Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Maxi (l.) und Emanuel Biancucchi: Die Messi-Cousins spielen zusammen in Bahia. Bild: Youtube

Emanuel und Maxi Biancucchi

Zwei Fussballer aus Bahia werden Messi heute ganz sicher die Daumen drücken

Brasiliens Sympathien beim WM-Final sind einseitig verteilt. Die meisten halten zu Deutschland, schliesslich ist mit Argentinien der grosse Rivale im Endspiel. Doch zwei Fussball-Profis aus Nordbrasilien unterstützen mit Bestimmtheit die «Albiceleste» – und ihren weltberühmten Cousin.



Sie sind Brüder, sie sind Argentinier, sie sind Fussball-Profis in Brasilien. Sie heissen Emanuel und Maxi Biancucchi. Und vor allem sind sie die Cousins von Lionel Messi. Dessen Vater – also ihr Onkel – ist sogar ihr Agent.

abspielen

Über ihren Cousin gibt's sogar bald einen Kinofilm. Video: Youtube/Messi The Boss

Maxi und Emanuel verdienen ihre Brötchen beim EC Bahia. Der Klub aus der Hauptstadt des gleichnamigen Bundesstaates im Nordosten des Landes spielt in der obersten brasilianischen Spielklasse.

Bild

Familienfoto mit Lionel Messi. Bild: futbalarena.com

Emanuel war bei 1860 München

Die beiden Brüder sind bei Bahia, das in der letzten Spielzeit im Mittelfeld der Tabelle landete, endlich wieder vereint. Emanuel, der jüngere der beiden, begann erst als Volljähriger professionell Fussball zu spielen. Bei Newell's Old Boys holte er sich das Rüstzeug, bevor er 2008 den Sprung nach Europa wagte.

MUNICH, GERMANY - JULY 14:  Emanuel Biancucchi poses for a photo during the team presentation of TSV 1860 Muenchen on July 14, 2010 in Munich, Germany.  (Photo by Johannes Simon/Bongarts/Getty Images)

Emanuel Biancucchi 2010. Bild: Bongarts

Das dreijährige Gastspiel beim TSV 1860 München in der 2. Bundesliga brachte dem 1,77 Meter grossen Spielmacher jedoch kein Glück. Wegen administrativer Probleme – sein Antrag auf einen italienischen Pass blieb lange liegen – und seiner risikoreichen Spielart kam «Emma» nur zu wenigen Einsätzen.

MUNICH, GERMANY - FEBRUARY 08:  Emanuel Biancucchi (L) of Muenchen heads for the ball with Tim Gorschlueter of Ahlen during the Second Bundesliga match between 1860 Muenchen and Rot Weiss Ahlen at Allianz Arena on February 8, 2010 in Munich, Germany.  (Photo by Johannes Simon/Bongarts/Getty Images)

In Europa konnte sich Emanuel nie durchsetzen. Bild: Bongarts

«Er kann drei Sachen besonders gut. Erstens: Bälle halten und dribbeln. Zweitens: tödliche Steckpässe spielen. Und drittens: auf unglaubliche Art Bälle verlieren, die zu Riesenkontern führen.»

Ewald Lienen, Emanuel Biancucchis Trainer bei 1860 München. tz.de

Sein damaliger Trainer fand nur beschränkt positive Worte für Emanuel: «Er kann drei Sachen besonders gut. Erstens: Bälle halten und dribbeln. Zweitens: tödliche Steckpässe spielen. Und drittens: auf unglaubliche Art Bälle verlieren, die zu Riesenkontern führen.» Der inzwischen 25-Jährige möchte die Erfahrung in Bayern nicht missen. «Ich habe drei tolle Jahre in München verbracht», meint Bianucchi. Er könne sich sogar vorstellen, in die Bundesliga zurückzukehren. 2011 wechselte er in die zweite spanische Liga zu Girona, brach die Zelte aber schon bald wieder ab und kehrte nach Südamerika zurück. 

Zunächst spielte er beim paraguayischen Erstligisten Independiente, anschliessend in der Hauptstadt bei Olimpia Asunción und seit diesem Jahr schliesslich in Bahia, zum ersten Mal zusammen mit seinem Bruder: «Wir sind Brüder und haben auch darüber hinaus eine wirklich tolle Beziehung.»

«Wir sind Brüder und haben auch darüber hinaus eine wirklich tolle Beziehung.»

