen ersten Weltcupsieg gefeiert hatte, Zweiter. Überraschend auf Rang 3 taucht bereits Sundby auf.

Nun gilt es für Dario Cologna bereits am Mittwoch und Donnerstag in Toblach (It) ernst. Im Einzelrennen und tags darauf in der Verfolgung muss er die Lücke zulaufen. Sonst sind seine Chancen auf einen vierten Coup beim Anstieg zur Alpe Cermis dahin.

Starke Leistung von van der Graaff bei den Frauen

Bei den Frauen läuft Marit Björgen unwiderstehlich ihrem ersten Sieg in der Tour de Ski entgegen. Die Titelverteidigerin Therese Johaug, ihre härteste Konkurrentin mit Blick auf den Schlussaufstieg zur Alpe Cermis, bleibt in den Viertelfinals hängen und weist nun über zwei Minuten Rückstand auf. Als erste Herausforderin Björgens etabliert sich Heidi Weng. Die Norwegerin wird beim dritten Etappensieg von Björgen in der diesjährigen Tour wiederum Zweite. Noch bleiben vier Rennen, doch Björgen wird sich die 1:11 Minuten auf Weng kaum mehr nehmen lassen. 

Laurien van der Graaff of Switzerland in action during the cross country skiing sprint qualification run at the FIS Tour de Ski in Tschierv, Val Muestair, Switzerland, on Tuesday, 06 January 2015. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)

Laurien Graaff läuft im Val Müstair auf Rang 6. Bild: KEYSTONE

Eine taktisch tolle Leistung bietet Laurien van der Graaff mit Rang 6. Die Schweizerin versteht es ausgezeichnet, den Schwung in den engen Kurven mitzunehmen und so ihr Handicap aus den Anstiegen zu kompensieren. Im Endlauf fehlt der Schweizerin allerdings die Kraft.

Neben Dario Cologna und Van der Graaff qualifizieren sich vom Schweizer Team auch Roman Furger, Erwan Käser, Gianluca Cologna und Seraina Boner für die Viertelfinals. Die auf lange Distanzen in der klassischen Technik spezialisierte Boner holt mit einer Viertelfinal-Teilnahme das Optimum heraus. Auch Furger, mit Rang 11 bester Schweizer der Qualifikation, bleibt im Viertelfinal-Heat mit Northug ebenso chancenlos wie der jüngere Cologna und Käser. (si/cma)



Das könnte dich auch interessieren:

Alle gegen Trump: Demokraten treten an zum ersten TV-Duell

Link zum Artikel

Wer in Europa am meisten Dreckstrom produziert – und wie die Schweiz dasteht

Link zum Artikel

25 Bilder von Sportstars, die Ferien machen

Link zum Artikel

Mit diesen 10 Apps pimpst du dein Smartphone zum Büro für unterwegs

Link zum Artikel

Holland ist aus dem Häuschen, weil diesem Schwimmer gerade Historisches gelang

Link zum Artikel

Schneider-Ammanns Topbeamter gab vertrauliche Infos an Privatindustrie weiter

Link zum Artikel

Weshalb die Ära Erdogan jetzt schneller vorübergehen könnte, als du denkst

Link zum Artikel

Das sind die besten Rekruten der besten Armee der Welt

Link zum Artikel

9 «Ratschlag»-Klassiker, die du dir in Zukunft einfach mal sparen kannst

Link zum Artikel

Christian Wasserfallen nicht mehr FDP-Vize – wegen der Klimafrage?

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Einfach erklärt: So funktioniert Eigenblut-Doping – und so viel bringt es

Nach dem jüngsten Dopingfall um fünf Langläufer an der WM in Seefeld ist wieder einmal von «Eigenblut-Doping» die Rede. Was ist das eigentlich und wie funktioniert es? Dieses kurze Video der Nationalen Anti-Doping-Agentur Austria (NADA) erklärt es dir:

Beim Eigenblut-Doping wird einem Sportler einige Wochen vor einem Wettkampf etwa ein Liter Blut abgenommen, im Idealfall nach einem Höhentrainingslager. Dann besitzt das Blut mehr rote Blutkörperchen und ist damit leistungsfähiger, weil mehr …

Artikel lesen
Link zum Artikel