Emanuel Biancucchi.

Maxi tingelt durch Südamerika

Der knapp vier Jahre ältere Maxi Biancucchi startete seine Karriere beim argentinischen Erstligisten San Lorenzo. Nach einem Jahr setzte der 1,64 Meter kleine Flügel seine Karriere in Paraguay fort. Von 2007 bis 2009 stand er beim brasilianischen Traditionsverein Flamengo unter Vertrag. Es folgte eine schier endlose Odyssee: Die nächsten drei Jahre verbrachte er in Mexiko bei Cruz Azul, vergangene Saison kehrte Maxi wieder nach Brasilien zurück, erst zu Vitoria, schliesslich zu Bahia. «Ich wurde in Brasilien sehr herzlich empfangen», sagte der 29-Jährige nach seiner Rückkehr.

«Ich wurde in Brasilien sehr herzlich empfangen.»

Maxi Biancucchi schwärmt von seiner Wahlheimat.

RECIFE, BRAZIL - JUNE 4: Durval #4 of Sport Recife tackles Maxi Biancucchi #7 of Bahia during the Brasileirao Series A 2014 match between Sport Recife and Bahia at Ilha do Retiro Stadium on June 4, 2014 in Recife, Brazil. (Photo by Renato Spencer/Getty Images)

Maxi Biancucchi 2014. Bild: Getty Images South America

Früher hätten die beiden regelmässig Kontakt zu Lionel Messi gepflegt, berichten sie. In den letzten Jahren sei dieser allerdings etwas eingeschlafen. Dennoch schwärmen sie von ihrem berühmten Cousin: «Als Mensch sei er ein einfacher Junge, der halt einfach eine Extraportion Talent hat», so Maxi.

Emanuel meint, dass «sie in erster Linie seine Cousins sind». Und fügt hinzu: «Wenn ich sehe, was er auf dem Platz vollbringt, macht mich das sehr stolz.» Er habe sich im übrigen auch schon den einen oder anderen Tricks von seinem Cousin abgeschaut.

In einem Videobericht des deutschen Online-Portals SPOX, kurz vor dem WM-Viertelfinalspiel gegen Belgien aufgenommen, schwärmt Emanuel schon von einem möglichen Triumph der «Albiceleste»: «Das Beste, was einem Argentinier passieren kann, ist natürlich Weltmeister in Brasilien zu werden. Das ist der Traum eines jeden Argentiniers.» Am Sonntag kann ihr Cousin den Traum von 40 Millionen Argentiniern wahr machen.

abspielen

Die Messi-Cousins im Interview. Video: Youtube/SPOX

Als Social-Media-Partner des Hiltl Public Viewing tickern wir direkt aus der Maag Event Hall in Zürich. Dabei können Sie uns beim Arbeiten über die Schulter schauen, via User-Input und Twitter mitdiskutieren und dabei sogar Gratis-Bier gewinnen!

Das Hiltl Public Viewing wird mit bis zu 5000 Fussballfans pro Spiel das grösste WM-Erlebnis der Stadt Zürich. Kostenlos kann bei allen 64 Spielen live In- und Outdoor auf diversen Big Screens mitgefiebert und gefeiert werden. Dazu gibt’s Bier, Drinks, Grill und Hiltl-Spezialitäten.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Unvergessen

John Terry stösst Chelsea mit seinem fatalen Ausrutscher ins Tal der Tränen

21. Mai 2008: Im Champions-League-Final wird John Terry zum tragischen Helden. Chelseas Captain muss gegen Manchester United nur noch seinen Penalty reinmachen, um den «Blues» den lang ersehnten Henkelpott zu sichern. Doch Terry rutscht im dümmsten Moment aus.

In Moskau kommt es zum ersten rein englischen Champions-League-Final. Chelsea trifft im Luschniki-Stadion auf Manchester United. Für die «Blues» soll er endlich in Erfüllung gehen, der lang gehegte Traum, auf Europas Thron zu sitzen. Unzählige Millionen hatte der russische Besitzer Roman Abramowitsch seit dem Kauf 2003 in den englischen Traditionsklub gesteckt. Die Ausbeute blieb mässig: Lediglich zwei Meisterpokale und einen FA-Cup durfte man sich in fünf Jahren an der Stamford Bridge in …

Artikel lesen
Link zum Artikel